Überhaupt nicht dran stören, sondern einfach weitermachen; denn kein Mensch ist Fehlerfrei! Und nicht vergessen, "wer zuletzt lacht, lacht am besten" und das wirst dann Du sein!

...zur Antwort
langlaufschuhe kaufe ich 1 nummer größer

Deine Langlaufschuhe mindestens eine Nummer größer als Deine normale Schuhgröße einkaufen, damit liegst Du richtig! Es sei denn, Deine Zehen sind länger als Normal, dann brauchst Du vielleicht noch eine halbe Nummer größer!

...zur Antwort

Nervosität oder Lampenfieber vor einer sportlichen oder auch geistigen Bewährungsprobe ist eine ganz normale Reaktion unseres zentralen Nervensystems. Ein Stück Speckschwarte kauen damit ständig Speichel produziert wird, kann hier ware Wunder wirken! Ein Kaugummi tuts aber auch!

...zur Antwort

Jede Medaille hat bekanntlich 2 Seiten und so eben auch der ansonsten gesunde Ausdauersport. Bei langen Läufen inhallierst Du beispielsweise die 8-fache Sauerstoffmenge, im Vergleich zum Wandern. Die hohe Sauerstoffmenge setzt sogenannte "Freie Radikale" frei, die den Zellkern angreifen und zerstören. Die Firma "anabol Loges" in Winsen an der Luhe, hat dagegen seit langem ein auf Naturheilbasis wirkendes Medikament auf den Markt gebracht, das den Zellkern schützt!

...zur Antwort

Ein Ausdauersportler verdient nicht das Salz in der Suppe; denn Deine Frage verstehe ich zunächst mal auf den großen Durchschnitt bezogen. Richtig Geld verdienen tun nur die Sieger und Erstplatzierten großer Marathonläufe. Weltmeister oder gar Olympiasieger verdienen aufgrund ihres Bekanntheitsgrades über Werbeverträge ihr Geld, welches jedoch schnell verbraucht ist, wenn nicht frühzeitig an eine adäquate Altersvorsorge gedacht wird. Aber die Einkommen von Spitzenausdauersportlern sind nichts gegen die Millionenverträge für blöde Fußballspieler!

...zur Antwort

Bei allen Ausdauersportarten verbrennst Du die viele Kalorien, was natürlich vor allem von der Dauer der Ausdauerleistung abhängt. Wenn Du eine lange Strecke im lockeren Tempo "Laufen ohne zu schnaufen" läufst, verbrennst Du vor allem Fett. Wenn Du die Strecke dagegen schnell läufst, verbrennst Du vorrangig Kohlenhydrate!

...zur Antwort

Nun denk mal selber drüber nach, wie eine geschminkte Frau wohl nach dem Sport aussieht? Mit dem Schweiß läuft doch die ganze Farbe unkontrolliert am Gesicht herunter. Nach dem Sport macht Schminken schon eher Sinn!

...zur Antwort

Das Zwerchfell ist Dein Hauptatemmuskel! Je nach Größe des Sauerstoffbedarfs drückt es gegen den Magen-Darmtrakt und saugt so durch Vergrößerung des Brustraum-Volumens frische Atemluft an. Beim ausatmen (Verkleinerung des Brustraum-Volumens) drückt es die mit Kohlendioxid angereicherte Restluft wieder heraus!

...zur Antwort

Einer noch so gut antrainierten Schnellkraft sind altersmäßige Grenzen gesetzt. Es steht also nur ein kleines Zeitfenster für die optimale Ausbildung der Schnelligkeit zur Verfügung, wobei der ideale Altersbereich individuell unterschiedlich ist! Eine gute Frage für einen sehr guten Sportmediziner!

...zur Antwort

Je nach Sportart sehnige Beine bei Ausdauersport und muskulöse Beine bei schnellkräftigen Sportarten wie Sprnit, Hoch- und Weitsprung usw. In jedem Falle aber fällst Du bei regelmäßiger sportlicher Betätigung durch Deine gesunde, frische Gesichtsfarbe angenehm auf!

...zur Antwort

Ein Iso-Getränk bringt vor allem während des Sportes was, weil es nämlich ohne große Umwege als Glykogen über die Blut-Autobahn direkt an die Leber und die Muskulatur transportiert wird und damit als Energieträger relativ kurzfristig zur Verfügung steht!

...zur Antwort

Laufe einen Marathon, dann wirst Du merken wann Deine Kohlenhydratspeicher leer sind. Bei Deinen 98 kg sind die Speicher früher leer als bei einem Leichtgewicht. Deine Leber kann nur max. 10% Glykogen speichern. Alles was Du darüber hinaus durch zu große Nahrungsmengen dem Organismus zumutest, wird zwangsläufig in die Energieform Fett umgewandelt. Die Speicherbarkeit von Glykogen ist allerdings auch vom Trainingszustand und der jeweiligen Laufgeschwindigkeit abhängig. Marathonläufer, die schwerer als 70 kg sind, erleben ab 30-35 km den berühmten "Mann mit dem Hammer". Das ist der Zustand, wenn Dein Glykogen bzw. Kohlenhydratspeicher leer ist und der Organismus auf Fettverbrennung umschaltet, was zunächst mit einer unangenehmen Temporeduktion verbunden ist, bis man sich an die weniger effiziente Fettverbrennung gewöhnt hat. Unter nachstehendem Link findest Du aber viel bessere Erklärungen, als ich sie Dir in kurzer Form bieten kann, viel Erfolg dabei!

http://www.stadtreporter.net/ernahrung-vor-wahrend-und-nach-einem-marathon/

...zur Antwort