Hallo, ich habe leider nicht so gute Erfahrungen zu berichten. Ich bin ein eingefleischter Hobbyjogger und hatte einen Mmeniskusschaden. Dieser wurde endoskopisch operiert und ein Stück Meniskus entfernt. Leider ist die Belastung nun auf dem Restmeniskus zu stark gewesen und nun meldet sich mein Knie erneut mit Schmerzen.

Ich denke, wenn erst einmal ein Stück Meniskus fehlt ist das mit Ausdauersport nicht mehr so doll. Mal sehen, was der Arzt da jetzt noch machen kann?

...zur Antwort

Worauf zielt Deine Frage?

Auf Deinen Körper? Mit 16/17 Jahren bist Du vom Grundsatz her locker in der Lage, so einen Halbmarathon zu laufen. Du solltest natürlich auf deinen Bewegungsapperat und Herz/Kreislauf achten. Wenn da alles gesund ist, kein Problem.

Ob der Veranstalter Jugendliche ab 16 / 17 Jahren akzeptiert? Sonst hätte Deine Lehrerin Dir das bestimmt nicht empfohlen, da mit zu laufen.

Wenn Du das Laufen ohnehin als Deine Berufung entdeckt hast, dann solltest Du zu einem Sportarzt oder in ein Laufshop gehen, Deine Beine und Füße vermessen lassen und Dir damit optimales Schuhwerkzeug anschaffen. Denn schnell sind mal Sehnen, Knorpel oder Gelenke hin, nur weil man aufgrund von falschen Schuhen eine Fehlstellung unter ständiger Belastung hat.

Viel Erfolg! Gruß pepe33

...zur Antwort

Hallo, Du kannst auch schon vor dem Sport etwas Gutes tun, indem Du die richtige Nahrung zu Dir nimmst und im Körper wertvolle Mineralien, Antioxidantien und andere wichtige Stoffe anreicherst. Denn dann fällt die Regeneration nach dem Sport viel leichter, da sich der Körper aus den bereits angereicherten Depots bereits bedienen kann.

Besonders zu empfehlen ist Cellagon T.Go. Das ist ein Bioaktivstoff- Flüssigkonzentrat, was speziell für den Sportler aus biologischen Stoffen hergestellt wurde. Wenn Dich das interessiert, schreibe mich gern unter Freunde etc. an.

Jedenfalls ist es genau für die schnellere Regeneration der Muskeln, Stärkung für Sehnen und Bänder und volle Konzentration für Sportler abgestimmt.

...zur Antwort

Bei kleinen Mahlzeiten ist es eigentlich fast egal, ob Du vor dem Sport isst oder nach dem Sport. Zumal Du den Sport nur aus allgemeinen Fitnessgründen betreibst.

Doch bedenke:

Nach dem Essen ist der Körper mit der Verdauung beschäftigt. Das heißt, ein Großteil Deiner Körperenergie wird für die Verbrennung von der Mahlzeit benutzt. Das geht natürlich auf Kostern der Leistungsfähigkeit. Somit wirst Du mit Essen im Magen nie volle Leistungsfähigkeit erreichen.

Die beste Möglichkeit:

Man sollte möglichst nach einer Mahlzeit ca. eine halbe Stunde Pause einlegen. Dann ist schon eine Großteil der Mahlzeit im Magentrakt aufbereitet und wiegt nicht mehr so schwer beim Sport. Oder man nimmt nur etwas Flüssigkonzentrat zu sich, was ja auch die Hochleistungssportler immer mehr machen, da sie erkannt haben, dass Flüssigkeiten 1000x besser und schneller verarbeitet werden, als die Sportler-Powerriegel und Power-Gel. Zumal gerade für den Sport eine erhöhte Energie benötigt wird, ist die Einnahme von. z.B. eines flüssigen Bioaktivstoffs vor dem Sport sehr sinnvoll. Natürlich auch möglichst eine halbe Stunde vorher. Wenn Du mehr dazu wissen möchtest und was man am besten nehmen kann, kann ich Dich gern beraten. Dann schreibe mich gern einmal an unter Freunde etc. Viel Erfolg!

Gruß pepe33

...zur Antwort

Hallo Tyhpo,

für Deinen Trainingsplan ist sicher @exceed92 der bessere Experte. Doch möchte ich Dir aus rein gesundheitlichen Gründen noch den Hinweis geben:

Du bist mit 15,5 jahren noch im Wachstum und solltest vorsichtig trainieren und nicht gleich auf voll Power "rumhanteln"! Du kannst Haltungsschäden und verformte Knochen davon tragen, wenn Du zu hohe Gewichtseinheiten nimmst und zu viele Trainingseinheiten machst. Zudem hast Du das nicht unbedingt muskelaufbauende, aber gesundheitlich wertvolle Ausdauertraining nicht im Plan genannt. Du solltest für Herz- und Kreislauf mindestens 3 mal pro Woche ca. 1 Std. Ausdauersport treiben: Joggen, Biken, Schwimmen, Tennis, Badminton, Tischtennis o.ä. Damit stärkst Du auch die Körperhaltung und Muskelpartien, die vielleicht nicht in Deinem Trainingsplan berücksichtigt sind.

Vergesse nie Deine Bauch- und Rückenmuskeln. Das ist für Kraftsportler die Basis zur stabilen Körperhaltung um keine Schäden bei hohen Gewichten mit Hanteln zu bekommen.

Zur Ernährung rate ich Dir zusätzlich zu o.g. Ernährungsplan noch ein Mehr an Vitaminen einzubauen, denn heutige Ernährungsprodukte, besonders Gemüse und Obst, sind lange nicht mehr so nahrhaft und gehaltvoll, wie noch vor 30 Jahren. Eingehende Studien belegen das. Und selbst, wenn Du täglich Deine 5 geforderten Obst- und Gemüseeinheiten zu Dir nimmst, kann es durchaus zu Mangelerscheinungen kommen, besonders, wenn Du so sehr wie durch Dein geplantes Training gefordert wirst.

Zur Unterstützung empfehle ich Dir auch natürliche, aber flüssige Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen. Diese sind konzentriert und in flüssiger Form werden sie besser vom Körper aufgenommen. Pillen oder gar Braustabletten, chemische Puscher sind unbedingt zu meiden, gerade im Wachstum. Es gibt gerade für Sportler ein gutes Produkt, ein Bioaktivstoffkonzentrat, was den Muskelaufbau und die Konzentration auf natürliche Weise unterstützt. Und denke bitte bei Deinem Ernährungsplan daran, immer zu frischen Gemüse einige wertvolle Öle und Fette (Olivenöl, Kernöl, Dips, Nüsse und Kerne)dazu zunehmen. Denn mit reiner Rohkost geht das meißte an Vitaminen ungenutzt wieder raus. Erst Öle und Fette in Kombination mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen bilden eine verwertbare, wertvolle Nahrung.

Viel Erfolg! Gruß pepe33

...zur Antwort