Seildrehen - einer steht in der Mitte, dreht ein Seil, die anderen hüpfen drüber; 2 Ki schwingen Seil, die anderen laufen unten durch/springen, so lange sie können, Brückenball - Ball nicht schießen, sondern Ki mit Ball antippen, Kind macht Brücke (Po, nicht Bauch nach oben) bis es erlöst wird durch Untendurchkriechen; Feuer/Wasser/Sturm, Laufen bis "Eis" gerufen wird - alle bleiben ganz still, wer sich als erstes bewegt, scheidet aus/muss Strecksprünge machen. Wenn man erst mal in Schwung ist, fällt einem einiges ein, auch den Kindern.

...zur Antwort

Aus eigener Erfahrung muss ich sagen: leider nein! Jedenfalls nicht, wenn man mit dem Lift rauffährt. Du hast dazwischen so viele Pausen durch das Anstellen, die Rauffahrten und beim Runterfahren musst du dich auch immer den Gegebenheiten anpassen (viele Leute auf der Piste etc.).

...zur Antwort

Ich habe mich vor Beginn des Laufens auch eingelesen und es wird allgemein empfohlen, abwechselnd zu gehen und zu laufen. Obwohl ich trainiert bin (aber ursprünglich eben nicht mit Laufen, sondern mit anderen Sportarten), habe ich mit zwei Minuten Gehen, drei Minuten Laufen immer abwechselnd begonnen und das war für mich am Anfang sehr anstrengend! Es muss dir also nicht peinlich sein, wenn du immer wieder gehst. Das Training dauerte bei mir am Anfang ca. 40 Minuten und du kannst es ja individuell für dich anpassen. Nach einiger Zeit macht es auch Spaß, versprochen!

...zur Antwort

Ich habe zuhause einen Ergometer stehen, da kann man sich jederzeit draufsetzen, auch abends beim Fernsehen zum Beispiel. Ist zwar an sich langweilig, aber wenn man ihn ins Wohnzimmer stellt und dabei fernsieht oder Musik hört, dann geht es. Und man ist trotzdem daheim und nicht schon wieder unterwegs. Gibt´s auch als Crosstrainer, wenn du für den ganzen Körper was tun willst.

...zur Antwort

Es kommt auf die Technik beim Fahren an. Du könntest dir einen halben Tag einen Schilehrer nehmen, der dir kraftschonendes Schifahren zeigt. Man kann nämlich mit viel Kraft den Schnee bei der Drehung wegschieben oder praktisch "drüberschweben". Natürlich geht das nicht bei schwerem Schnee. Außerdem muss immer genug Kraftreserve da sein, um auch bei der letzten Abfahrt noch sicher ins Tal zu kommen. Es gibt in den meisten Schigebieten Halbtagskarten, die günstiger sind.

...zur Antwort

Ich würde mir in einem Fachgeschäft Schi ausborgen, denn es ist ja gar nicht sicher, ob deiner Bekannten der Sport gefällt. Dort wird sie sicher auch beraten, welcher Schi für sie geeignet ist. Viel wichtiger als der Schi ist meiner Meinung nach der Schischuh, der auf jeden Fall gut passen muss, nicht schmerzen darf aber fest sitzen muss. Außerdem würde ich auf jeden Fall einen Schikurs machen oder einen Privatschilehrer nehmen.

...zur Antwort

Am besten auf einer schiefen Ebene abwärts. Nicht knien, sondern hinhocken. Das Wichtigste ist, nicht mit der Stirn, sondern mit dem Hinterkopf (soweit es halt geht) zu beginnen. Vielleicht kann dir auch jemand einen klitzekleinen Schubs, geben, damit du das erste Mal ins Rollen kommst. Viel Spaß! Und ich würd mich vorher ein bisschen aufwärmen.

...zur Antwort