Aaaalso, ich versuche, es kurz zu machen ;) Ja, es gibt zwei verschiedene Burst-beinschläge, jedoch ist der eine davon vor etwa 30 Jahren von dem anderen ersetzt worden. Jedoch lehren die allermeisten Schwimmanfängerkurse noch diese alte, sogenannte "Stoßgrätsche". Die neuere "Schwunggrätsche" ist jedoch viel kraftsparender und effektiver.

Die Stoßgrätsche ist das altbekannte "Beine anziehen wie ein Frosch", also Knie breit auseinander, bis unter den Bauch ziehen, und dann seitlich wegstoßen. Der große Nachteil hierbei ist, dass die komplette Front der Oberschenkel in dem Moment des Anziehens gegen die Schwimmrichtung arbeitet und nur die Fußsohlen das Wasser hinterher wegstoßen.

Bei der neueren Schwunggrätsche werden die Knie beim Anziehen der Beine zusammengelassen, die Fersen werden nur Richtung Po gezogen und die Oberschenkel bleiben möglichst gerade, sodass die gerade Linie unter dem Körper von der Brust bist zu den Knien verläuft und das Wasser ungehindert daran vorbei strömen kann. Dann, wenn die Füße angezogen sind, werden die Zehen nach außen gedreht und dann leicht seitlich, mit Schwung eine Art Kreis beschreibend, wieder zusammengebracht. Hierbei drücken nicht nur die Füße, sondern auch der komplette Unterschenkel Wasser weg und die Oberschenkel stellen sich nicht senkrecht zum Wasser auf und somit ist es effektiver.

Dazu kannst du bestimmt auch Videos im Internet finden. Welchen Beinschlag du jetzt machst weiß ich natürlich nicht, aber vielleicht kannst du es dir ja hieraus selber ableiten. Es ist wahrscheinlicher, dass du die alte Stoßgrätsche machst, da diese wie gesagt immer noch überall gelehrt wird.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :)

...zur Antwort

pooky hat vollkommen Recht, offiziell benötigt man kein sonstiges Schwimmabzeichen. Jedoch ist es gern gesehen, wenn man zumindest Silber hat, da jemand, der das Schwimmabzeichen Silber oder Gold nicht schafft, wird auch mit den Rettungsschwimmabzeichen Schwierigkeiten haben.

...zur Antwort

pooky hat natürlich Recht, ich wollte nur einige allgemeine Informationen ergänzen. Die Rettungsschwimmabzeichen sind natürlich nicht gerade einfach, was ja auch Sinn der Sache ist, ein Rettungsschwimmer muss schließlich in der Lage sein, einen anderen Menschen aus dem Wasser zu ziehen etc. Der Juniorretter ist zwar viel einfacher als die richtigen Rettungssschwimmabzeichen, jedoch für ein Kind das nur so aus Spaß ab und zu mal ein Bisschen schwimmen geht trotzdem recht anspruchsvoll. Auch auf die Technik sollte man hier achten. Natürlich gibt es Kurse, die auf solch ein Abzeichen vorbereiten und es dann auch abnehmen, jedoch denke ich wäre es so zum Ausprobieren, wenn er sowieso so gerne schwimmt, vielleicht sinnvoll sich mal zu informieren wie es zum Beispiel mit der DLRG in deinem Ort aussieht. Wenn es da einen Ansprechpartner gibt, dann setz dich doch einfach mal mit dem in Verbindung, vielleicht kann dein Cousin, je nach dem wie alt er ist, ja auch mal bei deren Kindertraining mitmachen, auch dort werden die Kinder auf das Rettungsschwimmen vorbereitet.

...zur Antwort

Also zu Fussballerins Kommentar muss ich sagen, dass das gar nicht so gut ist, die Brille so fest zu machen, weil die dann sehr auf die Ausgen bzw. alles drum herum drückt und auch unschöne Ringe hinterlässt ;) pate4ever hat natürlich Recht, es kommt auf die Kopfhaltung an, und ein guter Tipp dabei, der bei mir geholfen hat und den ich auch immer meinen Kleinen erzähle ist, dass man beim Kopfsprung unbedingt den Kopf nach unten halten sollte. Es ist ein natürlicher Reflex, dass man sehen möchte, wo man hinspringt und so den Kopf hochzieht, auch wenn man das gar nicht will, aber das ist 1. für den Stil des sprungs nicht sehr schön (der Po sackt ab und die Beine knicken leicht ein) und 2. kommt so auch schneller Wasser in die Brille. Besser ist es, wenn das "Kinn auf der Brust" ist. Dies ist natürlich eine überkorrektur und wird im Endeffekt so nicht direkt angewendet, aber zum üben ist das ganz gut, und dann kannst du durch ausprobieren (sh. Antwort von pate) selbst herausfinden, wie es für dich am Besten geht. Nur halt nicht nach vorne gucken, sondern nach unten ;) Ich hoffe das hilft dir, viel Spass weiterhin beim Schwimmen :)

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.