cockpitoeffnung beim kajak

1 Antwort

Hallo blumili, bin früher viel mit dem Kajak unterwegs gewesen. Bist du handwerklich begabt? Falls ja könntest du versuchen deinen Einstieg etwas zu vergrößern. Jedoch kann man dann nicht mehr für die Stabilität garantieren. Da ich nicht weiß wie deines aussieht möchte ich dir nur kurz einen Hinweis dalassen: Eine Ausreichend große Öffnung sollte immer vorhanden sein, sonst kommst du in einem Notfall mal nicht mehr schnell raus und dann hast du erst recht ein Problem. Lass dich doch eventuell in einem Laden in deiner Nähe beraten. Vielleicht ist es einfach das falsche kajak für dich?

lg, Dave

Wie fange ich mit dem Klettern an ?

Ich habe mir im neuen Jahr vorgenommen endlich Mal mit dem Klettern zu beginnen und jetzt frage ich mich gerad wie ich das am besten angehe. Leider stehe ich mit meinem Unternehmen alleine da und hab (bis jetzt) noch keine Gleichgesinnten gefunden. Daher mal meine Bitte um Rat: Soll ich einfach in eine Kletterhalle gehen und erst Mal drauf los probieren oder sollte ich nen Kurs mit Anleitung, etc. besuchen. Mir kribbelts richtig in den Fingern, aber ich bin mir nicht sicher wie weit ich so ohne Ahnung wie man überhaupt nen Knoten macht, komme.. ;-) Ratlose Grüße und einen guten Rutsch!

...zur Frage

Wie schwierig ist der Einstieg ins Nordic Running für mich als Läufer?

Ich möchte das Nordic Running mal ausprobieren, Stöcke hätt ich auch schon. Wie schwierig ist das denn für mich? Ich bin Läufer, tu ich mir da leichter?

...zur Frage

Mit wieviel Jahren ist es sinnvoll mit Volleyball anzufangen?

Hallo, wie alt sollte ein Kind sein, um mit dem Volleyball spielen anzufangen? Ab wann macht es Sinn?

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?