Weniger Seilreibung, besserer Seilverlauf. Im Alpinen nehmen sie die Seilenergie besser auf (meist muss man auch mit Bandschlingen verlängern) als kurze, so bleiben Friends besser in Position. Zudem ist durch die längere Schlinge eine höhere Beweglichkeit gegeben, deshalb ist die Wahrscheinlichkeit eines ungewollten Aushengens bei falsch eingehängtem Seil geringer.
Einziger Nachteil: Bei Kurzen Touren und bei Einstiegen kann es unter Umständen leichter zu Bodenstürzen kommen.

...zur Antwort

Weniger Seilreibung, besserer Seilverlauf. Im Alpinen nehmen sie die Seilenergie besser auf (meist muss man auch mit Bandschlingen verlängern) als kurze, so bleiben Friends besser in Position. Zudem ist durch die längere Schlinge eine höhere Beweglichkeit gegeben, deshalb ist die Wahrscheinlichkeit eines ungewollten Aushengens bei falsch eingehängtem Seil geringer.
Einziger Nachteil: Bei Kurzen Touren und bei Einstiegen kann es unter Umständen leichter zu Bodenstürzen kommen.

...zur Antwort

Ich würde gar nicht auf dem Board trainieren. Ich habe nie derartige Trainingsmethoden genutzt und bin trotzdem innerhalb der letzten 3 Jahre von 6a auf 8a gekommen. Hier meine Trainingsphilosophie: Ich trainiere nur noch durch klettern. Wenn ich eine schwere Tour ausbouldere ist das Maximalkrafttraining. Wenn ich dann soweit bin und Durchstiegsversuche mache ist das, das Kraftausdauertraining. Ich habe auf diese Art schnellere Fortschritte gemacht, einen sehr ökonomischen Kletterstil und eine Super Dynamik erlernt. Ist sicher auch viel gesünder und schonender für den Körper. Wichtig ist, dass du mindestens 3 bis 4 mal Wöchentlich kletterst, noch wichtiger, dass du dir auch genügend Regenerationstage lässt (min 2 pro Woche).

...zur Antwort

Der Gast hat es schon sehr gut beantwortet, zudem kannst du Versuchen schneller zu klettern. Du kommst dann einfach weiter mit deiner Ausdauer. Gib acht, dass du nicht immer mit der selben Hand clipst sondern versuch es Abwechselnd zu machen. In vielen leichten Touren lassen sich hervorragend No - Handrests einbauen. Nutze diese um deine Arme zu entlasten, schüttle sie ev. Um die Milchsäure produktin gering zu halten ist es auch wichtig dass du genügend Trinkst, während und vor dem Klettern.

...zur Antwort

Reepschnüre werden beim Klettern verwendet zum Standplatzbau, als Prusikschlinge zum Aufstieg, zur Eigensicherung beim Abseilen, als Trittschlinge bei der Spaltenbergung, in Sandsteinklettergebieten als Knotenschlinge zur Zwischensicherung, bei Flaschenzügen zur Befestigung der Seilrollen.

Durch die Entwicklung moderner hochfester Fasern (Kevlar, Dyneema, Spectra) können bereits Schlingen von vier Millimeter Durchmesser eine Reißfestigkeit von über 1000 daN erreichen.

...zur Antwort

Es hängt davon ab, was du mit dem Klettergurt zu tun beabsichtigst. Wenn du den Gurt zum Eisklettern, Gletscher- od. Skitouren gehen verwendest, noch nicht ausgewachsen bist oder wenn der Gurt von mehreren Personen verwendet wird sind verstellbare Beinschlaufen von Vorteil.

Wenn der Gurt ausschlieslich von dir benutzt wird, und sich dessen Gebrauch auf Sportklettern oder normales Alpinklettern beschränkt sind keine verstellbaren Beinschlaufen nötig. Du solltest in diesem Fall einen Gurt wählen der gut sitzt. Möglicherweise hast du so auch Einsparungen in Gewicht und Preis.

...zur Antwort
Nein, der HMS ist fürs Sportklettern nicht mehr zeitgemäß

Durch die Vielzahl neuer Sicherungsgeräte welche mit besserem Handlin, halbautomatik, geringerem Seilverschleiß ihre Vorteile haben und für jedermann ein passendes Gerät dabei ist finde ich, dass der HMS im Sportklettern ausgedient hat. Ausgenommen Notsituationen (wie Gerät vergessen) oder als Anfänger.

...zur Antwort

Bei uns in Bruneck gehen meist einige Leute allein zum Klettern und schauen erst vor Ort um einen Kletterpartner. Manchmal mach ich das auch, aber meist geh ich auf nr sicher und verabrede mich im voraus.

...zur Antwort

Wenn du Muskeln Aufbauen willst dann nur zwischen 6 und 12 Wiederholungen. Ansonsten gehts in den Ausdauerbereich und was dir Ausdauer in den Armen beim Sprint bringt ist fraglich.. Indem moment indem du genug Masse hat brauchst du nicht mehr weitertrainieren.

...zur Antwort

Vom Eisklettern wurde das Mixklettern(Mit Eisgeräten auf Fels und Eis klettern) abgeleitet dadurch entstand das Drytooling welches auschlieslich das Klettern mit Eisgeräten auf dem Fels bezeichnet. Es gibt log. auch die Kunstversion auf Baumstämmen und Kunstwänden( meist aus Holz).

...zur Antwort

Hms Sichern ist nicht so übel. Die Nachteile sind: Bei dicken Seilen läuft er nur sehr langsam und bei allen Seilen verursacht er aufkringeln. Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass die Bremswirkung durch aneinanderreiben des Seils zustande kommt, desshalb verschleisen die Seile schneller.

...zur Antwort