Hallo, gehört habe ich das auch noch nie und sinn macht es meiner Meinung nach auch nicht. Meine Persönliche Erfahrung: Anfangs brauchte ich auch gut 2 Stunden zwischen Training und Bett da ich sonst partout nicht schlafen konnte. Mit der weile habe ich mich daran gewöhnt, esse nach dem Sport nur noch wenig und kann locker 1 Stunde nach Sportende schlafen (gestern war ich bis 21.20Uhr in der Halle, den Anfang der Sendung um 22.15Uhr habe ich nicht mehr erlebt). Ich denke das Essen ist wichtiger: voller Magen = kein Schlaf ! Also lieber bis 1 Std. vorm Sport ausreichend Essen. Dann ist ausreichend Energie für den Sport da und danach ne kleinigkeit für die Nacht. PS: in Frauenzeitschriften steht wohl das sie nach 17.00 nichts Trinken sollen damit sie nachts nicht zur Toilette müssen oder wie ? Trinken ist gesund !!

...zur Antwort

Ja, ist es wirklich. Vor allem der Ausdauer und der Koordination kommt es zugute. Du strengst ja deine Beine (springen), Arme (Seil drehen) und den Rumpf / Rücken (Körperspannung) an was dem gesamten Körper zugute kommt. Und da du gleichzeitig im Rhythmus springen und das Seil drehen musst schult es die Koordination. Ich denke einen großen Kraftzuwachs gibt es leider nicht, wenn dann in den Unterarmen und den Beinen. Wieviel ? Gute Frage, mehrmals die Woche (aber nicht Täglich!), jeweils entweder auf maximale Fehlerfreie länge oder mal auf Geschwindigkeit gehen (wieviele pro 3 Minuten ?) Und bedenke die Möglichkeiten: einfach springen (oder mit "Zwischenhopser"), einbeinig, pro sprung 2 mal das Seil drehen, Rückwärts das ganze..

...zur Antwort

genau, wie Aerobictussi schon sagte gibt es mitlerweile Ohrstöpsel genau dagegen. Wenn du schon zu oft eine Ohrenentzündung hattest bist du sowieso anfällig dafür. Die Ohrstöpsel gibt es als Hautfarbene, im Wasser sieht man sie dann auch nicht. Kopfschütteln usw ist ganz nett aber das ist ja dann quasi schon zu spät :-(

...zur Antwort

kurz erklärt: der kurze Rückhandaufschlag: du hälst den Schläger in Bratpfannenhaltung, legst deinen Daumen auf die breite Seite des Schlägers. nun drehst du den Schläger (also drehst deinen Unterarm) fast senkrecht nach unten, winkelst dabei den arm ca. 90 Grad an. Der Ball wird kurz vor dem Schläger gehalten, 5-10cm davor. Nun streckst du deinen Arm und schiebst somit den Schläger Richtung Netz. Für einen swip Aufschlag (knapp über die Reichweite des Gegners gespielt) käme noch gleichzeitig die Unterarmdrehung hinzu. Wenn es dir jemand zeigen könnte der du es dir mal abgucken kannst ist es eigentlich relativ einfach zu erlernen. Wenn´s gar nicht klappt solltest du erwägen in ein Buch zu schauen (z.B. Badminton Schlagtechnik - entweder in einer Bibliothek oder kaufen). Der Vorhandaufschlag finde ich ist eher im Einzel erstrebenswert. Durch den kurzen Aufschlagweg der Rückhand muss der Gegner sehr schnell reagieren. Es sollte also im Ansatz kein Unterschied zwischen kurzer und swip Angabe zu sehen sein (naja, am Anfang eher Theoretisch).

...zur Antwort

Die Griffbänder Unterscheiden sich eigentlich nur in der länge, die Tennisbänder sind eh am längsten. Die dicke des Griffes ist ja immer individuell, also wenn dir die stärke zusagt nimm es. Ansonsten sollte man ruhig ein oder mehrere Lagen breites Kreppband auf das erste Griffband kleben und dann das dünne Overgrip. Gibt ein besseress Griffgefühl als mit 2 oder mehr Griffbändern. Auch kann man die stärke besser dosieren !

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.