Nutzen von Hypertrophietraining?

2 Antworten

Hi,

eine gute und komplexe Frage.

Kurz: kümmer dich um das, was du erreichen möchtest. Wenn du nur Kraft aufbauen möchtest, dann trainiere eben nur auf Kraft. Gleiches gilt für Kraftausdauer. Die weitestgehende Beschränkung auf eine Trainingsform wird i.d.R. von Wettkampfathleten bestimmter Sportarten gemacht, z.B. Turner vermeiden es, durch Muskeln unnötig schwer zu werden und entwickeln daher nur die Muskeln, die sie für ihren Sport benotigen. Gleichfalls Rennradfahrer. Fällst du in so eine Kategorie, ist die Antwort einfach, s.o.

Daneben gilt, dass es aber sinnvolle Überschneidungen zwischen allen Trainingsbereichen gibt, von mehr Muskelmasse profitiert graduell auch die Kraftausdauer (sofern man nicht in Extrembereiche wie Marathon geht, was aber auch nicht Kraftausdauer, sondern nur Ausdauertraining benotigt) und auch hohe Kraft entwickelt man nicht mit kleinen Muskeln. Sogar Maximalkrafttraining fördert die Kraftausdauer, weswegen Radprofis auch schwere Kniebeugenn trainieren. Daher ist es fur viele Sportarten günstig in allen Bereichen zu trainieren. Fast jeder Örthopäde plädiert für gut entwickelte Muskeln, da dies für gute Gelenkführung und -unterstützung notwendig ist. Mehr Muskeln sind auch im physiologischen Sinne erstrebenswert (Schlagworte: Soffwechsel, Hormonrückkopplungen, Diabetes...). Natürlich hat alles seine Grenze, aber ebenso wird auch niemand zum einseitigen Maximalkrafttraining raten.

Abgesehen davon ist die von dir als "unbeweglich" genannte Bodybuilder-Muskelmasse alles andere als unbeweglich. Jeder erfolgreiche Bodybuilder dehnt seine Muskulatur und die Muskeln entstehen durch Bewegungen. Der Begriff "aufgepumpt" dient in manchen Zusammenhängen auch eher einer Diskreditierung, so als ob man da einfach beliebig Größenzuwächse durch Luftzuführung erreichen könnte. Ob man das für asthetisch und/oder erstrebenswert hält, ist eine individuelle und ganz andere Frage (ebenso wie die berechtigte Dopingfrage).

Wenn du für dich geklärt hast, was du sportlich erreichen möchtest, wo du hinwillst, wird es dafür auch einen optimierten Weg geben. Bedenke aber, dass Periodisierung u.a. auch den Sinn hat, zwischen schweren, mittleren und leichten Phasen abzuwechseln, um:

- passive Gewebsstrukturen zeitweise zu entlasten

- neue Trainingsreize zu setzen

- Plateaus zu überwinden

- das Training vielseitiger zu machen

- die Vorteile aus allen Bereichen mitzunehmen...

Wer seine Muskeln trainieren will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder er hat das Trainingsziel „Steigerung der Kraft“ oder das Trainingsziel „Zunahme der Kraftausdauer“. Die Zunahme der Kraft erreicht man – biologisch gesehen –
a) durch eine Zunahme der Kraft erzeugenden, parallel im Muskel angeordneten Muskeleiweiße (= Myofibrillen) und
b) durch Training des Nervensystems zur Koordination der diversen Muskelabschnitte (Muskelfasern, motorische Einheiten)

Zu a):
Die Zunahme der Muskeleiweiße wird in der Physiologie „Hypertrophie“
genannt. Die dazu notwendigen Trainingsmethoden verlangen
unterschiedliche Maßnahmen zur angemessenen Belastungen bei
entsprechenden Wiederholungen und Häufigkeiten und Perioden, die unter
„Hypertrophietraining“ zusammengefasst werden. Hypertrophie hat nichts
mit einem Aufpumpen oder Aufschwemmen der Muskel aus kosmetischem Aspekt zu tun. Leider wird der Begriff oft fälschlicher Weise für alle
möglichen Erscheinungen verwendet, die zu einer irgendwie gearteten
Volumenzunahme des Muskels führen.

