Welches Gebiss bei heißem Pferd im Springen verwenden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

heissen üferd haben meistens schlechte erfahrung im springen hinter sich oder ihre grundausbildubng war ungenügend. in beiden fällpe ist die verbesserung der dressurmäßigen grundlagen unerläßlich. die pferde müssen wieder an die hilfe sicher stehen. und der reiter muss wieder zum treiben kommen. so das das pferd mit sprüngen konfrontiert wird ohne springen zu müssen. danach, nur aus dem trab, um die ruhe in anritt zu sichern, kurz vor dem sprung aussiotzen und wenn nötig treiben...kleine sprung. bei der korrekturearbeite hat sich zB ein sternförmiger aufbau mehrere sprünge bewährt, die alle von beiden seite springbar sind. wird ein zirkel um den stern angelegt, so ist jede hinderniss erreichbar von beiden seite. der reiter kann denn jeweils günstige moment ausnutzen, um das pferd ruhig und losgelassen an den sprung heranzureiten. der reiter muss sich auf eine langwierige korrekturzeit gefaßt machen. in parcours werden oftmals rückschläg auftreten, auch wenn in training das probleme schon gelöst schien. geduld und ruhe sind hier besonders wichtig und nicht das gebiss schärfen.

Solche Gebisse gehören nur in die Hände von Könnern, und die sollten sie eigentlich nicht brauchen!

Deinem Pferd fehlt es an Rittigkeit und/oder Vertrauen, wenn es so heiss wird. Versuche mehr Ruhe in Deine Arbeit mit dem Pferd zu bekommen. Reite viel auf dem Springplatz, ohne zu springen. Du kannst auch bei der normalen Dressurarbeit mal zwischendrin einen kleinen Sprung machen und dann ganz normal weiterarbeiten.

Auch an den Tagen, an denen Du Parcoursspringen trainieren willst, musst Du daran arbeiten. Wenn Dein Pferd nur noch rennt und den nächsten Sprung sucht, lenkst Du ihn ab. Du reitest den 1. Sprung, wendest auf einen Zirkel ab und reitest 2x rum. Dann springst Du den 2. Sprung, wendest wieder auf einen Zirkel ab, parierst zum Trab durch, trabst eine 8, galoppierst wieder an und springst Sprumg 3+4, dann wieder abbrechen, Halten, Rückwärtsrichten, antraben, Schenkelweichen, angaloppieren, nächster Sprung usw... Reite nie zweimal die gleiche Sprungfolge, Dein Pferd soll lernen,auf Dich aufzupassen!

Wenn er Dir vor dem Sprung davonrennt, kannst Du auch einfach abbrechen. Bau Dir einen kleinen Sprung auf, den Du auch aus dem Trab springen kannst. Du galoppierst geradeaus auf einen Sprung zu, parierst dann über Trab zum Halten durch, wendest ab und galoppierst wieder an. Aber NIEMALS im letzten Moment vor dem Sprung zur Seite ziehen, sonst bringst Du ihm das Verweigern bei! Das nächste Mal reitest Du genauso an und springst den Sprung aus dem Trab. Dann probierst Du es noch einmal, wenn er ruhig bleibt, galoppierst Du einfach schräg am Sprung vorbei, reitest einen großen Zirkel und springst einmal aus dem Galopp. Nach dem Sprung nicht einfach das Pferd weiterrennen lassen, sondern sofort wieder an die Hilfen bekommen, das Tempo regulieren und abwenden oder durchparieren.

Was möchtest Du wissen?