Beeinflusst Schichtarbeit das Muskelwachstum?

1 Antwort

Ja, das trifft zu. Bei dem Ein oder andern sportlichen Schichtarbeiter halt mehr oder weniger. Ich selber bin auch im Schichtdienst tätig, habe aber gerade in den Nachtschichtstunden keine allzu große körperliche Arbeitsaktivität. Von daher hält es sich bei mir in Grenzen. Dennoch werden durch die verschobenen Eß und Schlafgewohnheiten die natürlichen Stoffwechselabläufe im Körper beeinflusst. Du mußt bedenken das der Mensch von Geburt an darauf ausgerichtet ist in den dunklen Nachtstunden zu ruhen und während des Tageszeit seine alltäglichen Schulischen/Arbeitstechnischen Aufgabe zu verrichten. Ein ganz wichtiger Punkt ist hier die Melatoninproduktion. Melatonin ist ein Hormon was den Tag/Nacht Rhytmus steuert. Es wird im Dunklen, also nachts vermehrt produziert und steuert neben unserem Schlaf noch einige andere wichtige Stofwechselprozesse im Körper. Ein Melatoninmangel führt zu Schlafstörung, Abgeschlagenheit und dadurch bdingt auch zu Leistungsverlust. Bei Schichtarbeitern beobachtet man desöfteren eine veränderte Melatoninbildung was je nach Zustand sogar dazu führen kann das der Melatoninhaushalt durch Zusatzgaben wieder ins Gleichgewicht gebracht werden muss. Dies entscheidet aber letztlich der Arzt.

Wieso verändert sich meim Körper trotz regelmäßigem Training nicht?

ich trainiere seit 8 Monaten regelmäßig 4 mal pro Woche. Dabei gehe ich jeweils zwei mal eine Stunde laufen (wobei ich mein Tempo seit dem Anfang ca verdooppelt habe) und zweimal trainiere ich daheim den Muskelaufbau. (Kein Studio in der Nähe) Ich habe nicht das Gefühl das ich mich beim Training nicht ausreichend verausgabe und ich achte auch darauf möglichst viele Proteine zu mir zunehmen. Ich halte wahrscheinlich nicht den allerstrengsten Ernährungsplan der Welt ein doch ich finde schon das ich meine Essgewohnheiten seit den 8 Monaten ziehmlich umgestellt habe. (morgens: Proteinshake+Obst, mittags: meist Fleisch und reichlich gemüse, abends: meist Müsli oder Obst+Proteinshake) Dazwischen esse ich auch meist Obst. Trotzdem kann ich keine starke Veränderung meines Körpers erkennen. Ich habe ne dünne Fettschicht die meine Bauchmuskeln verdeckt die hätte ich gerne los. Ich weiß das es nicht möglich ist gleichzeitig Fett abzubauen und Muskeln aufzubauen doch kann ich durch gezielten Muskelaufbau das Fett nicht irgendwie verdrängen? Es handelt sich nämlich nur um eine minimale Fettschicht und ich möchte nicht auf totale Kalorienverbrennung umschalten und so Muskeln abbauen. Kann mir jemand Tipps geben? dankeschön

...zur Frage

umgeknickt - schlimm?

hallo an alle! ich bin vor nun fast 4 wochen beim fußball umgeknickt. ich konnte noch einigermaßen weitertrainieren, am tag danach hatte ich jedoch starke schmerzen. da es einen weiteren tag später schon viel besser war bin ich nicht zum arzt gegangen, habe auch normal trainiert. obwohl ich bei normalem gehen keine schmerzen mehr habe ist seitdem mein knöchel (oder der teil neben dem knöchel) angeschwollen. jetzt meine fragen: ist es normal, dass die schwellung so lange bleibt? bzw woher kommt sie genau? was kann ich tun, damit sie weg geht? kühlen oder salbe hab ich schon probiert... ist es schlimm, wenn ich weiterhin ganz normal sport mache?

...zur Frage

Bizeps & Trizeps unterschiedlich am Rechten & am Linken Arm ????

Ich stelle mit entsetzen fest das an meinem rechten Arm sowohl der Bizeps als auch der Trizeps fester & auch größer augeprägt ist als an meinem linken Arm obwohl ich beide mit gleich vielen sätzen bearbeite und auch immer schön auf die form achte, woran kann dass liegen ??? Und heisst dass ich muss den linken Arm jetzt mehr trainieren ?

...zur Frage

Warum sind die Griffstärken bei Squashschlägern dünner als bei Tennisschlägern?

Mir ist aufgefallen, dass Squash- oder auch Badmintonschläger für den selben Spieler (also obwohl die Handgröße gleich bleibt) einen dünneren Griff haben als Tennisschläger. Warum ist die Griffstärke bei diesen Sportarten so unterschiedlich?

...zur Frage

Ständige Übelkeit bei Langsreckenläufen! Wieso??

Hallo alle zusammen,

ich bin leidenschaftliche Halbmarathonläuferin, habe aber ein gewaltiges Problem: Mir wird schon während des Laufens übel und manchmal muss ich schon auf der Strecke oder im Ziel brechen.

Ich versteh nicht warum! Ich trainiere ausgiebig und regelmäßig, achte auf ausgewogene Ernährung und versorge mich vor den Wettkämpfen mit Kohlenhydraten und ausreichend Wasser. Außerdem geht es mir nur so während den Wettkämpfen - beim Training ist alles in Ordnung. Obwohl ich noch Kraft in den Beinen habe und motiviert bin, kann ich auf den letzten km nicht mehr das Tempo anziehen weil ich sonst brechen müsste.

Ich würde jetzt gerne meinen ersten Marathon in Angriff nehmen, habe aber Angst, dass ich die halbe Strecke mit Übelkeit kämpfen muss - so macht das ja auch kein Spaß.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Tipps wie ich das Problem los werde?

Viele Grüße

...zur Frage

Behindert Krafttraining das Wachstum?

Hallo

Ich habe eine wichtige Frage. Ich (M) bin 17 Jahre alt (fast 18) und nur 1.66m gross. Ich trainiere seit ca. 1,5 Jahren mit hanteln zwischen 5 und 15 Kilogramm. Ist es so, dass durch zu hartes Training die Wirbelsäule aufhört zu wachsen und so zu sagen der Körper unproportional weiter wächst? Mir kommt es immer mehr so vor, als ob das bei mir der Fall wäre. Ich trage auch unterschiedliche Grössen bei Hosen und Oberteilen. Das war noch nicht immer so. Es fällt mir auch auf, dass ich praktisch gleich lange Beine habe, wie jemand der 1.80m gross ist, obwohl ich nur 1.66m gross bin. Es kommt mir so vor, als wäre mein Oberkörper zusammengedrückt.

Hoffe jemand weiss ob das möglich sein kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?