Traue mich nicht in den Karateverein

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nun zuerst , höre auf keinen Fall darauf was andere denken oder meinen über dich , denn das ist zu 99,9 % falsch. Wichtig ist was Du über dich selbst denkst.

Ich erinnere mich an mein Proberaining, ich war total aufgeregt ,die Nacht konnte ich nicht Schlafen und mir war Schlecht und ich hatte Herzklopfen. Das erste was mir aufgefallen ist als ich ankam, ich wurde Freundlich begrüßt. Es war so, als ob ich schon immer in diesem Verein gewesen und nicht erst neu hinzugekommen bin. Das kannte ich nicht . Selbst als ich merkte das meine Trainingshose kaputt war ,an einer stelle wo sie lieber nicht kaputt sein sollte- kein Spott , nichts ! Sondern ehrliches Bemühen mir zuhelfen,das war für mich eine neue Erfahrung. Eine Vereinskamaradin und ihre Schwester,die damals mit beim Training war. Redeten mir gut zu und ich machte mich auf den Weg , den Trainer um Hilfe zu bitten. Das war der peinlichste Moment in meinem Leben, aber mir wurde geholfen.Er reagierte ganz gelassen, so als ob das für ihn alltäglich ist, das jemand nach einer Sicherheitsnadel fragt. Heute lache ich noch immer Herzhaft darüber wenn ich daran zurück denke , weil für solche sachen bin ich einfach Prädestiniert. Doch durch die freundlichkeit die mir entgegen gebracht wurde, wurde mir auch meine ängstlichkeit und meine Sorgen genommen.Die ich mir eigendlich ganz umsonst gemacht hatte. Ich muss dazu sagen, das ich eine Schulzeit hinter mir habe, wo unschöne Dinge passiert sind und dessen negative Erfahrungen mich haben Vorsichtig werden lassen.Diese Freundlichkeit und Offenheit waren neu für mich.

Und ich habe gelernt das es Menschen gibt die einen akzeptieren, so wie man ist. Egal ob Groß, klein, Dick, Dünn. Das ist völlig egal. Du wirst nicht Ausgegrenzt nur weil Du ,Du bist ,sondern Du wirst aufgenommen und ja, Du wirst dazu gehören. Doch Worte sind Schall und Rauch. Worte können dir nicht das positive Erlebnis vermitteln welches du erfahren wirst, wenn du zu einem Probetraining gehst. Ich kann mich nur allen anderen anschließen- Geh zum Probetraining und Du wirst a.) eine positive erfahrung machen und b.) vielleicht garnichts anderes mehr machen wollen.

Ich kann mich den anderen Antworten nur anschließen. Gerade wenn du Angst hast solltest du hingehen, damit du evtl einen besser durchtrainierteren Körper bekommst. Damit behebst du die Ursache deiner Angst und wirst selbstbewusster. Und mit mehr Selbstbewusstsein machen dir dumme Sprüche nichts mehr aus. Wo ich angefangen hab mit meinem Volleyball, da hatte ich auch Angst, vorallem weil ich es nicht so gut konnte. Aber ich hab trainiert und geübt und hab so immer besser gespielt. So hab ich persönlich mein Selbstbewusstsein bekommen, weil ich die Ursache bekämpft habe. Vielleicht kannst du bevor du hingehst einmal zuschaun und entdeckst die ein oder andere, der es genauso geht/gegangen ist. Oder du nimmst dir eine Freundinn mit, die dich unterstützt.

Arrhythmien nur beim Sport ???

Hallo, Ich suchen einen Rat. Und zwar gehts darum das ich nur beim Sport eine Arrythmie in der Sinuskurve habe. Alles ging so vor ca. 3 Monaten los als ich vom Sport kam Kraftausdauertraining gemacht habe ging mein Puls nicht mehr runter und lag so bei 120 Schläge in ruhe, mit der Zeit baute sich dann auch eine Herzangst auf. Als ich Abends ein paar Schritte ging, ging der Puls auf 150 hoch und ich bekam mehr Angst. Erst als ich was kaltes getrunken habe ging der Puls runter auf 90 und später auf 80. ICh war die Nacht so aufgewühlt das ich kaum schlafen konnte. Am nächsten Tag zum Doc Blutdruck gut, Puls gut, also zur Sicherheit ein 24Std. EKG. womit ich mich auch belasten sollte also mit Angst zum Sport dort Krafttraining gemacht ( Maximalkraft ) und 30 min. Ergometertraining mit höchstbelastung 160 watt Puls so bei 157. Es geht mir gut in solch Pulsfrequenzen und ich meine mein Herz schlägt gut und alles ist bestens. Doch auf den EKG sind Arrythmien zu sehen und die nur beim Sport. Mein Doc sagte das, das nicht schlimm ist da der der Ruhepuls bei 57 ist und das die Arrythmie ehr vom Vegetativen Nervensystem kommt. Da ich ein sehr Körperbezogener Mensch bin achte viel auf mein Körper, ich leide auch an Somatoforme Störungen und bin Herzbezogen. Solch Atakke hatte ich schonmal auch beim Sport da ging der Puls auch nicht runter und ich musste mich kurz aushängen und mal strecken dann ging der Puls wieder runter. Nur beim letzten mal hat das nicht geklappt. Wenn ich mal im Rücken verkrampft und angespannt bin spüre ich mal die eine oder andere Extrasystole aber auf dem EKG waren nur 6 zu sehen ich war mal bei 200 von über 100000 Herzschlägen. Beim Sport ist mir nicht schwindelig und merke gar nix von dieser Arrythmie. Abends wenn ich zur ruhe komme und mein Puls fühle ist der meist bei 55-75. Ich muss dazu sagen ich bin Mann 36 Jahre, 110kg von 125kg. und nehme ein Betablocker Metoporol 100 und ein Antidepressive Fluvoxamin 50mg. Ich merke schon wenn ich von 150 Pulsschlägen beim Sport runtergehe auf 90 da wird mir leicht Schwummerig das spielt sich aber nach kurzer zeit wieder ein, trainiere auch ganz selten bei 150, liege meist bei 130-140 beim Ergometertraining und bei 130 beim Pumpen. Mein Doc sagt Dein Herz ist Gesund, trotzdem habe ich ein wenig Angst beim Sport da ich kürzlich im Netz gelesen haben das Arrhythmien zum Herztod führen können. Möchte ja auch gern ma wieder meine Kampfsportart nachgehen. Heute war ich schwimmen was ganz gut tat. könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen und erklären warum eine Arrhthmie nur beim Sport auftreten kann und sonst ist da nix ??? hab auch schon gelesen das sowas von der Atmung kommen kann. Hab ja auch ab und zu mal solch Zwerchfellhochstand wo ich denn zur Hyperventilation neige. Für Antworten wäre ich sehr sehr Dankbar. Liebe Grüße angsthase77

