unterschied hypertrophie und maximalkraft?

2 Antworten

Wie Du schon richtig sagst, ist das Ziel des Hypertrophietrainings den Muskelquerschnitt zu vergrößern und Masse zuzulegen, im Idealfall auch Kraft ;-). Beim Maximalkrafttraining geht es mehr um die Rekrutierung möglichst vieler Muskelfasern innerhalb eines Muskels. Es wird also das Zusammenspiel innerhalb des Muskels besser, weil mehr Muskelfasern angereizt werden und besser koordiniert werden und dadurch ergibt sich wieder eine Steigerung der Maximalkraft. Jedoch ist die der Effekt des Kraftzuwachses beim Hypertrophietraining größer, beim Maximalkrafttraining geht es mehr um die Feinarbeit.

Unter Muskelhypertrophie versteht man die Verdickung der Muskelfasern bzw. das Wachstum des Muskels. Maximalkraft ist die Kraft die ein Muskel ausführen kann um einen Gegenstand mit dem Gewicht X noch einmal bewegen zu können. Also die größtmögliche Kraft die ich bewußt einmalig aufbringen kann. Dieser einmalige Kraftakt reicht aber nicht aus um dem Muskel einen genügenden Wachstumsreiz zu geben. Und hier unterscheidet sich das Hypertrophietraining dann vom Maximalkrafttraining. Im Hypertrophietraining sollte das Gewicht so hoch gewählt werden das noch 6-8 langsame Wdhlg. möglich sind um den Muskel einen Wachstumsimpuls zu geben. Gewichtheber oder Kraftdreikämpfer trainieren auf die Maximalkraft hin, da sie in ihren Wettkämpfen ein größtmögliches Gewicht einmal bewältigen müssen. Ihnen geht es also weniger um die Muskelmasse sondern um den Kraftaufwand als solches.

Alkohol stört die regeneration beim "Muskelzuwachs" training, aber auch bei Maximalkrafttraining?

Klar, bei der Hypertrophie ist alkohol natürlich das schädlichste.

ABER Ich habe eben mein Maximalkrafttraining im Trizep/Brust ausgeführt möchte aber so in 2 einhalb Stunden ziemlich was trinken mit meinem besten Freund.

Frage nun, war dann alles umsonst ?

Schließlich geht es beim Maximalkrafttraining ja nicht um MUSKELWACHSTUM sondern lediglich um KRAFT ?

...zur Frage

Wie Krafttraining (Aufbau) und Coopertest-Training vereinen?

Hallo :-)

Ich bin 18 Jahre alt, weiblich und mache 4x die Woche Krafttraining, der Muskelaufbau steht im Vordergrund. Ausdauertraining meist 2-3x die Woche. In der Schule machen wir am 10. Januar 2017 den Coopertest, das ist leider direkt nach den Weihnachtsferien. Wir wollten ihn eigentlich vor 2 Wochen machen, aber er wurde verschoben. Ich wiege aktuell 58kg bei 1,64m und wollte jetzt eigentlich nach 3 Monaten Defi ab 1. Dezember wieder aufbauen, da ich mich sonst zu dünn finde bzw man im Defizit kaum Muskeln/Kraft aufbaut. Gleichzeitig ist es mir wichtig, in Ausdauernoten möglichst meine 15 Notenpunkte zu erzielen, weil ich in allen anderen Disziplinen wie Ballsport sehr schlecht bin (5-8 Punkte) und das ausgleichen möchte, für Ausdauer kann ich länger und gezielter (und vor allem auch daheim) trainieren. Beim 30-Minutenlauf im Juni hatte ich die 5km in 25min und war ganz zufrieden damit, weil ich im Winter gar nicht gelaufen bin haha :D Habe dafür 2-3 Monate trainiert, war zwischendurch durch Heuschnupfen 2 Wochen ausgebremst. Seitdem aber zumindest immer Grundlagenausdauer gemacht um nicht wieder abzustürzen.

Wie würdet ihr das gestalten, um besonders im Unterkörper ordentlich Muskeln aufzubauen, aber das meiste aus dem Coopertest rauszuholen? Für 15 NP muss man als Mädchen bei uns 2700m in 12 Min laufen, aktuell schaffe ich ca. 2300-2400, in der Wettkampfsituation mit Konkurrenten dann evtl. auch mehr. Ich hatte mich eigentlich auf den Aufbau gefreut, habe jetzt jedoch Angst, dass das zusätzliche Gewicht (ich merke beim Laufen schon so 2kg als Unterschied) das Ausdauertraining behindert. Ich will quasi beides optimieren.. Aufbau insgesamt ca. bis März, aber trotzdem möchte ich den Dezember nicht verschenken vom Potential.

Schulsport ist Dienstags; Mittwoch und Sonntag eigentlich Beintraining, welches ich auch möglichst selten ausfallen lassen will.

Hat jemand Tipps, wie ich da vorgehen kann? :) Intervalltraining mache ich bisher meistens nach dem Oberkörpertraining (Montag, Freitag), weil ich mich auf dem Laufband gut pushen kann und schon warm bin, d.h auch weniger Seitenstechen bekomme.

LG

...zur Frage

Stimmt meine Theorie zu meinem persönlichen Erfolg im Muskelaufbau?

hi, habe folgende Frage zu meiner Theorie.

