Ja, das passiert relativ häufig. Meine sind definitiv breiter geworden nach einigen Jahren. Das Laufen beansprucht das Fußgewölbe sehr stark. Es kann sich durch die dauernde Belastung absenken, dadurch verbreitert sich der gesamte Vorfußbereich. Nennt sich auch Senk- oder Plattfuß und kann - muss aber nicht - orthopädische Probleme machen. Ein bisschen entgegenwirken kann man dieser Entwicklung durch regelmäßige Fußgymnastik und viel Barfußlaufen. Ist die Fußmuskulatur gut trainiert, stützen und halten die Muskeln den Fuß, sodasser sich weniger stark verändert.

...zur Antwort

Bei vielen langen Läufen sind die Gewinner in der AK 35, also zwischen 35 und 40. Ich denke, je länger die Strecke, umso höher das Alter der sehr guten Athleten. Wobei ich davon ausgehe, dass über 45 die Leistung dann doch langsam sinkt.

...zur Antwort

Einen Laufschuh kann man nur durch anprobieren kaufen. Das gilt für dne Trailschuh genauso. Natürlich sollte der Fuß einen guten Halt im Schuh haben, das brauche ich bei normalen Laufschuhen aber genauso. Die Zehen sollten Freiraum haben, aber auch da würde ich keinen Unterschied zum normalen Laufschuh sehen. Die Modelle der unterschiedlichen Firman fallen aber recht verschieden aus, deshalb würde ich keine Prognose über die Größe treffen, sondern wirklich probieren. In einem guten Fachgeschäft kann der Verkäufer auch sehen, ob der Schuh richtig sitzt. Ich habe bei Laufschuhen eigentlich die gleiche Größe wie bei anderen Schuhen im Schnitt.

...zur Antwort

Das ist sehr unterschiedlich, je nach Erwartungshaltung und Voraussetzungen. Ich bin der Meinung, dass man auf jeden Fall auf 60 bis 70 Kilometer kommt, wenn man halbwegs sinnvoll auf einen Marathon trainieren will. Mit dem langen Lauf sind schon mal 25 bis 30 Kilometer weg. Dazu sollte noch ein mittellanger und insgesamt sollte man schon vier mal pro Woche laufen, um sich gut vorzubereiten. Ohne Umfänge bekommt man einfach nicht die nötige Grundlagenausdauer um den Marathon durchzustehen.

...zur Antwort

Es war eine tolle Erfahrung, aber ich denke nicht, dass ich mich dadurch dauerhaft verändert habe. Es ist super, wenn man erfährt, dass man für seine Mühen belohnt wird und dass es sich lohnt zu kämpfen. Diese Erfahrungen kann man aber auch ohne Marathon machen. Und auch wenn ich das geschafft habe und stolz darauf bin, so fehlt mir trotzdem in vielen anderen Bereichen das Vertrauen. Also tiefgreifend hat mich der Marathon sicher nicht verändert.

...zur Antwort

Ich glaube nicht, dass man das "richtige" Laufen verlernt. Ich kenne auch einige, die viel mit Babyjogger unterwegs waren und trotzdem weiterhin Wettkämpfe gelaufen sind und da auch durchaus Erfolge hatten. Ich würde mir da also keinen großen Kopf machen. Es schadet sicher nichts, auch jetzt ab und zu ohne Jogger zu laufen und vor allem Tempoeinheiten ohne zu machen, da man da ja schon etwas auf die Lauftechnik schauen sollte. Aber das geht mit Jogger ja eh schlecht.

...zur Antwort

Also ich trinke sehr viel Tee beim Sport, es schmeckt mir besser als Wasser und ich kann davon viel größere Mengen trinken. Wichtig ist, dass es kein schwarzer Tee ist. Solange es sich nicht um Ultrabelastungen handelt, finde ich es nicht nötig, während dem Sport isotonische Getärnke zuzuführen. Es reicht,wenn man danach mineralhaltige Getränke wählt. Bei Extrembelastungen kenne ich auch einige, die den Tee mit Mienralstoffen anreichern, sodass sie ebenfalls ein nahezu isotonisches Getränk erhalten.

...zur Antwort

Ich finde das eine super Sache, wenn das Kind mitmacht. Viele Kinder lieben es aber, aus dem Jogger die Gegend anzuschauen oder schlafen sehr gut darin. Zu lange Runden sind freilich nichts, aber eine bis eineinhalb Stunden machen die meisten Kinder problemlos mit. Man sollte allerdings einen guten Jogger haben, mit einem schwergängigen Kinderwagen macht es keinen Spaß. Die Jogger sind gut gefedert, sobald die Kinder sitzen können, kann man sie ohne Probleme mitnehmen. Und an das etwas veränderte Laufen gewöhnt man sich rasch, ich finde nciht, dass die Haltung dadurch so arg beeinträchtigt wird.

...zur Antwort

Wie pooky sagt, kommen Schuhe mit Goretex-Membran dafür in Frage. Allerdings sind sie meines Erachtens schon weniger atmungsaktiv als normale Laufschuhe und man schwitzt stärker. Ich finde sie auch nciht nötig, da während des Laufens die Füße eh warm sind, auch wenn sie mal feucht werden. Und bei großen Pfützen hält auch ein Goretex-Schuh nicht dicht, der bringt eher bei leichtem Regen was.

...zur Antwort

Auf jeden Fall. Grade der Achenseelauf ist zum reinschnuppern auch schön. Da es teilweise recht eng ist, wirst du deine Zeitvorstellung wahrscheinlich etwas relativieren müssen, man kann da nicht überall überholen und es geht teilweise nur im Schritttempo voran. Die Strecke ist aber schön und abwechslungsreich und die Veranstaltung gut organisiert, auf jeden Fall ein lohnender Lauf.

...zur Antwort
körperliches Wohlempfinden

Ich laufe aus mehreren Gründen, von daher ist es schwer, das richtige anzukreuzen. (Körperliches) Wohlbefinden trifft es noch am ehesten. Das schließt einen fitten Körper natürlich mit ein, weil der das persönliche Wohlbefinden steigert. Aber auch gesellige Kontakte gehören mit dazu.

...zur Antwort