Zu b):
Um das Nervensystem anzuregen, die einzelnen Muskelabschnitte möglichst alle zur gleichen Zeit und in möglichst hoher Intensität zu aktivieren (= intramuskuläre Koordination) und das erworbene Kraftpotential abrufen zu können, müssen maximale Lasten eingesetzt werden, was den Muskel zwingt, sein maximales Kraftpotentiel freizusetzen. Aus diesem Grunde wird diese Trainingsform auch „Maximalkrafttraining“ genannt.

Hypertrophietraining und Maximalkrafttraining ergänzen sich somit wechselweise.

Kraftausdauertraining bewirkt in der Regel keine Hypertrophie im biologischen Sinn. Trotzdem kann der Muskel in Folge des gesteigerten Stoffwechsels durch Flüssigkeitseinlagerungen, vermehrter Bildung von Blutgefäßen u.a. an Volumen zunehmen.

ILB-Methode...Wie geht's richtig??

Hallo Zusammen,

hätte mal eine Frage zur sog. ILB-Methode....

Meine Vorstellung zu dieser Trainingsmethode ist folgende:

Muskelgruppe: Brust Übung: Bankdrücken 1. Satz: 15 - 20 Wdh. (Kraftausdauer) 2. Satz: 8 - 12 Wdh. (Hypertrophie) 3. Satz 5 - 8 Wdh. (Maximalkraft)

Ist das richtig, oder gibt es da bestimmte Zyklen ("Mesozyklus") einzuhalten, d.h. dass man z.b. 4 - 6 Wochen lang NUR Kraftausdauer macht, dann 4 - 6 Wochen NUR Hypertrophie und nochmal 4 - 6 Wochen NUR Maximalkrafttraining?

Und stimmt es, dass man bei jeder Trainingsphase nicht mehr als ca. 80 % des tatsächlichen Leistungsvermögens bringen sollte??

Ist es dann überhaupt möglich, mit dieser Methode Muskelan aufzubauen?

Ich weiß, viele Fragen aber ich hoffe auf ebenso viele wie nützliche Antworten ;)

...zur Frage

Maximalkraftaufbau+Hypertrophie mit Pyramidensätzen _ Kniebeugen

Hab vor bei KBs auf Pyramidensätze zugehen, da ich möglichst schnell Hypertrophie und Maximalkraft möglichst gleichzeitig aufbauen möchte(hab nur bis mai zeit vorerstmal). Bin mir jetzt aber nicht ganz sicher, was für Pyramiden(klassisch, doppelt) und wieviele Wdh bei wieviel prozent. Kann mir da jemand helfen ?

...zur Frage

Muskelquerschnittsverbesserung ohne Kraftzuwachs?

Kann es sein, dass man Hypertrophie trainiert und eine Querschnittsverbesserung erzielt ohne kräftiger zu werden?! Oder versteh ich da was falsch? Also wenn jetzt jemand rein theoretisch nur Hypertrphie trainiert und keine IK Training dazu macht?

...zur Frage

Wie lange beträgt die Regenerationszeit nach einem Hypertrophie Training?

Wie lange, nach euren Erfahrungen, dauert eine komplette Regeneration nach einer Hypertrophie Einheit?

...zur Frage

Muskelaufbau - Für Erfolge Leistungen dokumentieren?

Hallo Sportsfreunde! :)

Ist es nötig bzw. empfehlenswert, um dauerhaft Erfolge im Bereich der Hypertrophie zu verzeichnen, seine Trainingsleistungen stets zu dokumentieren, also zu Papier zu bringen um somit sicher zu gehen, sich jedes einzelne Mal steigern zu können (sei es WH, Gewicht, Ausführung)??

Wie handhabt ihr das?? Wie habt ihr den besten Erfolg??

Danke schonmal!! :)

...zur Frage

Theorien Hypertrophie - ATP Mangel Theorie?

Zur Hypertrophie sind mir mehrere Theorien bekannt. Die Energietheorie und die ATP-Mangel-Theorie bringen mich aber ins grübeln.

Meines Wissens nach besagt die Energietheorie, dass kurz gesagt der Großteil der Energie (ATP?) für die Bewegung selbst benötigt wird und somit zu wenig für die Proteinsynthese zur Verfügung steht. Der Körper will dann bei der Regeneration durch zusätzliche Proteinsynthese ausgleichen.

Aber die ATP-Mangeltheorie will ich nicht ganz verstehen, und besagen die beiden Theorien nicht eigentlich ähnliche bis gleiche Sachen? Energie = ATP??

Danke schonmal im Voraus !!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?