Ist das Turnen am Barren nicht schädlich für den Oberarm?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich glaube, das sieht tatsächlich viel schlimmer aus als es in Wirklichkeit ist. Es ist ja nicht so, dass die Sportler ungebremst auf den Barren drauf fallen, sondern sie sich etwas abrollen mit den Oberarmen, das ist eine Frage der Technik. Unser einer würde bestimmt mehr Schmerzen haben aufgrund der falschen Technik. Bestimmt sind sie diese Belastung aber auch sehr gewohnt, und seien wir mal ehrlich, welcher Leistungssport ist nicht in irgendeiner Form etwas schädlich für den Körper?

Ich bin leidenschaftlicher Barrenturner und muss ehrlich sagen, dass es halb so wild ist. Mit der Zeit härtet man sich ab und auch sonst knallt man nicht mit voller Wucht auf sondern nutzt den Schwung für das nächste Element. Schädlich ist der Sport ganz und gar nicht solange man die Übungen richtig ausführt.

Hallo,

in der Schule haben wir im Sport LK am Barren geturnt und da musste ich die Schwungsstemme, oberarmkippe etc. öfter machen. Dann passiert es schon, dass ich riesige blaue Flecken am Oberarm nach ein paar Tagen hatte. Das tut wirklich höllisch weh, und sinnvoll ist natürlich ein Oberarmschutz. Trotzdem sind Turner wie schon beschrieben wurde den Belastungen beim Barrenturnen angepasst.

Es stimmt, dass Anpassungserscheinungen (Adaptation) im Sport auftreten. Das ist bei fast jedem Sport gewöhnlich (z.B. Triathleten sehen nicht so aus wie Gewichtheber!)

Wie "daimlers" beschrieben hat, ist auch meiner Meinung nach fast jeder Leistungssport in irgeneiner Form schädlich. Man sollte den Sport also nicht übertreibend betätigen, sondern mäßig angehen.

Hoffe diese Antwort hat dir für deine Frage geholfen und die Zusatzinformationen waren auch hilfreich. Gruß, ein GAST

Also da musst du dir keine sorgen machen. Olympiasportler trainieren jeden Tag viele Stunden. Die "knallen" nicht. Turner haben Muskulatur und Körperbeherrschung. Also weh tut das nur wenn man so was noch nie gemacht hat.

Was möchtest Du wissen?