Recht simpel gesehen würde ich mein ziel ( Muskel aufzubauen, allgemein definieren) so erreichen:

Ich nehme ab ( kraftsport training speziell daraus aufgerichtet damit man nich einen kalorien überschuss braucht mit cardio kombiniert) bis ich mein idealgewicht erreicht habe ( sagen wir mal 60-65kg) Darauf möchte ich achten dass ich hauptsächlich das Fett und nicht meine Muskeln angreife ( bin nicht trainiert). Da kraftsport auch Energie verbrennt, kann ich sozusagen auch gleichzeitig ein bisschen aufbauen. Da ich der meinung bin beides gleichzeitig kann zu defiziten führen und ist später schwerer wieder die Masse zu definieren. Wenn ich also dieses Gewicht erreicht habe, könnte ich rein theoretisch meine Essgewohnheiten umstellen um in die so gennante Massephase für den Muskelaufbau zu kommen? Dabei aber beachten dass ich nicht wieder diese ungesunden Fette, kohlenhydrate etc.. zu mir nehme. Also einen Fettfreien Muskelaufbau erreichen ( wie gesagt finde es persönlich logisch erst seinen Körperfettanteil zu senken mit diversen Kraftsport im Muskelaufbau berreich und dann das richrtige Training zu starten). Sobald ich meinen gewünschten "Effekt" erreicht habe ( Muskelmasse), komme ich doch wieder an dem Punkt das Körperfett zu reduzieren da ich ja durch den Muskelaufbau wieder zugenommen habe. Also die Definitionsphase. Ist das richtig so? Wenn man dann genau nach der Diät auf die Ernährung achtet, kann der Jo-jo effekt nicht eintreten oder? Da ich ja sozusagen einen überschuss wieder habe, aber diesmal an Eiweissen etc.. nicht an ungesunden sachen.

Zu meinen körperlichen Details: Gewicht: 83 kg Grösse: 165 cm Körpertyp: Mesomorph

Daher denke ich, das es richtig ist erst abzuspecken und dann zu sehen wieviel Muskelmasse ich noch erreichen will zu meinem persönlichen "Traumkörper. Wenn ich direkt mit dem Muskelaufbau beginnen würde, mit meinem Gewicht, denke ich dass die Definitonsphase nur umso härter wird und ich auch die Motivation verlieren könnte da ich keine erfolge durch die Muskeln sehen kann. Da ja das Fett noch im weg wäre.

Sind meine Überlegungen soweit Korrekt? Bin ein Anfänger in dem Berreich. Zu Trainingspländen oder sonst was könnte ich auch hilfreiche Tipps gebrauchen, aber nicht zwingend. Habe ein ziemlich logisches Denken, und denke daher dass ich die sonst Alleine zusammenstellen kann. Ich weiss auch darüber bescheid was der Körper vor/nachdem Training braucht und über den Tag verteilt. Zum Thema Kaloriengrundumsatz/verbrauch während der Diät. Ich wollte eigentlich nur meine Theorie soweit bestätigt haben oder verbessert :). Danke vielmals für die Hilfe !

http://www.sportnahrung-engel.de/shop_content.php/coID/963/content/Die-Pendeldia...

Das wäre ja sozusagen perfekt für mich, oder nicht?

Kann man dies mit einem Zirkeltraining kombinieren? Da ich als Anfänger vielleicht erstmal eine Grundstruktur aufbaue etc.. Und da sehe ich bei dieser Trainingsvariante die besseren Erfolge.

...zur Frage

Schnell- , Maximalkraft und Hypertrophietraining im Wechsel?

Hey, ich bin jetzt fast 16 Jahre alt, 1,80m groß und wiege 65 kg. Ich mache nun seit ca. 4 Monaten 2x die Woche Krafttraining ( Hypertrophie, GK) und erziele schon gute Ergebnisse. Ich mache Außerdem 2x die Woche 2h Muay Thai und 2x die Woche 1,5h Jiu Jitsu. Nun möchte ich mein Krafttraining auf meinen Kampfsport abstimmen, der Muskelaufbau steht an 2. Stelle ;) . Und ich habe schon viel davon gehört, dass Schnellkrafttraining und Maximalkrafttraining viel für Schnelle und harte Schläge bringen sollen. Außerdem habe ich gelesen dass einige Sportler das im Wechsel betreiben. Also 2 Wochen Hypertrophie, 2 Wochen Max-Kraft, 2 Wochen Schnellkraft....

Nun meine Frage: Bringt das wirklich etwas, oder ist nur SChnellkraft oder nur Max-Krafttraining effektiver? Oder was könntet ihr mir sonst für den Kraftraum empfehlen? Zu welchem Training ratet ihr mir?

Schonmal danke im Vorraus ;)

...zur Frage

Hilft Hypertrophietraining für die Beine, die Schnelligkeit zu verbessern?

Hallo. Wollte mal nachfragen ob ich mit einem klassischen Hypertrophietraining (5 sets, à 10 Reps) mit 80% Fmax meine Schnelligkeit, bzw Sprintleistung verbessern kann? Danke :-) mfg

...zur Frage

Wie erreiche ich eine Muskelfaserzellenvermehrung (hyperplasie)?

Würde gerne neben dem reinen Hypertrophietraining auch meine Muskelfasern vermehren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?