Hey, also ich kann dir da ganz einfache Tipps geben: Zunächst übe an der Wand. Geh dafür auf alle viere runter, und setz die Hände so 10-20cm von der Wand entfernt ab, die bleiben die ganze Zeit über da. Nun streck deine Arme durch, stütz dich auf Hände und Fussballen, dann stoß dich mit den Beinen ab. Da du, wenn du zu viel Schwung benutzt einfach mit den Füßen an die Wand stößt, kannst du nicht umkippen. Bleib dann an die Wand gelehnt erstmal stehen, dass du dich an das Gefühl gewöhnst. Wenn das irgendwann kein Problem mehr ist, stoß dich mit den Füßen imm ganz leicht von der Wand ab, sodass du zwar nicht umkippst, aber auch die Wand nicht mehr berührst, also frei stehst. Das Wichtigste an der ganzen Nummer ist, dass dein ganzer Körper angespannt und vor allem gerade ist. Du darfst also kein Hohlkreuz machen... Gerade an die Beine denken die meisten dabei nicht, aber auch die sollten durchgestreckt sein. Wenn du das nächste mal einen weichen Untergrund zur Verfügung hast, z.B. in der Schule eine Matte oder zu Hause ein Haufen aus Decken und Kissen, probier den Handstand da. Wenn du umkippst landest du weich. Der Übergang zum Handstandüberschlag ist jetzt ganz einfach. Dafür gehst du einfach, wie bisher auch, in den Handstand, schwingst aber deine Beine (natürlich weiterhin gestreckt) mit deutlich mehr Schwung nach oben und über dich hinweg. Wenn du das ganze auf diese Weise übst, solltest du auf dem richtigen Weg sein.

Und für die Sache mit dem sich nicht trauen, in der Phase, wo du noch an der Wand übst, geh erstmal wie oben beschrieben in den Handstand. wenn du dich ein bisschen daran gewöhnt hast, stell dich so vor die Wand und beuge dich runter, sodass deine Hände genau über der Stelle sind wo du sie sonst auch aufsetzt. Geh dann aus dieser Position in den Handstand. Als nächstes gehst du noch ein Stück weiter vom Boden weg. So müsstest du letzten Endes aus einer aufrechten Position in den Handstand gehen können.

Falls du noch fragen hast, melde dich ;)

...zur Antwort

also ich dehne mich vor und nach dem training. vorher nur dynamisch, das heißt kurz und leicht wippend. danach immer statisch, das heißt länger halten und in einer festen position. das dynamische dehnen belastet die musklen nicht so, sondern lockert sie ein wenig, sodass man besser trainieren kann. das statische dehnen zieht die muskeln und sehnen lang, was die beweglichkeit verbessert. allerdings solltest du das statische dehnen immer nach dem training machen, weil deine muskeln sonst langgezogen sind und das dann beim sport nicht so gut tut.

...zur Antwort

so, also erstmal muss ich gugelhupf und ollithedribbler widersprechen. man sollte nich den kopf abschalten und einfach machen. du solltest am besten vorher tiefdurchatmen, sodass du dich NUR auf den sprung konzentrierst. technisch gesehen hat Jannis5 gut angefangen, das einzige was mich stört ist das hefitge nach unten schlagen. wenn du deine arme nach unten haust, verlierst du viel höhe, was deine zeit in der luft stark verringert. du musst die arme beim absprung über deinem kopf strecken, sodass du noch höher kommst. sobald du am höchsten punkt in der luft bist, ziehst du die arme erst (dann aber mit schwung) nach unten, ziehst die kniee an und fasst mit deinen händen an die knie und hältst sie fest. dadurch kannst du dich noch kleiner machen und schneller drehen. einen kurzen moment später, lässt du dann wieder los und streckst dich aus, sodass du auf gestreckten beinen landen kannst. allerdings solltest du deine beine nicht durchdrücken, sondern ein wenig federn, wenn du auf der matte landest. ansonsten bleibt nur üben, üben, üben. du musst einfach nur ein gewisses gefühl dafür entwickeln, wann du dich wieder öffnen, also strecken musst. das kommt aber ziemlich schnell :)

