Wieso sollte man Expresschlingen erst in Hüfthöhe klippen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

entgegen weit verbreiteter annahme (siehe antworten von Zuluu, alkie und slowboarder) ist es NICHT der Fall, dass man weniger weit stürzt, wenn man erst in Hüfthöhe klinkt. Das ist ein Trugschluss. Ausrechnen kann sich das jeder selber. Hier ein kleines Beispiel: Abstand zwischen d. Haken 1m. Szenario A) Der Anseilpunkt (Hüfte) befindet sich direkt an einem Haken, und ist geklinkt. Man muss nun 2 m Seil einholen, um den nächsten Haken zu klinken. Da man direkt am Haken steht, und 2 m Seil in der Hand hat, fällt man im Falle eines Sturzes unmittelbar beim Klinken genau diese 2 m (plus Seildehnung + Schlappseil).

Szenario B) Man ist mit dem Anseilpunkt (Hüfthöhe) an einem Haken, hat diesen aber noch nicht geklinkt. Der letzte Haken liegt also 1 m darunter, das heißt, im Falle eines Sturzes fliegt man auch 2 m (plus Seildehnung + Schlappseil).

die Sturzweite ist also in beiden Fällen gleich weit. Daraus ergibt sich allerdings, Dass sich die Gefahr von Groundern erhöht, wenn man bei den ersten 2, 3 Expressen von sehr weit unten klippt.

Viel wichtiger als die Frage, wo man nun genau klippt (Kopf oder Hüfte), ist also, wie gut die Position ist, aus der man klippt.

Für spätes Klippen spricht, dass man nicht unangenehm viel Seil einholen, bzw. als Sichernder ausgeben muss.

12

Danke dass Du nochmal was dazu geschrieben hast, also zur Klarstellung:

1.) Klippt man überstreckt weit oberhalb stürzt man weiter NACH UNTEN (Grounder, Felsvorsprung, ...).
Bei 3m Hakenabständen landet man ~5,5m unterhalb der letzten eingehängten Expresse gegenüber ~4m bei Klippen auf Hüfthöhe (Schlappseil nein, Sturzfaktor ja, Seildehnung ja).
Hat man das nicht mit einkalkuliert sind halt mal die Fersen kaputt und man darf den Weg zum Auto humpeln!

2.) Absolut gleichweit stürzt man mit einem Statikseil - was aber gesundheitlich sehr abträglich wäre ^_^
Es kann also sein dass man durch die erhöhte Seildehnung aber auch absolut weiter stürzt (die letzte eingehängte Expresse wird bei einem Sturz zur 180° Umlenkung -> mehr Reibung -> die Seillänge von der Expresse aus zum Einbindepunkt fällt mehr ins Gewicht), habs mal grob durchgerechnet und der erhöhte Sturzfaktor gleicht das aber ungefähr zumindest in meinem Beispiel wieder aus!

3.) Genannte Punkte wie: Groundergefahr, Sturzgelände, Guter Griff zum Klippen, Anstrengung beim Seilhochziehen, schnelle Seilausgabe, mehr Schlappseil bei über Kopf Klippen (passiert sehr viel leichter, als wenn man auf Hüfthöhe klippt - oft gesehen in Klettergarten und Kletterhalle) sollten alle eine wichtige Rolle für die Entscheidung spielen, von wo aus man klippt.

0

Man stürzt weniger weit, wenn man in Hüfthöhe klippt.
Grund: Versucht man in Hüfthöhe zu klippen und fällt, ist die Länge des zusätzlich ausgegebenen Seils: Letzte geklippte Expresse bis aktuelle Expresse.
Versucht man, über Kopfhöhe zu klippen, ist die Länge: Letzte geklippe Expresse bis aktuelle Expresse, plus aktuelle Expresse bis zu deinem Einbindepunkt.
Weiterer wichtiger Grund: Über Kopf klippen ist anstrengender! Allerdings gibt es Routen, die so eingebohrt sind dass der beste Griff zum Klippen leider weit unterhalb ist - da kann man dann nichts machen.

sieh es doch mal so: wenn die expresschline so früh wie möglich einhängst bist du sehr überstreckt und musst sehr viel seil einholen um dieses überhaupt einhängen zu können. angenommen du stürzt kurz vor dem einhängen, ist die Sturzhöhe viel höher als sie wäre wenn du erst auf hüfhöhe klinkst,da viel mehr schlappseil vorhanden ist. außerdem dauert es länger das seil einzuhängen, wenn ich erst einholen und dann noch oben einhängen muss --> kraftraubend (seil zwischen die Zähne nehmen ist auch nicht so toll)

Wassereinlagerungen in Beinen und Bauch wegen Übertraining?

