Wie misst die Waage meinen Körperfettanteil?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trotz der modernen Technik ist die Hautfaltenmessung immer noch die genaueste Methode.

Körperfettwaagen arbeiten mit der so genannten bioelektrischen Impedanzmessung (BIA-Messung). Hier wird ein geringer Strom durch den Körper geschickt, von einer Elektrode zur anderen und dabei wird der Widerstand gemessen, da Fett und andere Körpermassen unterschiedliche elektrische Leitfähigkeiten haben. Anhand dieser und anderer manuell eingegebener oder gemessener Werte wie Gewicht, Geschlecht, Alter, soll die Waagen einen Fettanteil errechnen.

Allerdings hat das Ganze ein systembedingtes Problem: Strom nimmt immer den Weg des geringsten Widerstandes, meist den kürzesten Weg. Somit haben Körperfettwaagen den Nachteil, dass sie nur den Anteil in den Beinen messen können, weil der Strom durch ein Bein nach oben geht und gleich wieder durch das andere Bein zurück. Andere Messgeräte, die beim Messen in der Hand gehalten werden, haben das gleiche Problem, nur, dass hier der Strom durch die Arme geht.

Der Körper hat aber an verschiedenen Stellen seine Fettdepots, die von den Strömen dieser Geräte teilweise nicht erreicht werden, zum Beispiel an der Hüfte.

Bei der manuellen Hautfaltenmessung können solche Punkte mit berücksichtigt werden, so dass die Bestimmung des Fettanteils genauer werden kann, wenn man das richtig macht.

Aus diesem Grund messen viele Sportler ihren Körperfettanteil mit einem manuellen "Caliper".

Für eine reine Tendenzbestimmung ist aber eine elektrische Waage durchaus geeignet. Man sollte sich hier nur nicht zu sehr an den absoluten Werten orientieren.

Die Messungen einer solchen Körperfettwaage sind auch nicht genau, weil die Waage nicht den Körperfettanteil des ganzen Körpers misst, sondern nur den Körperfettanteil KFA des kürzesten Weges des Stroms durch den Körper. Aus diesem Grund sind die Werte des KFA, die eine solche Waage ermittelt, nicht besonders genau.

Die Waage mißt nach einer Formel,zwei umgetrehte aufeinandergestellte Kegelstümpfe und daraus den Durchnittswert. Siehe Physikbuch. Nimm mal einen "Fettfreien Gegenstand", beispielsweise eine Hantelscheibe und stell Dich drauf! Die Waage mißt nun einen höheren Fettanteil,obwohl sie das abziehen und Gegenrechnen müsste!Am besten mißt man unter Wasser und mit einem Ultraschallgerät an der Sportuni!

Was möchtest Du wissen?