...zur Antwort

also ich kenne verschiedene wege den barani(halbe drehung) zu lernen: wenn die kids schon einen normalen salto koennen ist das gut. sag ihnen jetzt, sie sollen, wenn sie sich wieder strecken um richtig zu landen, den kopf zur seite drehen. dadurch dreht sich der koerper automatisch mit in die selbe richtung. das sollte dann alles in allem so aussehen, dass sie einen normalen salto machen, und sich dann beim strecken um 180 grad drehen. wenn sie das gut beherschen sollten sie das auch mal waehrend dem salto probieren. eine andere moeglichkeit ist, einen kasten zwischen das trampolin und die matte zu legen, und sie dann eine radwende ueber den kasten machen sollen. das laesst du sie so lange machen, bis sie das gut beherschen, da dies im grunde genommen die selbe bewegung ist. nun koennen sie es auch ohne den kasten probieren, und sollen einfach die selbe bewegung machen, ohne die haende aufzusetzen. der letzte weg ist in mehreren schritten. lass sie zuerst einen salto mit zur seite gestreckten armen machen, das muessen sie koennen. dann lass sie einen salto mit nur einem gestrecktem arm, und demm anderen arm an der seite machen, also den zweiten arm nicht fuer den salto benutzen. als letztes sollen sie waehrend dem absprung vom trampolin den arm an der seite zur schulter des gestreckten arms fuehren, in einer schnellen bewegung. bei mir und meinen freunden haben diese wege immer gut funktioniert, also versuchs wenigstens mal.

...zur Antwort

also ich muss gugelhupf zustimmen, laufen aller art(joggen, sidesteps, rueckwaerts, ueber kreuz, etc.) und danach dehnen, min. 5 minuten. vor allem die beine! wenn du auch noch die arme und die brust ein bisschen besser aufwaermen willst, schnapp die einfach ne pfeife (troete, sonstiges signal) und jedesmal wenn die schueler das hoeren, muessen sie 5 liegestuetz machen. oder lass sie mal auf allen vieren, moeglichst nah am boden weiterlaufen. du hast was zum lachen (sieht schon ganz lustig aus) und die waermen ihren kompletten koerper auf.

...zur Antwort

hey, also das hauptstichwort zu einer guten ernährung ist ausgewogenheit. versuche deine ernährung in den verschiedenen bereichen (frücjte und gemüse, etc./brot, reis, kartoffeln, pasta, etc./fisch, fleisch, ei, etc./milchprodukte, etc/essen mit viel fett und zucker, etc.) richtig einzuschätzen. ungefähr ein drittel sollte aus früchten und gemüse bestehen, ein weiteres drittel aus brot, kartoffeln, etc. sachen wie milchprodukte und fleisch, fisch und so weiter sollten jeweils ein bisschen mehr als ein sechstel einnehmen und süßkram, etc. möglichst wenig, aber nicht komplett damit aufhören. falls du dich wundern solltest, wieso du auch fett und zucker zu dir nehmen sollst, eine kleine information: fett ist die hauptenergiequelle bei übungen auf einem niedrigen aktivitätslevel(laufen, radfahren, sogar schlafen und gehen) kohlenhydrate(auch zucker) werden für den rest benutzt. nebenbei könntest du anfangen, beim training isotonische getränke zu dir zu nehmen, da diese für den sport sehr gut geeignet sind. dann müssen es auch nicht die superteueren sein, sowas kann man auch sehr gut selbst machen(such am besten mal im internet). also letzten tipp noch: probier doch mal aus, von drei hauptmahlzeiten auf 5 etwas kleinere mahlzeiten über den tag verteilt umzuschalten(nach dem aufstehen, kurz vor mittag, früher nachmittag, später nachmittag und vor dem schlafen gehen). dadurch hat dein körper nicht jedesmal eine große menge zu verarbeiten und kann die sachen besser aufteilen und verarbeiten. außerdem könnte es helfen, einen blähbauch zu vermeiden, also dass du dich nicht so voll gefressen fühlst. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

...zur Antwort