Beeinflussen Blut -bzw Plasmaspenden meine Leistung?

2 Antworten

zur Ergänzung: da dem Körper ja Erythrozyten, also rote Blutkörperchen fehlen, bildet er neue nach. Diese können den Sauerstoff dann besser transportieren als die alten Erythrozyten, (können bis zu 120 Tage alt werden, verlieren aber im Laufe ihres "Lebens" an Leistung) deshalb kann die Sauerstoffbereitstellung nach einer Blutspende besser sein als vorher (kann aber bis zu zwei Wochen dauern bis der Effekt eintritt, bei Männern übrigens eher als bei Frauen, da diese ja sowieso im Schnitt jüngere Erythrozyten haben...)

Schliesse mich pooky an,spende seit 1986 cirka alle 3 Monate einen gut einsehbaren Beutel mit cirka 450-490 ml Blut und laufe nebenher prima Marathon.Spitzenzeiten sind es mit 47 zwar nicht mehr (4:30 aber ich komm an und das mir letztendlich am wichtigsten Laufe aber nicht unmittelbar nach einer Spende,da dies ein unkalkulierbares Risiko ist,da dein Blut ja auch deine Blutkoerperchen beinhaltet die wiederum fuer den Sauerstofftransport verantwortlich sind Also weniger Blut weniger Sauerstoff=weniger Leistung =Gefahr von einem Schwaecheanfall droht.Eine Pause ist daher nach einer Spende dringend einzuhalten,alles andere ist unverantwortlich gegenueber deiner Gesundheit und deinem Koerper.Wenn Spende Freitag dann laufe ich wieder leicht Mittwochs Fuer dein Blut tut gut oder frage deinen Arzt oder Apotheker Empfehlung: Hühnerkraftbrühe (Rezept siehe unten) Kräuterblut (ein Naturarzneimittel)Rote Beete Rotkohl Spinat Möhren,Mu-err Pil("Wolkenohren") Pinienkerne, Sellerie Süßkartoffeln ,Dinkel, Kirschen ,Himbeeren schwarzer Sesam ,rote Trauben,Eigelb in Maßen Rohrzucker in Maßen

Gruss Freddo Betriebssani

Frage Bestmögliche Zeit (2000m), in 5 Monaten?

Ich habe ein kleines Problem und hoffe dass mir vielleicht jemand behilflich sein kann!

Es geht um folgendes: Ich habe in etwas mehr als 5 Monaten (am 23.Mai) eine sportliche Abschlussprüfung (ich gehe noch zur Schule und bin 17 Jahre alt). Diese Prüfung ist verpflichtend, da ich eine Schule mit einem Schwerpunkt auf die Sportliche Entwicklung besuche, also unsportlich bin ich sicherlich nicht, ABER: im Laufen vollkommen untalentiert! Ich müsste Ende Mai die 2000m in etwa 9 Minuten schaffen, was für manch einen vermutlich sehr langsam ist, nur laufe ich diese im Moment mit Ach und Krach in 12 Minuten, generell ist meine Ausdauer nicht die beste, auch wenn ich mir das nicht ganz erklären kann, aber für Verbesserungsvorschläge oder Erklärungen bin ich offen!

Da ich mich in dem Bereich nicht allzu gut auskenne wäre es lieb wenn mir einer sagen könnte was überhaupt realistisch wäre, und wie ich es erreichen könnte, also welche Art von Training (Intervalle oder Dauerläufe?).

Wie oft sollte ich denn Trainieren? Ich trainiere einmal pro Woche die Maximalkraft(Zeitpunkt flexibel!) und habe Montags, Mittwochs und Donnerstags je 2-3 Sportstunden die relativ fordernd sind und mir ist es sehr wichtig, dass mein Körper genug Erholung hat, damit ich nicht ins übertraining komme und sich die Leistung sogar verschlechtert!! (Falls die Information hilfreich ist, wir trainieren Geräteturnen, Schwimmen, Ballsportarten, Kräftigung oder Leichtathletik, also sehr umfangreich).

Andere vielleicht hilfreiche Informationen: Ich bin weiblich, 165cm groß, wiege 52-53kg und habe einen Körperfettanteil von etwa 16/17%.

Danke schon im Voraus!

...zur Frage

Einfluss der Ernährung kurz vor dem Training?

Hey.

Ich hab mal eine Frage zur Ernährung vor dem Training und dessen Einfluss auf die Leistung des Tranings.

Undzwar hatte ich gestern wohl eine der schlechtesten Beintrainingstage.

Ich hab nämlich nen Fressrausch gehabt und vor dem Training ne Tüte von diesen Katje Teddybären gegessen gehabt, davor auch noch einen Döner gehabt.

Beim Stepper hab ich schon Seitenstiche gehabt, die ich sonst nie hatte.

Beim 45° Beinpressen kam ich kaum runter, weil mein Bauch so prall war und ich auch irgendwie nicht so gut Luft bekam. Für mich ist die 45°Beinpresse auch einer der schwersten Übungen, da ich mich immer sehr konzentrieren muss, um das Gewicht wieder hochzudrücken und auch gut Luft brauch. Dafür hab ich danach aber immer einen richtig guten Pump im kompletten Oberschenkel wie bei keiner anderen Übung. Gestern war es aber katatastrophal, hab kaum nen Pump gespürt bei der Beinpresse, da ich die Übung nicht richtig durchführen konnte.

Die anderen Übungen (Beinstreckermaschine, Beinbeugermaschine, Wadenheben etc) waren ganz ok, bzw. da war ich auch nicht mehr so aufgebläht und man nicht so ne SPannung im Bauch aufbauen musste.

Woher kommt dieses Phanömen, jetzt auf biochemischer Ebene? Ich hab schon mal gelesen, dass der pH-Wert des Blutes einen Einfluss auf die Sauerstoffaufnahme durch das Blut hat. Soll heißen, je übersäuerter der Körper ist, desto schlechter ist die Sauerstoffaufnahme.

Meine Erfahrung bestätigte dies auf jeden Fall. Ich fahr immer gut damit, vor dem Training auch einfach mal nen Apfel zu essen oder generell am Tag, um den Körper etwas zu entsäuern, sonst ist mein Beintraining immer gut gewesen.

Was sind eure Erfahrungen und euer Wissen dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?