Joggen+Krafttraining : Kontraproduktiv für den Muskelaufbau?

2 Antworten

Und wie siets aus wenn ich 3/Woche Krafttraining (MO; MO, FR) mache und DI, DO, SA Joggen gehe, zwar nicht lang aber hart: ca. 13min. aber dann volle Power. Bekomme die Muskeln genug Erholung?

Der von dir selbst vorgeschalgene Plan klingt sehr gut - die Annahme dass Krafttraining und Joggen sicht nicht vertragen ist nur in gewissen Grenzen wahr. Allerdings musst du bei deinem Vorhaben auf die Intensitäten achten, dass du AUF DAUER nicht ins Übertraining gerätst, d.h. also nicht jede Trainingseinheit voll durchpauern, sondern dem Körper auch Zeit zur Regeneration einräumen. Sonst spricht rein garnichts gegen deinen Plan. Lg Urs

Okay, vielen Dank;)

0

Trainingspaln Grundlagenausdauer/Kraftausdauer/Muskelaufbau

Komme aus dem Rudersport und bin hartes , intensives Training gewohnt. Nebenbei trainiere ich schon länger auch im Fitnesstudio. Trainiert werden sollen die Grundlagenausdauer( Lauftraining Outdoor und Indoor auf dem Laufband, Radergometer, Crosstrainer und Ruderergometer) ,die Kraftausdauer und es sollen Muskeln aufgebaut werden. Aus Erfahrung weiss ich, dass ich jede Muskelgruppe min. 2mal die Woche beanspruchen muss, sonst mache ich keine Fortschritte. Ich habe zunächst überlegt ob ich für jede Muskelgruppe zwei unterschiedliche Einheiten in der Woche einplanen soll. Die erste orientert sich an der Muskelaufbaumethode, die zweite trainiert die Kraftausdauer. Ist das sinnvoll? Aus dem Rudertraining kenne ich es so, dass mehrer Wochen zu Blöcken zusammengefasst werden in denen nur nach einer Methode trainiert wird( hauptsächlich Kraftausdauer und Maximalkraft). So entstehen verschiedene Trainingszyklen. Was würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Keine Fortschritte/Kein Muskelaufbau trotz intensivem Training

Hallo zusammen - ich bin mir sicher, dass es schon haufenweise Threads gibt, die in etwa mein Anliegen behandeln, trotzdem wäre ich für ein paar Tipps/ sinnvolle Antworten dankbar (mir ist es lieber hier mein komplettes "Problem" zu schildern) :)

Zu meiner Situation: Ich bin 20 Jahre alt, männlich, und ~ 1,80m groß. Ich gehe seit ca. 2 Jahren ins Fitnessstudio (mind. 2-3x/Woche), und seit ca. 6 Monaten auch sehr häufig joggen (3x/Woche, jeweils immer genau für 1 Stunde).

Bevor ich mit dem joggen angefangen habe, habe ich 70kg gewogen - was auf 1,80cm echt ok ist. Jedoch hat sich das gesamte Fett am Bauch angelagert, was mich wirklich tierisch gestört hat. Nun im Moment - mit viel joggen - wiege ich ca. 63kg, was mir aber eigentlich zu wenig ist!

Mein Problem? Sobald ich versuche zuzunehmen, nehme ich nur Fett am Bauch zu (trotz intensivem Muskeltraining!), jedoch nicht an Muskelmasse - was ja eigentlich mein Ziel wäre.

Ernähren tu ich mich relativ gesund, und bewusst, nachdem ich mich ein wenig informiert habe. (D.h. relativ viel Eiweiß, keine Kohlenhydrate am Abend vor dem Bettgehen, fast kein Fett usw.) Bei meinen 2-3x Fitness/Woche betreib ich eine Art "Ganzkörpertraining" (ohne Konditionstraining), weil sich splitten m.M.n. nicht rentiert.

Mein Wochenplan sieht also ungefähr so aus:

Montag - Joggen, Dienstag - Fitness (Ganzkörper), MIttwoch - Joggen, Donnerstag - Fitness (Ganzkörper), Freitag - Frei, Samstag - Joggen, Sonntag - Fitness (Ganzkörper)

Auffallend ist auch, dass ich bereits seit 2 Jahren kaum/keine Fortschritte im Fitness mach (lediglich die ersten paar Wochen hatte ich richtige Steigerungen was Gewicht anbelangt). Auch ein Muskelaufbau ist nicht wirklich zu beobachten..

Hat vielleicht irgendwer eine Idee woran das liegen könnte? Oder Tipps wie ich diesem Dilemma entfliehen kann? Langsam ist es ziemlich deprimierend - ich treibe meistens 6 Tage die Woche Sport, mache aber keine Fortschritte, sondern verhindere (eigentlich lediglich durch das joggen), eine Gewichtszunahme, die an sich ja erwünscht wäre - aber nicht in der Form, in der sie (leider) auftritt..

Ich sollte vielleicht noch dazu sagen, dass ich im Fitness viele Muskelgruppen mit mehreren versch. Geräten/Übungen trainier - ist das vielleicht eher "schädlich" als zweckdienlich?

Vielen Dank für Antworten, mit freundlichen Grüßen,

MisterX

...zur Frage

Übergewicht, Fettreduzierung und Muskelaufbau?

Hallo, ich schreibe mal kurz etwas zu mir: Ich bin 23 Jahre, männlich, 183cm groß und wiege noch 109,7KG, nachdem ich in den letzten 14 Monaten 60KG abgenommen habe. Mein Gewicht habe ich zwischenzeitlich immer wieder wochenlang gehalten, also nicht zu- bzw. abgenommen. Sportliche Aktivitäten: Trainiert habe ich mit meinem eigenen Körpergewicht nach versch. Fitness-Functional-DVDs. Ab 130KG auch regelmäßig joggen. Bin breit gebaut, möchte nicht ins Fitnessstudio.

Ich möchte sehr gerne Muskeln aufbauen, parallel dazu weiter Fett reduzieren.

Zur Verfügung habe ich derzeit zwei KH mit je 15KG. Eine Steigerung sollte definitv erfolgen, das ist mir bewusst.

Ich ernähre mich gesund, frisch, eiweissreich und achte auch auf die Kalorien. Mein Training sollte so aussehen, dass ich abwechselnd 1 Tag Krafttraining betreibe und den darauffogenden Tag joggen gehe (40 Min. / steigerungsfähig) und einen kompletten Ruhetag in der Woche nehme. Wie hoch sollte die Kalorienzufuhr denn an Trainingstagen mit den KH sein? Anregungen, auch allgemeine Tipps usw. sind erwünscht.

Danke für das Durchlesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?