Zur Vorbereitung kannst Du radfahren , Kondition und Muskelaufbau . Allerding sind die 5 km eher als Erwärmung zu sehen . Um die Sprungkraft zu steigen ist ein Aufbau der kompletten Bein- und Rumpfmuskulatur bzw eine Verbessserung der Sprungtechnik notwendig . Also Kniebeuge , auch mal mit Gewichten , auch einbeinig . Sprünge auf und über Kästen , Treppen hochspringen , auch einbeinig , ein - zwei - dreistufig . Treppenläufe , Berganläufe hier aber als Sprints . Und Trainig um die Spannung in den Körper zu bringen . Hier auch mal nur Bodenübungen machen . Beim Sprungtraining mit Trainer und auch mal mit Kamera .

...zur Antwort

Üben . Technik noch mal durchgehen , und zum Training einen schwereren Ball zulegen . Zur Not auch einen kleinen Medizinball nehmen .

...zur Antwort

Der Block zählt nicht als Ballberührung . Der Spieler der geblockt hat , kann wie jeder andere ( falls der Ball doch nach runterfällt ) , den Ballspielen . Insgesamt sind 3 Ballberührungen möglich , der Block zählt nicht dazu .

...zur Antwort

Klettern würde ich nicht als Sport bezeichnen . Als Ausgleich ja , auch sind verschiede Fähigkeiten gefordert - Kraft , Koordination , Beweglichkeit ... gibt es bestimmt noch mehr . Wenn Du die Sachen einzeln trainiest , evtl. auch mal mit Trainer oder Physiotherapeut , dann müssten die Rückenprobleme besser in den Griff zu bekommen sein .

...zur Antwort

Du hast den Vorteil , in 1800 m Höhe ist die Luft Sauerstoffärmer . Dein Körper hat sich darauf eingestellt . Ohne Training würde Dir das nix bringen . Wenn Du schon länger trainierst , kannst Du deine Regerationszeiten genauso machen wie andere . Bei dem Trainingsplan , wenn Du damit klar kommst , ist ok . " Ordne " Dich bei den Männern im vorderen Mittelfeld ein . So sollte deine Startaufstellung sein und auch dein Trainingsumfang . Ich bin zwar Läufer , hier ist das ähnlich . Kurz nach der Spitzengruppe ( Männer ) sind dann auch schon die ersten Frauen da .

...zur Antwort

Wenn Du 193 gross bist , dann sind 110kg aber auch noch zu viel . Mach Fdh , also immer nur kleine Portionen . Langsam essen . Und viel trinken , ohne Zucker , auch nicht zuviel Kaffee oder Tee . Am besten noch heute eine kleine Runde joggen gehen . Stell Dir vor Du müstest noch 12km laufen , da bist Du anfangs nicht so schnell . Langsam laufen , immer schön ausatmen und wenns nicht mehr geht auch mal nur gehen . Oder mal Dehnübungen machen , der Optik wegen , damit Du nicht nur stehen bleibst . Hier aber nicht wirklich überdehnen . Und morgen das selbe noch mal . Zur Not gehen auch ein paar Freizeitschuhe , und in nächster Zeit mal in einen Laden gehen , in denen die Verkäufer/innnen auch selbst laufen . Dort mal eine Laufanalyse machen lassen . Die Schuhe können ruhig etwas teuerer sein , damit Du sie aber auch nimmst und nicht nur in die Ecke stellst .

...zur Antwort

Der Hinweis zu den Geschäften ( in denen die Verkäufer/innen auch selbst laufen ) kann nur immer wieder wiederholt werden . Bring den Schuh zurück . Karstadt-Sport ist so eher der Freizeitaussctatter . Wie pooky schreibt , man kann dort auch kaufen , sollte jedoch wissen was . Zubehör oder Bekleidung . Wenn Du als Anfänger 30 min an Stück läufst , hast Du deine Füsse schon mal überlastet . Da kann es auch zu solchen Problemen kommen . Also anfangs immer nur in kleinen Einheiten laufen , die Gelenke nicht nur der Füsse müssen sich an die Belastung gewöhnen . Bei den Schienbeinschmerzen kann auch der Laufstil mit hinein spielen . Also noch mal Laufanalyse machen lassen und aber auch mal mit einem erfahrenen Läufer eine Runde drehen . Ich weiß jetzt nicht wie sich dein Schuh verhält . Aber entweder setzt Du den Fuss mit durchgestreckten Knie zu weit vorn auf ; oder die Ferse der Schuhe könnte mehr gebrochen sein ( so wie die alten runtergelaschten Schlappen ) . Persönlich halte ich auch von zu sehr gedämpften Schuhen nix . Die sind produktbeding höher , hier kommt es zu ähnlichen Problemen .

...zur Antwort

Versuche mit jedem Atemzug komplett auszuatmen , in kurzer Zeit , also immer wie wenn Du versuchst einen Luftballon auf zu pusten . Der Sinn darin ist , die Lunge so leer wie möglich zu bekommen , um soviel wie möglich frische Luft ( mit viel neuem Sauerstoff ) zu bekommen . Wenn Du Dich auf das Ausatmen konzentrierst , gehst Du dann nicht zur Hechelatmung über . Denn Einatmen wirst Du nicht vergessen . Durch das schnelle Auspusten , hast Du mehr Zeit um evtl. noch einen Atemzug pro Minute mehr zu machen . Versuche die Atmung aber im Training zu probieren , nicht erst im Wettkampf , kann sonst nach hinten losgehen .

...zur Antwort