man kann nicht gezoelt an einer bestimmten Körperstelle abnehmen. Eine Gewichtsreduzierung bleibt ganz und gar der "Willkür des Körpers" überlassen, wo er seine Fettdepots zu welchem Zeitpunkt abbaut. Das ist leider so. Schau mal hier http://www.leistung-durch-ernaehrung.de/ernaehrungswissen.php da gibts ein paar ganz gute Infos.

...zur Antwort

Wie Jürgen schon gesagt hat, mal abgesehen von Sportarten, bei denen man von Haus aus spezielle Sportschuhe braucht (Schlittschuhlaufen oder Langlaufen geht wohl ohne spezielle Schuhe nicht), gibt es sicher auch Sportaten bei denen normale Turnschuhe reichen. Ich denke, da kommt es auf die Häufigkeit und Intensität an, in der man die Sportart betreibt. Je öfter und intensiver man eine Sportart betreibt, um so eher sollte man sich auch die speziellen Sportschuhe zulegen. Ich finde gerade bei den Sportschuhen sollte man an der Sportausrüstung nicht sparen.

...zur Antwort

Hi watchout, im Zweifelsfall lieber etwas länger warten, als man es eigentlich gerne täte ;-) Da man erfahrunfsgemäß eher zu früh wieder mt dem Sport anfängt, als es der Körper eigentlich möchte. Eine verschleppte Grippe und zu frühe körperliche Anstregungen können den Körper auch schädigen. Warte lieber solange bis du dich wieder wirklich fit fühlst und beginne dann auch wieder wirklich langsam mit dem Sport.

...zur Antwort

Hi luckym, um die Bauchringe wegzubekommen, solltest du auf jeden Fall eine Ausdauersportart betreiben, um den Fettanteil in deinem Körper durch eine längerandauernde sportliche Belastung (zB Joggen) im aeroben Bereich zu reduzieren. Für das Training deines Rückens und der Schulter empfehle ich zB Latziehen. Der Trainer in deinem Fitnessstudio kann dir dazu sicher auch einiges sagen. Den Sixpack formst du dir mit Sit-Ups und Crunches. Für die "Gesamt-Performance" deines Oberkörperskannst du dann ja auch noch Liegstütze und Klimmzüge einbauen. Das alles mal am Anfang möglichst langsam, und nicht so oft in der Woche, so zweimal evtl. Im Laufe der Zeit steigerst du dann die Häufigkeit und Intensität deiner Übungen. Alles Gute und viel Erfolg, damit du deinen Sixpack auch wirklich schaffst!

...zur Antwort

Schwimmen ist sicher nicht so speziell und intensiv, wie ein Krafttraining. Außerdem kommt es auch immer auf das "muskuläre Ausgangsniveau" an. Je nach der Konstitution deiner kraulspezifischen Muskulatur kannst du beim Kraulen sicherlich bis zu einem gewissen Niveau an Muskelmasse aufbauen. Aber sicher nicht so viel wie durch ein spezielles Krafttraining. Ich würde auch, wie es Dorle schon empfiehlt, beides parallel machen. Beim Schwimmen baut man automatisch auch eine gute Rumpfmuskulatur an Bauch und Rücken auf. Der Effekt des Schwimmens für einen allgemeinen Muskelaufbau ist deshalb nicht zu unterschätzen. Wenn du 27 Kilo abgenommen hast, hat der Körper sicherlich auch an Muskelmasse abgebaut, ganz einfach aus dem Grund, weil der Körper die Muskeln auch nicht mehr so braucht um das vorherige Körpergewicht zu bewegen. Prozentual gesehen, wird aber letztendlich mehr an Fett abgebaut als an Muskelmasse. Wenn du fleißig beim Schwimmen bleibst, brauchst du dir sicher keine Sorgen machen, dass du zuviel an Muskelmasse verlierst, da ich bisher nur gut gebaute Schwimmer gesehen habe ;-) Viel Spaß beim Training!

...zur Antwort

Hi, ich kann da auch nur theoretisch antworten. Die Kontaktzeit des Balles wird um so länger sein, je tiefer der Ball in die Bespannung des Tennisschlägers "eintaucht". Dies müsste demzufolge bei härteren Schlägen also eher der Fall sein. Bei geschnittenen Bällen, wie Topspin oder Slice wird der Ball wahrscheinlich nicht so tief in die Besaitung eintauchen, dafür "rollt" er aber etwas länger über die Schlagfläche, damit er überhaupt den Drall bekommen kann. Rein gefühlsmäßig kann ich mir vorstellen, dass der Ball beim Topspin den längsten Schlägerkontakt hat.

...zur Antwort

Ich weiß, dass es irgendwo unvernünftig ist. Aber ich fahre schon ziemlich lange, würde mich als routinierten Skifahrer bezeichnen, der bestimmt kein Raser ist. Mir ist ein sauberer, kontrollierter Schwung wichtiger als immer nur die Höchstgeschwindigkeit.

