Radfahren- beim Freihändig-fahren fängt das Vorderrad stark zu flattern an!Warum???

Bilduntertitel eingeben... - (Radfahren, Rad, Vorderrad)

1 Antwort

Ich habe das Radflattern bei meinem Rennrad, wenn ich so an die 45+ km/h komme. Ich spüre das leichte Vibrieren. Dann geht es los. Besonders das Bremsen scheint den Flatterausschlag zu vergrößern. Der Vorgang ist unglaublich beängstigend. Und gefährlich. Du meinst, jetzt zerlegt es das Rad! Ich hatte das bei meinem alten RR. Mit dem neuen schien alles stabil. Ich hatte volles Vertrauen. Und jetzt wieder 2mal dieser Horroreffekt. Beim 2. Mal fuhr jemand hinter mir mit, der dann rief: Nicht bremsen! Das hat geholfen. Das Rad stabilisierte sich wieder. Ich habe zur auslösenden Ursache eine Theorie, die mich z.T. etwas erschreckt. Kann es sein, daß das eigene Hände- bzw. Armezittern sich auf das Rad überträgt und das Flattern auslöst? Der Rest wäre "Resonanzschwingung", wie oben dargestellt. Warum Bremsen den Vorgang verstärkt, ist mir als Physik-Laie unklar. Und die Ursache des eigenen Flatterns? Nennen wir es Erschöpfung vom Bergauffahren. Oder schlicht Angst? Grüße Gast

Fahrradtour - 80km am Tag ?

Hallo,

ich plane im Sommer mit ein paar Freunden nach holland mit dem fahrrad zu fahren. Wir wollen den Rhein lang richtung küste. wir haben alle gute trekkingbikes und sind mittelmäßig sportlich und fit. Unsere längste Etappe wird eine strecke von 80 km sein. Die ist asphaltiert. Schaffen wir die an einem Tag ?

LG,

Tobi

...zur Frage

Finger bewegungsunfähig/taub nach Rennradfahren

Hi, ich hab seit ca 6 Wochen ein Rennrad und plötzlich hatte ich an Karfreitag nach nur 30 KM kein Gefühl mehr in der linken Hand. Leider ist es nicht mehr weg gegangen und inzwischen so schlimm, dass mein Ringfinger hoch steht, als ob ich eine verkürzte Sehne habe. Laut Orthopäde ist meine ganze Feinmotorik dahin, laut Neurologe soll ich mein Fahrrad in den Keller schließen und nie mehr fahren. Mit der linken Hand kann ich kaum noch zufassen, keine Gabel mehr halten, kein Deo mehr sprühen. Nur "grobe" Sachen, wie z.B. ein dickes Glas oder einen Fön kann ich halten. Das schreiben hier am Computer fällt mir immens schwer, weil ich kaum Gefühl habe. Weiß jemand Rat?? Eventuell einen Tipp wie man den Lenker polstern kann oder evtl. einen anderen Lenker? Ich möchte einfach nicht aufhören zu fahren :-) Vielen Dank Petra

...zur Frage

Was tun, wenn Zehen beim Rennradfahren ab und zu taub werden?

Einem meiner Bekannten werden beim Rennradfahren ab und zu mal die Zehen taub. Er benutzt Klickpedale und hat sich erst neue Schuhe zugelegt. Erst durch wirklich aktives Bewegen der Zehen, bzw. des ganzen Fußes in dem Schuh wird dies dann wieder besser. Kommt dann aber nach einer Zeit wieder. An was könnte dies liegen?

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?