...zur Frage

Noch bei einem anderen Fußball Verein versuchen?

Hi, ich bin 22 Jahre alt und hatte eine 5 jährige Fussball Pause. Ich habe als ich aufgehört habe aufgrund eines Umzugs (familiäre probleme) in der Mittelrheinliga gespielt. Nun bin ich momentan auf der Suche nach einem geeigneten Verein. Ich war jetzt schon bei 3 Vereinen. Da ich in dieser Stadt und diesem Bezirk nie Fussball gespielt habe, muss ich ausprobieren. Der erste Halt war bei einem Kollegen in der Mannschaft, Landesliga. Dort hab ich gemerkt, dass dies definitiv für meinen eigenen Leistungsstand zu hoch ist. Dieser Verein hat leider keine 2. oder 3. Mannschaft mehr. Deshalb habe ich mich weiter auf die Suche gemacht. Danach war ich bei einem Verein, wo die 1. Mannschaft Westfalen Liga spielt. Dort hab ich mich bei der U23 versucht zu zeigen. Ich hab mich dort sehr unwohl beim Training gefühlt, da erstens der Trainer sehr unverschämt war und zweitens die Spieler ein sehr arrogantes und assoziales Verhalten an den Tag gelegt haben. Zuletzt bis heute trainiere ich bei einem Bezirksligist. Dort bekomme ich keine Spielzeit, aber das Training ist super. Mein Problem hier: bei der zweiten könnte ich spielen, allerdings ist der Trainer total komisch drauf und hat auch keine Lust mehr, da die Mannschaft eine miserable Saison gespielt hat. Er wird nächste Saison nicht mehr dort trainieren und was dann mit der Mannschaft passiert ist unklar. Der Co-Trainer wird Co-Trainer der ersten. Da bald Sommerpause ist, würde ich mir gerne sicher sein, dass ich in einem Verein eine Saison viel mitnehmen kann und Spaß habe. Durch die Trainer Situation habe ich hier ein unwohles Gefühl.

Nun habe ich einen Tipp von einem Bekannten bekommen, dass in der Nähe ein gut aufgestellter Verein ist (was das menschliche, organisatorische und fußballerische angeht). Jetzt hab ich die Überlegung es dort nochmal zu versuchen. Nur eins hindert mich daran. Ich habe das Gefühl die Lust daran zu verlieren einen vernünftigen Verein zu finden. Damals wusste ich ob ich zu Verein A oder B gehe, weil ich durch die z.B Schule schon Leute kannte, die in Verein A oder B spielen und davon berichteten wie es dort ab geht.

Würdet ihr an meiner Stelle es woanders nochmal versuchen oder bleiben ?

...zur Frage

Ernährungsplan für Muskelaufbau & Dauer

Hallo leute,

kurz zu mir: 1,85 - 80 Kg - 20 J

Ziel: 1,85 - 95 -/+ Kg

Fange ab Januar mit Bodybuilding an, mein Ziel ist es erstmal aufzubauen bis ich die 95 Kg erreicht habe, danach will ich mein KFA redzuieren. Jetzt meine fragen:

1.Frage: -Ich weiß das Ernährung sehr vieles ausmacht, doch ich hab nicht viel Zeit da ich von 8-13 Uhr in der Schule bin, und Abends arbeite von 17-20 Uhr, danach ins Stuodio fahren möchte. Das Problem dabei ist, 1. Ich hab nicht viel Zeit und 2. Ich hab 0,00 Plan vom Kochen und daswegen hab ich Angst das ich das mit dem Ernährungsplan nicht ganz hingkriege, ich kenn mich da schon aus, das ich 300-500 kcal überschuss haben muss etc. nur wie gesagt ich hab Angst das ich die Makronährwerte nicht einhalten kann. Kann mir da jemand weiterhelfen? Das ganze "vereinfachern" vielleicht? Wäre echt Toll..

2.Frage: -Bin wie gesagt momentan ca. bei 80 Kg, ich denke ich bin vom Körpertyp her ectomorph, da ich schon immer nie auf 80 Kg gekommen bin. Wie lange würde es in etwa dauern bis ich die 95 Kg erreiche? Viele sagen im ersten Trainingsjahr kann man viel mehr zunehmen als in den nächsten, daswegen würd ich gern wissen ob mir das jemand in "CA." beantworten kann..

Ich bedanke mich schonmal, guten rutsch an alle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?