Bringen Liegestütze auf den Knien eigentlich was?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Liegestütze auf den Knien sind für den Anfang erst einmal leichter, weil Du so nicht das ganze Körpergewicht mit den Armen nach oben drücken musst. Du kannst aber auch Liegestütze mit Hilfe einer leichten Erhöhung für die Beine machen. Du legst Deine Beine bzw. die Füße hinten auf eine Ablage, danach drückst Du Dich mit den Armen nach oben. Vielleicht ist das etwas schwieriger, als die Liegestütze aus den Knien. Eine weitere Variante ist an der Wand. Du stellst Dich vor eine Wand und drückst Dich von der Wand in Schräglage ab. Achte darauf das Du wirklich etwas in Schräglage bist, damit auch Gewicht auf die Arme kommt, das Du ja durch diese Übung nach oben drücken willst. Die richtigen Liegestütze kannst Du ja nach und nach immer wieder mal probieren bist Du eine mal hinbekommst. Es dauert meistens etwas länger, bis man genügend Kraft in den Oberarme bekommt damit man sein eigenes Gewicht nach oben drücken kann. Habe etwas Geduld und übe weiter, das wird schon mit der Zeit. Die Arme solltest Du durch einige Gewichte trainieren, z.B. nimmst Du eine Getränkekiste halb voll und hebst sie nach oben und wieder nach unten. Achte auf eine Rückengerechte Körperhaltung. Ansonsten tun es für den Anfang auch zwei 1 Liter Flaschen voll gefüllt. So kannst Du ein paar Bizeps und Kraft trainieren, denn das ist der Grund warum Du evtl. noch keine Liegestütze schaffst. Die Arme benötigen die ausreichende Kraft um auch das Gewicht nach oben drücken zu können. Wenn das nicht vorhanden ist, gehts auch nicht.

Das Problem kenne ich auch - richtige liegestütz funktionieren nicht und die anderen fühlen sich eigentlich nicht wirksam an. Wir haben früher, bei den ersten Skigymnastikstunden der Saison auch immer die Liegestütze auf den Knien gemacht. Erstaunlicherweise, hat deren Ausübung trotz geringer Anstrengung dabei, dazu geführt, dass ich nach ein paar Trainingseinheiten auf die richtigen Liegestütze umsteigen konnte.

Die Liegestützen auf den Knien sind ja auch als "Frauen-Liegestützen" bekannt. Sie sind einfacher, weil man nicht das komplette Gewicht des Körpers stemmen muss, sondern nur ab den Knien aufwärts. Da hat dein Freund schon Recht, wenn er sagt, du sollst erstmal damit anfangen. Versuch erstmal, deine Armmuskulatur durch diese vereinfachte Version zu kräftigen und zu stärken, bevor du zu den normalen Liegestützen übergehst. Auch wenn das am Anfang nicht so motivierend ist, irgendwann wirst du dann auch die normalen Liegestützen schaffen, da bin ich mir sicher.

39

Genau, und dann kannst Du das Ganze langsam steigern, indem Du die Knie immer weiter hinten aufsetzt, bis Du fast gestreckt bist. Irgendwann klappts dann auch mit der normalen Ausführung.

0

Supersatztraining

Hallo Leute,

kurz zu mir: treibe schon ca. 2 Jahre Street Workout (Training nur mit eigenem Körpergewicht) und habe schon recht viel an Muskelmasse + Kraftausdauer zugelegt.

Mein Training bestand immer darin 3-4 Sätze von Liegestützen, Dips, Klimmzügen, Kniebeugen zu machen. Also ein recht simples Training.

Dieses simple Training wurde mir jedoch langweilig zur Zeit und jetzt hab mich aus einer Quelle informieren lassen das ich bspw. Klimmzüge - Dips - Liegestütze in einem Supersatz umwandeln soll. Also Klimmzüge bis zum Muskelversagen und ohne Pause zu den Dips und dann Liegestützen. Und das ganze 4 Mal. Ich habs gleich ausprobiert und ich muss sagen es ich hat mich schon nach dem ersten Supersatz "auseinander genommen".

Was ich von euch wissen will, ob so ein Training sinnvoll ist, die Kraftausdauer zu steigern (was ja man Ziel ist) und auch generell ob sie Sinn macht. Vlt. könnte man ja noch was dranhängen?? Die Trainingseinheit ist zwar kürzer aber dennoch sehr intensiv.

Dankeschön! :-) LG

...zur Frage

Training - Muskelkater - Regenerationsphase?

Hi! Nach einer faulen Phase von einem guten halben Jahr habe ich nun wieder angefangen im Fitness-Studio zu trainieren. Und diesmal so richtig.

Ich habe mir einen Trainier gemietet, bin mit ihm meine Ziele durchgegangen (Muskelaufbau, Fettabbau) und wir haben gemeinsam einen Trainingsplan für das Kraftausdauertraining erarbeitet.

Der besteht aus 10 Übungen, 25 Wiederholungen, 2 Sätze. Das Gewicht wurde so gewählt dass ich es meist nur bis zur 16-17 Wiederholung im 2. Satz schaffe.

Der Trainier sagte mir, ich solle ruhig bis zum Muskelversagen trainieren, das würde die besten Ergebnisse bringen.

Nun hatte ich allerdings nach 2 Tagen Training einen so dermaßen grausamen Muskelkater in Schulter und Armen, dass ich Hilfe brauchte beim Anziehen - und der hielt 3 Tage! Ist das der Sinn der Sache?

Ich habe auch überlegt die Übungen nach Körperpartien pro Tag zu spliten, allerdings sagte der Trainier und auch andere Trainierende mir, ein Ganzkörpertraining sei für den Anfang am effektivsten.

