ich würde meinen neuen Tennisschläger gleich auch neu besaiten lassen, weil man nie weiß wie lang die Originalsaite schon in dem Rahmen ist. Außerdem hat so ziemlich jeder Spieler seine bevorzugte Saite, mit der entsprechenden Besapnnungshärte. Dies ist bei den Originalsaiten sicher so gut wie nie gegeben.

...zur Antwort

Grundsätzlich kommt immer die Schlagtechnik vor der eingesetzten Kraft. Deine ERwartungshaltung "drastisch" ist sehr hoch, und ich denke, dass man ohne deine "Haupt"-Fehlerquellen bei der Rückhand zu kennen, hier dir sicher nicht den Tipp der Tipps geben kann, dass du auf einen Schlag ein besserer Tennisspieler wirst. Da gehört zum Beispiel vielVerständnis für Bewegungsabläufe dazu, eine gute Kondition, und ein sehr gutes Stellungsspiel. Dies sind alles Dinge die man aus der Ferne nicht beurteilen kann.

...zur Antwort

nAtürlich gibt es gestimmte Kriterien, die möglichweise aussgchlaggebend sind, einen Schläger zu klassifizieren. Zum Beispiel ist ein Turnierschläger tendenziell schwerer, weil man damit eine höhere Ballbeschleunigung erzielen kann, wenn der Schläger kopflastig ist. Allerdings ist dies logischerweise auch nur diesen Spielern möglich die sehr viel Tennis spielen, weil nur diese Spieler auch einen entsprechend starken und trainierten Arm für die auf den Schlagarm einwirkenden Belastungen haben. Man sollte den Turnierspielerstatus nicht zu sehr am Schläger festmachen, sondern wirklich an der Spielstärke des Spielers. Ein guter Tennisspieler wird mit so ziemlich jeden Schläger gut spielen.

...zur Antwort

die meisten Hobbyspieler erreichen nicht annähernd das Spieltempo der Profis. ALlerdings ist die Geschwindgitkeit der nicht das alleinige Kriterium. Ich kenne viele hochklassig spielende Tennisspieler, die zwar auch ziemlich hart schlagen können, dies aber gar nicht unbedingt immer tun. Denn es kommt zu einem großen Teil auch auf die Konstanz der Schläge, die Ballsicherheit, und vor allem auch auf die Fähigkeit an, die Bälle sicher platziern zu können. Zumeist sind lange Bälle bis an die Grundlinie deutlich gefährlicher für den Gegner als harte Schläge die aber im T-Feld landen. Kann man beides, ist es natürlich um so besser.

...zur Antwort

Es ist sicherlich nicht krank, ein solches Gefühl zu haben, und du musst einfach lernen dies positiv für dich zu nutzen. Wenn einmal das Training ausfällt, bist du beim nächsten Mal um so mehr mitiviert. Wichtig ist doch nur, dass du Spaß am Tennis (-training) und dass du wirklich Fortschritte machst. Ist doch super, wenn du das machen kannst, was dir Spaß macht!!!

...zur Antwort

Ich denke, dass es einfach an einem ordentlichen Einspielen und Warmmachen liegt. Wenn man zu Beginn des Matches gleich auf "voller Betriebstemperatur" ist, dann kann man uch denStart eines Matches nicht verschlafen.

...zur Antwort

Ich glaube ihr könnt euch da schon bei eurer Tennisplatzfirma bei der Frühjahrsinstandsetzung eurer Tennisplätze uch viele Tipps holen. Die können euch sicher bei Ihrer Arbeit beraten, und ihr könnt ihnen ja auch aufmerksam über die Schulter schauen.

...zur Antwort

ich kann dir leider nichts zu diesem Schuh sagen, aber ich rate dir auch mit dem Schuh zum Sportgeschäft zu gehen welches dir den Schuh verkauft hat. Da sollte dann schon etwas auf Kulanz gehen. Denn 10mal anziehen ist doch deutlich zu wenig.

...zur Antwort

Mal ausgehend davon, dass du deinen Oberschenkel wieder voll belasten kannst, würde ich einfach intensiver dieses Bein trainieren (siehe Isolationsübungen). Was meinst du mit "letzter Zeit Kniebeugen angefangen"? Wie lange trainierst du schon den Oberschenkel und vor allem auch wie intensiv? Es kann mehrere Ursachen haben, und ich würde nicht davon ausgehen, dass das Muskelwachstum deines Oberschenkels gestört ist. Bitte auch daran denken, dass Muskelaufbau auch eine entsprechend eiweißreiche Ernährung erfordert.

...zur Antwort

Die Gelenke sind für so eine Dauerbelastung nicht ausgelegt. Deshalb würd ich das nicht machen. Außerdem ist auch für die Haut unangenehm und den Trainingseffekt halte ich für minimal. Da würde ich lieber normal laufen, und ordentliches Krafttrraining machen!

...zur Antwort

Jeder joggt unterschiedlich schnell, und deshalb kann hier eine exakte Kilometerangabe kaum möglich sein. Aber wenn man mal davon ausgeht, dass man zu Fuß normal mindestens 4 Kilometer in der Stunde schafft, eher sogar 5, dann kannst du vielleicht selber einschätzen wieviel du schneller bist als ein Fußgänger. Ich denke aber auch, dass du eher so 8 bis zehn Kilometer schaffst. Es ist für einen Anfänger eh schon gut, wenn man es schafft schon eine Stunde laufen laufen zu können.

...zur Antwort