Hife! Mein Orthopäde nimmt mich nicht ernst!

Nachdem ich Marathon gelaufen bin (bin gerade 18), haben sich kurze Zeit später starke Knieschmerzen beim Laufen bemerkbar gemacht (Vorgeschichte: Das Knie war schon mal kaputt vom Fußball --> Knorpel völlig kaputt, Knochen angebrochen, Meniskusanriss)

Meine Vermutung: Belastung war einfach zu stark (zumal ich hinterher weiter trainiert habe, ohne Pause) & das Knie ist wieder ernsthaft kaputt Mein Orthopäde hat mich folgendermaßen behandelt:

  1. Termin: Er hat mir ein Medikament, dass den Knorpel im Kniegelenk stabilisieren soll & 2-wöchige Sportpause verordnet. Hab mich dran gehalten & bin danach 2 x 5km gelaufen, immernoch mit denselben Beschwerden, also bin ich wieder hin.

  2. Termin: Er wollte mich einfach wegschicken mit den Worten "Ja, mach halt Pause & nimm nochmal das Medikament, kannste dir kaufen in der Apotheke" Ich bin hartnäckig geblieben & er hat mich langsam etwas ernst genommen, als er von meinen läuferischen Leistungen gehört hat. --> Pedographie & spezielle Sporteinlagen nach Maß

Tja, bin jetzt schon 2 x mal mit denen gelaufen. Nach 10 km, war mein Knie hinterher angeschwollen; 2 Tage später: erneuter Versuch, Schmerzen waren noch stärker, musste nach 2 km abbrechen (jetzt sogar Aua beim Treppensteigen & Gehen) Morgen wieder Termin Muss der mich nicht mal zur Kernspintomo schicken? Ich fühle mich nicht ernst genommen! Was haltet ihr davon?

laufen, Knie, Orthopädie, Schmerzen
8 Antworten
Macht Marathon laufen "langsam" ?

Ich will unbedingt Marathon laufen (bin 17).

ABER: Alle sagen mir immer arbeite erstmal weiter an der Grundschnelligkeit, solange du jung bist kannst du das noch, bla bla. Ich halte das für etwas übertrieben. Angenommen ich fang im Winter mit dem Marathontraining an, lauf dann einen im Frühjahr & danach muss man denk ich so 2 Monate (?) Pause einkalkulieren, also nicht komplett aufhören zu laufen, sondern halt aktive Regeneration; es nicht gleich übertreiben. Wenn ich dann den Sommer über den Fokus auf Tempotraining lege ( was in der Marathonvorbereitung natürlich auch vorhanden sein muss ) lege, WIESO sollte ich dann im Herbst nicht in der Lage sein ne gute 10 km-Zeit hinzulegen ? & außerdem ich will ja erstmal NUR EINEN Marathon laufen & hinterher bin ich ja auch noch jung & hab mehrere Jahre wo ich mich dann mit der Grundschnelligkeit befassen kann. Also, wo ist das Problem ??

Ich denke auch nicht, dass man als Minderjährige gesundheitliche Schäden vom Marathon trägt. Ich würde mich natürlich monatelang intensiv vorbereiten & ich kann jetzt schon ne Strecke von 30 km einfach so problemlos laufen.

& soll das Laufen nicht Spaß machen ? Wenn mir die langen Strecken mehr Spaß machen, wieso sollte ich sie dann nicht laufen. Die Arbeit an der Grundschnelligkeit werde ich trotzdem nicht vernachlässigen.

Was sagt ihr dazu ? Würde mich über ehrliche Antworten freuen. :)

laufen, Alter, Marathon
6 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.