Ab welchem Alter spielt das Dehnen bei Kindern im Sport eine Rolle?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich stimme KrissTina zu! Bei Kindern sollte man keine gezielten Dehnübungen durchführen, sondern die Beweglichkeit im Rahmen spielerischer Kletter-, Staffel- oder Geschicklichkeitsübungen schulen (s. Bild aus Klee/Wiemann: Beweglichkeit/Dehnfähigkeit. Schorndorf 2005). Ansonsten würde ich erst mit 15-17 Jahren, dann also, wenn sich die körperlichen Strukturen allmählich zu festigen beginnen, spezielle Dehnübungen zur Verbesserung der allgemeinen Dehnfähigkeit empfehlen. Nur spezielle Dehnfähigkeit z. B. für das Gerätturnen muss (leider) schon im Kindesalter beginnen. Dass Dehnen vor Verletzungen schützen soll, ist schon mehrfach diskutiert worden (s.u.!). Man kann dies nur vermuten. Zig experimentelle Untersuchungen konnten dafür keine Hinweise erbringen.

http://www.sportlerfrage.net/frage/ist-dehnen-zur-vorbeugung-vor-verletzungen-spez-beim-volleyball-ueberhaupt-sinnvoll

Vielen Dank an euch alle für eure vielen Antworten! Super!

0

Denka man sollte mit dem dehnen spielerisch ab einem Alter von 9-10 Jahren beginnen...
Da kann man das ganze ja noch in Spiele integrieren, damit es nicht langweilig ist, und vor allem gleichzeit oder anschließend an Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit machen.
Ein regelmäßiges Dehnprogramm denke ich kann man (mit Überwachung durchd en Trainer) ab 12-13 Jahren machen.

Ab etwa 10 jahren. Da sind die kinder noch am beweglichsten auch und bleiben auch leicht beweglich, wenn in diesem Alter mit regelmäßigem Dehnen begonnen wird.

Ab welchem Alter kann bei Kindern mit dem Schwimmen anfangen?

Was meint Ihr ab wann man mit den Kindern beginnen kann das Schwimmen zu trainieren? Ab welchem Alter lernen sie es noch leicht?

...zur Frage

Ab welchem Alter dürfen Kinder Kitesurfen erlernen?

Weiß jemand ob das beim Kitesurfen nach dem Alter oder doch nach der Größe des Kindes geht? Und kann mir auch bitte die Normwerte dafür nennen? DANKE

...zur Frage

Wie beweglich sollte "Mann" sein?

Ich treibe zwar ziemlich viel Sport und das mit Leidenschaft, bin aber schlecht beim Dehnen. Da ist mir einfach zu wenig Action. Mir ist aber grad in letzter Zeit aufgefallen wie unbeweglich ich eigentlich bin. Das kommt bestimmt davon, weil ich mich so gut wie nie dehne. Wie beweglich sollte man denn als Mann sein? Wahrscheinlich ist es nicht normal, dass man einen Spagat können muss, aber es gibt doch sicher irgendwelche Übungen oder Bewegungen, die man auf jeden Fall können sollte um nicht vor lauter Verkürzungen der Muskulatur und Sehnen später im Alter gesundheitliche Probleme zu bekommen. Mit den Fingerspitzen komme ich zB nicht bis zum Boden runter .... :-(

...zur Frage

Ist Dehnen sinnvoll - ja oder nein

Hallo,

seit den 1970´er / 1980´er Jahren weiß man, dass man seine Muskeln dehnen soll. Die einen machen es vor dem Sport, die andernen danach oder beides.

Das Thema ist hier sicher hinreichend diskutiert worden. Nun bin ich aber auf die Seite http://www.nostretch.de/ gestoßen. Dort erklären Ärzte, weshalb dehen nichts bringt bzw. sogar schädlich ist.