...zur Antwort

Hallo maniac,

ich würde auf jeden Fall nicht nur mit, richtig ausgeführten und gesunden, Sit-Ups trainieren, sondern es gibt auch noch andere Übungen für die Bauchmuskulatur. Leg Dich zum Beispiel in eine stabile Seitenlage und hebe das obere ausgestreckte Bein an, lass es wieder runter, aber nicht auf den Boden, sondern noch knapp in der Luft halten. Mach das einfach ein paar Mal. Danach drehst Du Dich auf die andere Seite und machst das selbe mit dem andere Bein. Das ist auch ganz schön anstrengend und stärkt die seitliche Bauchmuskulatur.

Viel Spaß beim Training, grüße von Wammerl

...zur Antwort

Hallo hansen, wie Du schon sagst, ist die Grundvoraussetzung sicher, dass man sich fit fühlt und auch fit ist. Aber genauso wichtig für uns Sportler ist auch verletzungsfrei zu sein und zu bleiben, damit man seinen Sport ohne Einschränkungen ausüben kann.

...zur Antwort

Ich glaube schon dass jeder fit werden kann, nur dass es bei vielen bei zb gleichem Training unterschiedlich lange dauern würde. Jeder hat ein unterschiedliches, körperliches Ausgangsniveau, und ist unterschiedlich veranlagt. Außerdem dauert es auch unterschiedlich lang, bis sich der Körper auf intensivere oder ungewohnte sportliche Trainingszeize einstellt, und man eine Steigerung der persönlichen Fitness erreicht.

...zur Antwort

Die Nummern innerhalb eines Eisen-Schlägersatzes geben die entsprechende Abstufung der Winkel der Schlagfläche an. Das heißt je höher die Nummer wird umso flacher wird die Schlagfläche des Schlägers. Das 5er-Eisen (Schlagweite etwa um die 150 Meter) hat einen steileren Winkel der Schlagfläche als das 9er-Eisen, welches etwa eine Schlagweite von 100 bis 110 Meter hat. Je höher die Zahl des Schlägers wird umso höher und auch kürzer wird Schlag.

...zur Antwort

Der Mensch ist es gewohnt, alle Informationen für seine Balance über die Augen zu bekommen, in dem er beim Wackeln des Körpers die Ortsveränderung optisch erfasst, und durch entsprechende Ausgleichsbewegungen kompensiert. Wenn diese optische Informationsquelle wegfällt, bleiben nur noch die Fußsohlen, um eine Ortsveränderung des Körpers festzustellen. Dies ist zwar möglich, aber der Mensch ist es nicht gewohnt. Ganz besonders nicht, wenn man nur noch auf einem Bein steht. Durch häufiges Üben dieser Situation kann man sich diese Fähigkeit immer mehr und mehr aneignen, und es wird Dir im Laufe der Zeit immer länger gelingen das Gleichgewicht zu halten. Dies ist übrigens eine super Übung zur Stärkung der kurzen Rückenmuskulatur zwischen den einzelnen Wirbeln, und somit sehr rückenfreundlich.

...zur Antwort

Hallo Bergziege, schmeiß den eingedellten Ball in einen Topf mit heißen Wasser. Durch die Hitze wird sich die Luft im Inneren des Balls ausdehnen und die Delle herausdrücken. Wenn die Delle nicht einen Knick in den Ball gemacht hat, kann man den Ball wieder verwenden. Aber bitte den Ball nicht zu lang "kochen" ;-)

...zur Antwort

Ich geh jetzt mal davon aus, dass Du Deine Frage mit dem Hintergrund stellst, dass Du Schokolade essen willst, aber trotzdem nicht zunehmen willst. Ich weiß, ohne Schokolade gehts einfach nicht. Mal abgesehen davon, dass Schokolade nicht das gesündeste Nahrungsmittel ist ;-) aber grundsätzlich ist es so, wenn Du durch Sport so viele Kalorien verbrennst, wie Du sie zu Dir nimmst, wirst Du Dein Gewicht halten. Schokolade setzt dann an, wenn Du mehr Kalorien zu nimmst, als Du durch Sport verbrennst.

...zur Antwort

Es kommt darauf, welche Muskelgruppen betroffen sind. Du kannst vor einem Krafttraining für den Oberkörper auf jeden Fall eine Stunde Joggen. Somit hast Du ein Ausdauertraining gemacht, und hast als Nebeneffekt den Körper für das Karfttraining warm gemacht. Damit Du bei gleichen Muskelgruppen den besten Effekt erzielst, musst Du dem Körper auf jeden Fall zwischen beiden Trainingsarten eine Pause gönnen. Nach der Belastung braucht der Körper eine Regenerationsphase, um danach in die Phase der Superkompensation zu gelangen. Die Superkompensation ist der Zeitpunkt in dem der Körper nach der Belastung durch den Trainingsreiz in eine Phase kommt, in welcher er über dem Ausgangsniveau vor der Belastung ist. Hier sollte das nächste Training einsetzen. Der genaue Zeitpunkt ist schwierig zu bestimmen und hängt von von vielen individuellen Faktoren ab. Oft ist der Zeitpunkt bei ein und dem selben Menschen unterschiedlich. Man kann hierbei so etwa von einem Zeitraum von etwa 2-3 Tagen sprechen.

...zur Antwort