Ich benoetige Tipps zum Wakeboarden hinter einem Boot ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bevor man startet, sollte man herausfinden, mit welchem Fuß man besser vorne auf dem Wakeboard, mit welchem besser hinten steht. Wer seinem Coach, wenn er sich über ihn ärgert, instinktiv mit rechts in den Hintern treten würde, sollte mit dem linken Fuß vorne stehen.

Das Fahren fängt beim Starten an

Zum Wakeboard-Start bedarf es einer sogenannten bewegungsbereiten Grundhaltung, so dass man auf den ersten Zug des Bootes sofort reagieren kann, aber doch nicht verkrampft ist.

Der Wakeboarding-Anfänger startet, indem er sich ins Wasser legt; den Blick und das Board in Richtung des Bootes und die Knie angewinkelt zur Brust gezogen. Er hält die Hantel mit beiden Händen fest. Die Armbeugen können dabei die Knie-Außenseiten berühren. Wenn das Boot nach einem klaren Kommando des Wakeboarders anzieht: Knie vom Wasserdruck zur Brust drücken lassen, Oberkörper gerade halten, Arme lang lassen und sich so auf die Wasseroberfläche ziehen lassen. Nun nur noch die Hüfte seitlich ausdrehen, damit das Wakeboard in Fahrtrichtung gebracht wird und währenddessen langsam aufstehen. So einfach ist der Wakeboard-Start. Und doch sind ein paar Fehlversuche keine Schande, besonders wenn man mit Wasserskilaufen oder Snowboardfahren bisher noch nichts am Hut hatte.

Beim Fahren bleibt die Hüfte ausgedreht, das Wakeboard längsseitig in Fahrtrichtung und die Hantel in etwa am Hüftknochen der zum Boot hingedrehten Hüftseite. Die Knie sollten locker angewinkelt sein und der Rücken gerade.

Der erste Trick mit dem Wakeboard

Die nächste Hürde ist das Durchqueren der Wellen. Das Boot muss spätestens am Ende der Wasserskistrecke eine Kurve fahren, und auf dem Rückweg fährt es durch seine eigenen Wellen. Wenn der Wakeboarder diese einmal sicher durchqueren kann, ist er schon reif für den ersten Trick: eine 180°-Drehung des Wakeboards auf der Wasseroberfläche („Faky"). Hierbei verlagert der Wakeboarder zuerst sein Gewicht leicht auf die Fersen und den hinteren Fuß, dreht dann entschlossen seine Hüfte mitsamt dem Wakeboard um 180°, während er das Gewicht wieder leicht auf den anderen Fuß verlagert (denn dieser ist ja nun hinten) und von den Fersen zurück auf die Mitte der Fußsohle in einen sicheren Stand. Niemand ist zu doof dafür

Eine solche Anleitung kann Wakeboard-Anfängern helfen, die ersten Schritte alleine zu meistern, ist jedoch keine Garantie zum Erfolg. Jeder Körper ist anders, jede Persönlichkeit ist anders; der eine lernt, indem er genau jeden Schritt nachvollzieht, der andere durch „Trial & Error". Sollte diese Anleitung jemandem nicht beim Starten beziehungsweise Faky helfen, ist die Lernmethode vielleicht einfach nicht „die Richtige" für ihn. In solchen Fällen bitte nicht die Flinte ins Korn werfen; mit einer anderen Lernmethode kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen. Genau dafür gibt es professionelle Wasserski-Schulen – und für die, die es wirklich wissen wollen, sogar ganze Wasserski-Urlaube! (Quelle: Sabrina Sann)

Hier ist übrigens eine Seite mit einigen Lehr-Videos: http://www.wasserski-paderborn.de/index.php?id=14

Könntest du bitte deine Frage ein wenig konkretisieren?! Was genau möchtest du denn wissen? Dann kann dir vielleicht auch weitergeholfen werden.

Thaiolaf 18.10.2009, 01:28

Alle Tipps die du geben kannst!!

0

Was möchtest Du wissen?