Was unterscheidet Reaktivkraft von normalen Sprungformen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

„Sprungform“ ist ein allgemeiner Überbegriff für Sprünge, die „wie auch immer“ ausgeführt werden können. Dazu zählen z.B. auch Sprünge des Seilspringens.

Reaktivsprünge zählen somit auch zu einer Sprungform. Gemeint sind damit Plyometrische Sprünge, die die Besonderheit haben, dass sie hochexplosiv mit vollem Krafteinsatz ausgeführt werden, und man, sobald die Füße die Bodenkontakt haben, das Procedere noch mehrmals wiederholt.

Hierzu gibt mehrere Sprungvarianten, neben den bereits genannten Tiefensprüngen gibt es noch Hock-, Streck-, Seit- Treppensprünge und vieles mehr. Selbstverständlich können Plyos auch einbeinig ausgeführt werden!

Wichtig ist, dass die Sprünge sauber ausgeführt werden (Verletzungsgefahr!), und man genau weiß, was und wozu man trainiert. Federst Du z.B. bei einen Sprung lediglich mit dem Fußballen ab, trainierst Du primär den Zwillingswadenmuskel. Federst Du den Sprung mit Ballen und Ferse ab, wird primär der Quadrizeps trainiert.

Eine Leistungsverbesserung durch Reaktivsprünge lässt sich bereits nach wenigen Wochen durch mehrere Sprungvarianten à 6 Sprünge à 5 Sätzen feststellen. Mehr dazu erfährst Du, wenn Du mal nach „Schmidtbleicher“ und Plyometrische Sprünge googelst. Achte auch hier auf die zur Leistungsverbesserung unbedingt notwendigen Pausen!

Gruß Blue

Was möchtest Du wissen?