Muskeln durch Kampfsport

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da du ja eh nicht vorhast, in den Ring zu steigen, kannst du ruhig Kampfsport und Muskelaufbau betreiben. Anders sähe es aus, wenn du auf Wettkämpfen starten willst, da wird Hypertrophie nur in der Aufbauphase praktiziert. Ansonsten stehen bzgl. Krafttraining Kraftausdauer und Schnellkrafttraining im Vordergrund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

normaler Weise beißt sich die Kombination Muskelaufbautraining und Boxen. Zwar steht beim Kampfsport auch Krafttraining auf dem Trainingsplan, doch reines Training im Hypertrophie-Bereich ist in der Vor- und Wettkampfphase kontraproduktiv. Da Du aber eh nicht vorhast auf Wettkämpfen zu starten, ist dies für Dich ja völlig Wurscht.

Gruß Blue

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
whoami 11.05.2014, 21:11

"normaler Weise beißt sich die Kombination Muskelaufbautraining und Boxen" - Wirklich!? Warum sind dann die weltbesten Boxer sehr muskulös?? Überlege Mal... was du sagst ist, gelinde gesagt, Quatsch. Ich muss es ja wissen - ich mache Krafttraining, boxe fast täglich, und wiege fettfreie 115 kg bei 1,90m. das ist doch der Beweis, dass Boxen und Krafttraining zusammen sehr gut harmonieren! :-)

0
DeepBlue 12.05.2014, 20:15
@whoami

Ich denke, ich weiß sehr wohl, wovon ich spreche, doch ich möchte hier nicht mit Namen protzen, die allseits bekannt sein dürften.

Wenn Du Kraftsport im Sinne von Hypertrophie betreibst und parallel dazu boxt, mag das für den Hausgebrauch ja gut sein. Ich schätze aber, dass Dein richtiger Name weder in den Verbänden von WBC, WBA, IBF oder WBO auftaucht. Aber wie ich bereits erwähnte: Wer eh nicht auf Wettkämpfen startet, kann machen, was er will.

Die weltbesten Boxer sind deshalb muskulös, weil sie u.a. Krafttraining betreiben. Krafttraining beschränkt sich jedoch nicht auf Muskelaufbautraining (=Hypertrophie). Die hauptmotorischen Anspruchsformen beim Boxen sind Schnellkraftausdauer/Ausdauer (ca. 35-40 %), Schnelligkeit (ca. 25 %), Koordination und Beweglichkeit (ca. 25 %), und die Kraft beträgt gerade einmal 10-15 %. Aber das kannst Du natürlich nicht wissen.

Also merke: Wer unmittelbar vor oder während der Wettkampfphase Muskelaufbautraining betreibt, wird während des Kampfes einbrechen, die Muskeln werden ihren Dienst quittieren, weil die neu gebildeten Muskelzellen (Hyperplasie) noch nicht über genügend Energie speichern können, um über volle 12 Runden zu gehen.

Gruß Blue

1

Du mußt schon ein gezieltes Krafttraining ausüben um auch gezielt Muskelmasse aufbauen zu können. Alle anderen Sportarten stärken oder bauen die Muskulatur nur soweit auf wie es für die jeweilige Sportart notwendig ist. Anzuraten wäre hier ein Krafttraining, welches du mit einer anderen Sportart deiner Wahl kombinieren kannst. Die Erschöpfung hängt immer von der Intensität an. Da liegt es also an dir wie intensiv du das Training gestaltest. Ninjutsu ist zb. eine Kampfsportart die sehr viel Körperbeherrschung erfordert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Erfahrung kann ich sagen dass man durch Boxen und Kick-/ Thaiboxen auf jeden Fall an Muskelmasse zulegt. Natürlich nicht so viel wie mit gezieltem Krafttraining aber vor allem in den ersten Monaten hatte ich immer nen starken Muskelkater und hab ungewollt Muskeln aufgebaut :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?