Lieber Fingerlinge, oder Fäustlinge zum Skifahren gegen kalte Finger? Welche Handschuhe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mittlerweile gibt es ja auch Handschuhtechnisch die Atmungsaktiven Materialien, die Wind und teils Wassserabweisend sind, so das du auch in den Fingerlingen recht warme Hände behälst. Darüber hinaus hast du in der Fingerhandschuhe mehr Gefühl um hier den Stockeinsatz beim Skifahren optimal zu setzen. Ich bevorzuge hier ganz klar die Finger Handschuhe.

Wenn es um die Wärmeleistung geht, sind Fäustlinge einfach besser, da kommt kein Fingerhandschuh hin. Nicht umsonst, sind auf Expeditionen alle mit Fäustlingen unterwegs. Für die normalen Wintertemperaturen, die bei uns in der Regel herrschen, gibt es auch Fingerhandschuhe, die warm genug sind, vorausgesetzt man hat gut durchblutete Finger. Ich nehme für den Aufstieg beim Skitourengehen Fingerhandschuhe, für die Abfahrt oder wenn es sehr kalt wird, aber immer Fäustlinge. Meine Hände sind einfach zu kälteempfindlich und ich hatte schon soviel Schmerzen mit Fingerhandschuhen (auch guten), dass ich mittlerweile recht schnell wechsle.

Ich würde zum Skifahren lieber Fingerlinge nehmen. Meistens halten Fäustlinge zwar wärmer, aber man ist damit doch ziemlich ungeschickt und inzwischen gibt es auch sehr gute Fingerlinge, die fast genauso warm halten!

Gegen kalte Finger helfen am besten Fäustlinge, zumindest aus meiner Erfahrung her. Die sind richtig schön warm. Beim Pistenskifahren kann man das machen, beim Tourengehen allerdings ist das problematisch, denn man braucht oft die Finger. Da würde ich evtl. noch dünne Fingerhandschuhe drunter anziehen.

Was möchtest Du wissen?