Zitat 1: "Viele Untersuchungen hätten inzwischen die falschen Annahmen über die Vorteile des Dehnens widerlegt , sagte Freiwald auf einer Veranstaltung der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin in Hamburg. Durch statisches Dehnen vor Sportarten, die schnelle und maximal kräftige Leistungen verlangen, dazu gehören zum Beispiel Sprünge und Sprints, nehme die Leistung sogar um zwei bis 23 Prozent ab, berichtete der Sportmediziner. Das Dehnen sei auch nicht sinnvoll vor dem Krafttraining in einem Fitneßcenter. "

Zitat 2: "Es ist naiv, anzunehmen, daß an einem Muskel nur gezogen zu werden braucht, damit dieser länger wird. Der Schwanz einer Katze wird auch nicht länger, wenn man daran zieht. Wenn ein Muskel zu kurz ist, dann muß dieser umtrainiert werden. Beim Dehnen passiert entweder gar nichts oder es entstehen zusätzliche Schädigungen."

Mich würde Eure Meinung interessieren, NACHDEM ihr ein wenig auf der Seite gelesen habt.

Gruß Kaier

...zur Frage

Joggen mit 57

Hallo , hier bin ich wieder....ich habe ja gesagt daß ich weiter trainiere.....gestern bin ich ca. 18 km gelaufen,die letzten km waren nur noch ein dahinschleifen.Heute habe ich nur eine kurze Strecke von ca 5 km gelaufen....die Zeit war 35 Min......wenn ich hier im Laufforum nachsehe ,bin ich eine lahme Ente.Macht vielleicht doch das Alter 57 Jahre weiblich 64 kg .Mein Traum als 13 jährige war Sportlehrerin......doch diesen Traum konnte ich mir nie erfüllen da ich alleine da stand.Ich habe in Italien einige Läufe 800 m 4 km gewonnen....da war ich ca 20 Jahre jung.Doch es ist soviel passiert....daß ich mein schönstes Hobby nicht weitermachen konnte.Ich wollte einen Neuanfang starten....doch ich denke das ist jetzt zu spät.....es ist so viel passiert was ich nicht ändern kann....leider bin ich auch starke Raucherin,doch das hält mich nicht vom Sport ab....wenn möglich trainiere ich 4 x die Woche,es kommt aber auch vor ,nur ein mal im Monat-Wahrscheinlich heißt es jetzt hör auf zum Rauchen und alles wird besser.Bin total verzweifelt....vielleicht kann mich jemand aufbauen,damit ich trotzdem weiter Sport treibe.Vielleicht sind ja auch welche in meinen Alter hier die mir Tipps geben können.Ich bin sehr ergeizig und dann doch wieder labil.... Freue mich auf Euere ehrlichen Antworten

...zur Frage

10 Kilo mehr seit ich Sport treibe

Seit mir nicht böse, dass ich (w, 25 Jahre) ein bereits besprochenes Thema wieder aufgreife, aber ich bin langsam besorgt ob das immer so weitergeht. Ich habe nie Sport betrieben, seit ca 5 Monaten bewege ich mich jedoch regelmässig, wenn auch nicht extrem intensiv. d.h. ich spiele Tennis und mache zuhause Kraft- und Yoga- Übungen und jogge ab und zu (nicht sehr lange und häufig). Ich esse gesünder und eher weniger, kaum noch Schokolade (habe sonst ca 4 mal wöchentlich eine Tafel verdrückt). Habe in den letzten Monaten ganze 10 Kilo zugenommen, das sieht man vorallem auch am Umfang (das Gewicht wär mir egal), wobei mein Körper natürlich viel kräftiger geworden ist. Aber es sieht eben nicht aus wie Muskeln, sondern wie Fett. Alle meine Hosen passen nicht mehr, an den Seiten der Oberschenkel habe ich neu so etwas wie Reiterhosen und meine Oberarme sind . Es macht mich langsam wütend. War immer schlank, aber mit Tendenz zu Fetteinlagerung an den Oberarmen und Oberschenkeln. (164 cm, früher um die 50 Kilo, jetzt auf einmal 60 Kilo, Oberschenkel Umfang 59, Oberarme 30, Taille 70, Bauch 79). Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und gab es ein Punkt, an dem ihr trotz Sport wieder abgenommen habt? Wie lange hat das gedauert? Was kann man dagegen tun? (egal ob Wassereinlagerung oder Muskeln die mehr wiegen ist gut möglich, aber möchte nicht dass das mit dem Umfang kontinuierlich nach oben geht). Oder liegt das am Alter und muss ich damit leben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?