Also, wie lange muss ich Trainieren (Muskelversagen?)? Wie oft soll ich trainieren (täglich?)? Darf ich mit Muskelkater trainieren? Ist ein Split für den Anfang tatsächlich ungeeignet?

...zur Frage

Kinesio Tapes

Hi,

gestern Abend wurde in dem Wissenschaftsmagazin "pliesch" u.a. über die Wirksamkeit von Kinesio-Tapes berichtet.

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/kinesio101.html

Das Resultat war, dass diese Tapes nicht nur völlig wirkungslos, sondern zudem auch noch schadstoffbelastet sind!

Da ich zuvor in diesem Forum – völlig überzeugt – von der Schmerzlinderung durch die Tapes berichtet habe und auch noch "Fachliteratur" zur richtigen Klebetechnik empfohlen habe, möchte ich hiermit richtig stellen: Das Einzige was bei den Kinesio-Tapes hilft, ist der feste Glaube daran – also der Placebo-Effekt!

Da haben uns Industrie und Physiotherapie einen gehörigen Bären aufgebunden! Mich würde jedoch interessieren: Wer – außer mir - ist noch auf die Wirksamkeit der Tapes 'reingefallen, und wer hat von Anfang an gezweifelt?

Gruß Blue

...zur Frage

Festere Oberarme - was ist am effektivsten?

Ich möchte gern meine Oberarme etwas straffer bekommen und habe mir 2 x 2 Kilo Hanteln und Hanteln mit 3,5 kg gekauft. Mache seit ca 1 Monat täglich am Abend ca 15 Minuten leichte Übungen, die ich im Internet entdeckt habe und "Frauenliegestütze", da ich (noch) keine einzige normale Liegestütze schaffe!! (mir fehlt dazu komplett die Kraft) Zusätzlich nehme ich im Fitnesscenter einige Geräte mit, die für den Aufbau des Trizeps geeignet sind. Leider habe ich überhaupt keine Ahnung, welche Übungen und Geräte tatsächlich geeignet sind und wie lange die Trainingseinheiten sein sollten. Ich persönlich finde einen definierten Deltamuskel ganz schön und eben einen straffen Arm, ohne "Winkearm"..Wer kennt sich aus und kann mir ein paar Tipps geben? Bringen überhaupt Übungen mit 2 Kilo Hanteln etwas?

...zur Frage

Mit Krafttraining beginnen

Hallo zusammen

ich habe mich mal einem Gesundheits-Check unterzogen, da ich mit dem Muskelaufbau im Fitness-Center beginnen werde. Beim Check stellte sich heraus, dass ich einen sehr niedrigen KFA habe ( 18 Jahre alt, habe 8,6%) und überdurchschnittlich viel Wasser (mir wurde gesagt, je mehr Wasser desto besser).

Mein Ziel ist die obere Körperpartie, also Bauch, Brust und Arme. Ich möchte Muskeln aufbauen und diese sollten dann auch zu sehen sein. Kann ich also davon ausgehen, dass ich mit Muskelaufbau (viel Gewicht/ wenige Wdh.) auf dem richtigen Weg bin? Ich denke die Muskeldefinition hängt mit dem KFA zusammen. Danach sollten alle zukünftigen Muskeln bei mir schon definiert sein, oder muss ich trotzdem noch auf eine bestimmte Ernährung acht geben? Ich möchte auf keinen Fall die Definition vernachlässigen, so dass die Muskeln nicht zu sehen sind.

Desweiteren gibt es irgendwelche Tipps um den Muskelaufbau zu beschleunigen / die Wachstumszeit zu verkürzen? Jedoch möchte ich auf keine Medikamente zurückgreifen..

Danke für eure Mithilfe

...zur Frage

Was tun wenn man sich beim Training schlecht fühlt?

Hallo,

ich habe öfters das Problem das ich mich beim Training nicht richtig anstrengen kann.Hört sich jetzt erst mal komisch an aber das ist bei mir echt merkwürdig.

Ich habe z.B. keinerlei Probleme mich beim Brust,Bizeps,Trizeps,Bein,Bauch oder Schultertraining anzustrengen.Geht immer super und hab auch immer einen guten pump. Allerdings kriege ich das nicht beim Rückentraining hin.Immer wenn ich Rückentraining mache hab ich irgendwie überhaupt keinen Bock und die Bewegungen fangen an sich komisch anzufühlen.Kriege beim Rücken auch keinen richtigen Pump hin.

Ich hab jetzt schon so viel probiert aber es macht einfach gar keinen Spaß nicht so wie die anderen Körperteile.

Ich finde das Rückentraining verglichen mit all den anderen Sachen auch extrem ermüdend und langartmig.Ich kriege da jedes mal so ein Gefühl wie wenn man vor dem Training zuviel gegessen oder getrunken hat und sich dann so aufgebläht und träge fühlt.

Manchmal(allerdings sehr selten) habe ich das auch bei den Schultern.

Was ich auch mal fragen wollte ist das mir aufgefallen ist das ich irgendwie nur noch mit Wiederholungszahlen von 6-8 trainieren kann.Finde ich wesentlich angenehmer.Finde ich persönlich wesentlich leichter als wenn ich 15-20 Wh mache.

Ich habe mir schon mal überlegt ob ich nicht vielleicht doch wieder zu höheren Wh´s wechseln sollte weil ich früher immer guten Zuwachs damit hatte und es ja vielleicht ja auch ein Zeichen meines Körpers ist das die niedrigen Wh´s nichts mehr bringen weil ich das jetzt schon seit 2,5 Jahren mache(hatte eine Trainingspause von 3 Monaten und weitere 6 Monate wo ichs habe langsam angehen lassen) und in letzter Zeit damit auch nicht mehr weiter gekommen bin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?