Wettkampfzeitrechner = Schwachsinn ?

3 Antworten

Solche Spielereien sind zwar schön und gut aber doch sehr ungenau. Der Rechner rechnet auf Grund deiner eingegebene Zeit auf der Distanz X die Zeit hoch die du bei anderen Distanzen laufen würdest. Hierbei legt er natürlich das Tempo zu Grunde was du bei deiner Eingabe gelaufen bist. Ob du nun bei Kilometer 20 auf einmal einen Leistungseinbruch bekommst bzw. generell langsamer wirst kann der Rechner nicht vorraussehen. Von daher ist dies natürlich kein Maßstab.

Das ist Unfug. Der Rechner setzt lediglich ein entsprechendes Marathontraining voraus. Und natürlich dass man im WEttkampf auch diszipliniert, d. h. nicht zu schnell läuft.

0

Ich halte das auch nur für grobe Richtwerte, wobei das bei mir persönlich ziemlich genau hinkommt. Je kürzer die Strecke, verglichen mit einem Marathon jedoch ist, umso mehr kann man daneben liegen.

Die Abschätzung der 10km-Zeit im Verhältnis zur Marathon-Zielzeit funktioniert recht gut, unter zwei Voraussetzungen: Du läufst so im Bereich 3-4h Marathon-Zielzeit, und du trainierst konkret im Bereich Marathon, also mit Trainingsläufen zwischen 45min und gut 3h, bei wöchentlichen Umfängen so zwischen 60 und 100km.

Wenn du ein 10km-Training machst, dort deine Bestzeit ermittelst und damit an den Marathon-Start gehst, bist du garantiert schon früher als bei km30 platt.

Die Formel ist ein Richtwert für Marathon-Läufer die so ungefähr wissen wollen, in welchem Bereich ihr Marathon-Renntempo wohl liegen könnte. Im Training läuft man das fast nie. Die kürzeren Strecken werden schneller gelaufen, die langen Ausdauer-Läufe langsamer. Erst im echten Rennen läuft man dann 'auf Kante'. Dann zu wissen, wie schnell man bestenfalls die ersten 10km angehen darf, ist gar nicht so schlecht. Die meisten Anfänger laufen die erste Hälfte nämlich zu schnell, die werden mit so einer Überschlagsrechnung wirksam gebremst. Ein Marathon wird sehr gleichmäßig gelaufen, die ersten kilometer genauso schnell wie die letzten. Steffny sagt: 'Sekunden die du am Anfang gewinnst sind Minuten, die du am Ende verlierst'. Recht hat er!

Du wirst dich übrigens wundern, wie viele langsame Leute in einem Startblock viel zu weit vorne stehen, die du schon auf den ersten Kilometern überholst und dich wunderst, wieso die so weit vor dir gestartet sind. Das passiert bei jedem Lauf. Nervt, ist aber so. Da hilft nur, sich nicht drüber aufzuregen. Einfach gaaanz ruhig vorbei ziehen... :-)

Viel Glück!

Ständige Übelkeit bei Langsreckenläufen! Wieso??

Hallo alle zusammen,

ich bin leidenschaftliche Halbmarathonläuferin, habe aber ein gewaltiges Problem: Mir wird schon während des Laufens übel und manchmal muss ich schon auf der Strecke oder im Ziel brechen.

Ich versteh nicht warum! Ich trainiere ausgiebig und regelmäßig, achte auf ausgewogene Ernährung und versorge mich vor den Wettkämpfen mit Kohlenhydraten und ausreichend Wasser. Außerdem geht es mir nur so während den Wettkämpfen - beim Training ist alles in Ordnung. Obwohl ich noch Kraft in den Beinen habe und motiviert bin, kann ich auf den letzten km nicht mehr das Tempo anziehen weil ich sonst brechen müsste.

Ich würde jetzt gerne meinen ersten Marathon in Angriff nehmen, habe aber Angst, dass ich die halbe Strecke mit Übelkeit kämpfen muss - so macht das ja auch kein Spaß.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Tipps wie ich das Problem los werde?

Viele Grüße

...zur Frage

Ist 2:45 für den ersten Halbmarathon, mit 44 Jahren ok?

...zur Frage

Hermannslauf - Trainingausreichend?

Der Hermannslauf- ein Lauf von Detmold nach Bielefeld geht 31,2 km über Stock und Stein. Um mich hierauf vorzubereiten gehe ich dreimal die Woche Laufen. Meistens laufe ich einmal 10 km einemal eine Strecke zwischen 10 und 20 km und einmal in der Woche ein vom Verein organisiertes Trining bei dem wir zwar lange (zZ bis 2:45 std) unterwegs sind aber in dieser Zeit nicht weiter al 23 km laufen. Da der Lauf Ende April ist bekomme ich so langsam Panik, dass ich die Disntanz nicht schaffe bzw ich sie in einer so mieserablen Zeit laufe, dass ich sie mir wirklich nicht mehr schön reden kann. Länger als 3:30 std wollte ich eigentlich nicht unterwegs sein. Ich bin schon einige mal 25 km gelaufen aber in einer sehr lange Zeit. Meinen ersten halb Marathon habe ich in genau zwei Std geschafft, das war allerdings auch eine platte Strecke über Straße. Hat vllt jemand noch einen Tipp für mich wie ich mich darauf vorbeireiten kann, das ich die Distanz des Hermanns in einer Zeit unter 3:30 schaffe oder reicht mein Training vllt sogar aus? ich würde mich über eine schnelle Antwort freuen" Mfg Frank

...zur Frage

35 km mountainbiken und marathon gleichzeitig trainieren?

hallo :) ich bin gerade dabei für einen marathon zu trainieren (nach trainingsplan). In der Schule gibts jetzt auch das Angebot, bei einer Art Mountainbike-Marathon (allerdings nur um die 35 km) teilzunehmen. Dies würde mich sehr reizen,allerdings hab ich bis jetzt noch keine ausdauer fürs biken und wollte deshalb fragen,ob man das mountainbiken neben dem marathon trainieren kann? und v.a. wie? habt ihr da auch eine art trainingsplan für mich? bin um jede antwort dankbar ;)

...zur Frage

Wie schaffe ich es einen Marathon unter 2:15 zu laufen?

Hallo ich habe mir etwas verdammt schweres vorgenommen aber ich will es versuchen sonst ärgere ich mich! Also ich habe mir vorgenommen irgendwann einen Marathon unter 2:15 zu laufen, ich bin zurzeit 17 Jahre alt habe also noch verdammt viel Zeit. Nun meine Frage, wie komme ich schnell an mein Ziel? Ich laufe 5 km in 16 min 37 sek und 10 km in 33 min 52 sek. Würde nächstes Jahr versuchen meinen ersten Marathon unter 3 Stunden zu laufen. Hat jemand einen Trainingsplan für mich? Oder weiß wie ich mir einen zusammenbaue weil das ja eigentlich viel besser ist. So erklärt mich für verrückt, ich werde es versuchen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?