Sollte man beim Kletter-Absturz in das Seil greifen

2 Antworten

Ich seh das auch so, dass Das Seil (und evtl. noch der Sichernde) den Sturz abfängt. Um bei einem kontrollierten Sturz das Gefühl von Sicherheit zu geben kann man schon mal mit beiden Händen an den Anseilknoten fassen (man hat dann einfach etwas zum Festhalten), aber besser ist es beide Hände frei zu halten um einen Aufprall an der Wand oder am Fels zu dämpfen. Natürlich macht es einen Unterschied ob die Wand leicht schräg, senkrecht oder überhängend ist.

Warum man nicht ins Seil greifen sollte, hat maxxi schon erklärt. Am gefährlichsten ist es, wenn sich dabei das Seil um die Hand oder den Unterarm wickelt, weil man sich dabei schwere Verletzungen zuziehen kann. Ansonsten sollte man die Körpermuskulatur anspannen um nicht unkontrolliert gegen den Fels zu klatschen (ähnlich macht man es ja auch, wenn man z. B. von einer Mauer auf den Boden springt) und im Moment des Fangstoßes versuchen, mit den Füßen einen Anprall am Fels abzufangen. Mehr muss man nicht machen, man wird ja vom Seil gehalten.

Umgreifen beim ATC/Tube?

Hallo, beim Sichern mit ATC halte ich jeweils die linke Hand gegen den Kletterer und die rechte Hand unterhalb des ATC (Bremshand). Zum Seil ausgeben sind beide Hände jeweils auf ihrer "Hälfte" des ATCs und verlassen diese nicht. Das Seil wird jeweils mit der ganzen Hand umgriffen, wobei beim Rückwärtsbewegen der Griff gelockert wird (aber immer noch rund ums Seil geht). Nun hat mir ein langjähriger Kletterer gesagt, dass dies ungünstig sei, weil ich beim Rückwärtsbewegen der Bremshand nicht schnell genug das Seil greifen könnte, wenn der Kletterer stürzt. Vielmehr müsse beim Rückwärtsbewegen der Bremshand die obere Hand temporär nach unten gehen (also unter's ATC) und das Seil dort halten, bis die Bremshand wieder zurück an ihrem Platz ist.

Was ist nun richtig? Ich bin ein wenig verunsichert, da an meinem Kletter-Einführungskurs vom letzten Jahr etwas anderes gelehrt wurde, und auch die Videos auf Youtube meistens "meine" Variante zeigen. (z.B. der vom DAV).

...zur Frage

"Weich greifen" beim Klettern?

Was bedeutet denn das sogenannte "Weich Greifen" beim Klettern?

...zur Frage

Kann man ein Seil waschen?

Unser Seil färbt so ab, dass man innerhalb kürzester Zeit ganz schwarze Finger hat. Hilft da waschen dagegen oder sollte man ein Seil besser nicht waschen?

...zur Frage

Wie binde ich mein Seil am besten zusammen?

Ich habe momentan keinen Seilsack. Gibt es spezielle Knoten damit ich mein Seil gut transportieren kann ohne dass sich Knoten bilden?

Danke! gruss gars

...zur Frage

Wie soll ich jemals spagat schaffen?

Hi Leute

Heute war das erste mal gardetraining und wir haben spagat gedehnt. Ich bin total gedemütigt weil allle anderen die mit mir angefangen haben schon viel weiter runter kommen. Als ich mich in den spagat gesetzt habe, dachte ich dass das gar nicht so schlecht sei. Doch zuhause vor dem Spiegel haben mir bestimmt noch 20-25 cm gefehlt. Das ist aber nicht das Problem denn man kann ja nur besser werden. Das Problem ist das nach dem Training meine Beine so gezittert haben dass ich kaum noch gehen konnte. Und die trainerin hat gesagt wir sollen unbedingt magnesium nehmen sonst können wir uns morgen kaum noch bewegen. Das hab ich auch gemacht. Nur der Muskelkater fängt jetzt schon an.

Nun aber zum eigentlichen Problem. Und zwar hab ich zuhause privat schon etwas geübt. (Nicht so intensiv) und nach jedem dehen war ich 4 Tage lang flach gelegen. Wie soll ich das nur schaffen, man muss doch für den spagat jeden oder jeden zweiten Tag üben. Und mit Muskelkater darf und geht das nicht. Beim Training kann ich ja nicht sagen. "Stop, das wird mir zu schlimm sonst hab ich totalen Muskelkater und kann nicht üben was ihr gesagt habt". Da muss ich einfach durchziehen.

Doch wie soll ich das den hinbekommen jeden Tag zu dehnen. DAS GEHT NICHT 😭😭😭😭 Warum muss ich immer solchen starken Muskelkater bekommen.

bitte helft mir !!!!!

...zur Frage

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?