Ich bin Anfang letzten Jahres durch Leistungssport (Langstreckenlauf) ins Übertraining gekommen. Es war ein ziemlich drastisches Erlebnis, weil ich die Symptome anfangs nicht erkannt habe. Erst, als ich völlig antriebslos, schwach, und appetitlos wurde, war ich gezwungen zu sehen, dass etwas überhaupt nicht stimmt. Danach habe ich natürlich erstmal Pause gemacht, bin aber zu früh wieder eingestiegen, weil ich einfach nicht glauben konnte, wie langwierig das Problem war. Seit dem ist es ein ständiges Auf und Ab des Trainingspensums mit sich aber stetig verbesserndem körperlichen Zustand.

Ich habe wieder fast meine alte Energie zurück,- nur beim Training hapert es noch sehr. Jedes Mal, wenn ich wieder zu ca 70% an mein altes Pensum komme, lagert mein Körper wie verrückt Wasser ein. Besonders auffällig ist das in Unter-und Oberschenkeln, ein wenig am Bauch. Als ich vor einem Jahr "abgestürzt" bin, war der Bauch das schlimmste.

Ich bin ein wenig am verzweifeln, denn ich weiss nicht mehr, was ich noch tun soll. Ich habe vor einer Weile bemerkt, dass ich wohl seit der starken Appetitlosigkeit viel zu wenig gegessen habe. Ich habe nie gezählt, dann aber mal mitgezählt und es waren vielleicht 1500 bis 2000 kcal pro Tag. Seit dem achte ich darauf, 2000-2300 kcal pro Tag zu essen,- auch wenn es ein bisschen nervig ist, immer mitzurechnen. Ich esse sehr gesund und gerne, und seit dem ich angefangen habe mehr zu essen,- während einer Trainingspause,- hatte ich tatsächlich das Gefühl, viel Wasser zu verlieren. Aber mit dem Training kam es sofort wieder zurück.

Hat jemand da draussen Tips oder Erfahrungen für mich? In einer Woche bin ich bei einer Internistin und lasse mich durchchecken.

Vielen Dank im Vorab!

...zur Frage

Teilabriss im vorderen Kreuzband?

Hallo zusammen, Anfang Mai habe ich mir bei einem Fußballspiel nach einem Kopfball das Knie beim Aufkommen verdreht. Dies war äußerst schmerzhaft und hat auch einen "Knackser" gemacht. Nach kurzer Behandlung wollte ich weiterspielen, da ich dachte, das geht schon. Kurz darauf wollte ich einen Ball (mit dem anderen Fuß!) wegschießen, auf einmal hat es beim Knie wieder einen Knackser gegeben und das es kam mir so vor als hätte irgendwas im Knie zugemacht und das tat wieder ziemlich weh und ich fiel hin. Dann ließ ich mich auch austauschen. Naja, soviel zum Unfallhergang. Ich hatte danach eine Woche lang ca. teilweise starke Schmerzen beim Gehen und bei gewissen Bewegungen (einsteigen ins Auto, etc.), aber mit der Zeit wurden die Schmerzen immer weniger. Das Knie selbst war 1-2 Wochen stark angeschwollen, bis mir ein Bekannter den Rat gab, es mit Topfen einzuwickeln. Jetzt ist mein Knie nur noch ein bisschen angeschwollen. Jedenfalls hatte ich vor zwei Wochen eine MRT Untersuchung. Der zuständige Arzt meinte gleich danach, als er die Bilder sah, dass wohl einiges kaputt sei im Knie. Zwei Tage später hatte ich die Nachuntersuchung, wo ein anderer Arzt vor Ort war. Am Papier gab es die Diagnose "Teilabriss des vorderen Kreuzbandes", was mir dieser Arzt jedoch nicht bestätigen konnte mit Abtasten bzw. den Bildern. Ich bekam daraufhin lediglich eine Zuweisung für eine Physiotherapie (Muskelaufbau), welche ich seit dieser Woche besuche. Nun, ich hoffe ich habe jetzt alle relevanten Informationen niedergeschrieben ;-) Nun kommt erst meine eigentliche Frage: Habt ihr Erfahrungen mit einer ähnlichen Situation bzw. kann mir jemand sagen, ob dies ein Teilabriss sein kann? Und wenn ja, wie lange sollte man da pausieren? Derzeit ist das Knie noch ein Wenig angeschwollen und beim Durchstrecken des Knies kann es durchaus auch mal zu einem starken Ziehen kommen. Die Physiotheraoeutin meinte, das kann noch wegen der Schwellung sein. Vielleicht kann mir hier jemand helfen, denn ich weiß momentan nicht, wann ich wieder mit Fußball beginnen kann. Habe etwas Angst, dass das Kreuzband dann eventuell leichter komplett reißen könnte. Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!

LG m4rc0

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?