Hallo! Da ich in einer Gruppe angefangen habe, die sich an erwachsene Neueinsteiger wendet, war die Kleiderordnung egal. Durch ein Gespräch mit meiner Ballettlehrerin hingegen weiß ich, daß es sinnvoll ist, gerade in den Anfängerklassen, enganliegende Kleidung und eine dünne Strumpfhose zu tragen, damit falsche Haltung, falsche Muskelnutzung etc. besser erkannt werden kann. In manchen Ballettschulen dient die Kleidung der Differenzierung im Niveau. Und dann soll eine strenge Kleiderordnung manchmal vielleicht einfach einen Konkurrenzkampf verhindern.

...zur Antwort

Zwar ist die Frage schon etwas älter, aber ich beantworte sie trotzdem gerne. ;o)

Ob eine Ballettschule für Dich gut ist, kannst nur Du selbst entscheiden. Einige Indikatoren gibt es aber trotzdem: Die Lehrer setzen nicht nur auf korrekte Umsetzung ihrer Anweisungen, sondern haben dabei auch die körperlichen Folgen im Blick (z.B. Beginn mit Spitzentanz erst, wenn der Körper kräftig genug ist - das ist bei Jugendlichen vom Alter unabhängig, doch Kinder sollten keinesfalls schon mit 6 Jahren oder so damit anfangen.). Die Lehrer haben eine Tanzausbildung an einem renommierten Institut absolviert (und nicht durch Selbststudium). Informationen über die Lehrer und ihren Lehrstil (Waganova, RAD, etc.) erfährst Du auf den Internetseiten der Ballettschule oder durch geziehlte Nachfrage. Auch eine "Schnupperstunde" kann Dir helfen, herauszufinden, ob die Schule, der Ballettstil und die Lehrer Dir liegen. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Grundsätzlich gilt: Ab einer sehr tiefen Temperatur (so ab -10 °C) sollte man keinen sehr fordernden Sport mehr ausüben, dann wird es wirklich zu kalt. Aber bei leichten Minustemperaturen besteht keine Gefahr, sich eine Lungenentzündung zu holen.

Wichtig ist die Atmung an sich. Durch die Nase einatmen, durch den Mund aussatmen. Beim Einatmen durch die Nase wird die Luft gefiltert (Nasenhaare), angefeuchtet (Schleimhäute) und vorgewärmt (Schleimhäute). Sie erreicht die Lunge also lange nicht so kalt, wie sie "draußen" ist. Wird dann noch das Gesicht durch die Verwendung eines Schals oder einer Skimaske geschützt, sollte es keine Probleme geben.

...zur Antwort

Hallo! Da niemand hier weiß, wie Deine Füße aussehen, oder Dein Laufstil oder Deine allgemeinen körperlichen Voraussetzungen sind, ist es am besten, wenn Du in ein Fachgeschäft gehst und Dich vom Fachpersonal beraten läßt. Dazu gibt es eine Möglichkeit, durch eine Video-Lauf-Analyse den passenden Schuh zu Deinem Laufstil zu finden. Das ist sehr individuell - und per Foreneintrag ist Deine Frage nicht seriös zu beantworten.

...zur Antwort

Als Faustregel gilt: So viel anziehen, daß Du, wenn Du rausgehst, leicht fröstelst. Dann leicht aufwärmen (Hampelmann springen, auf der Stelle laufen, etc.) und langsam starten. Du wirst merken, Dir wird schnell genug warm werden.

Außerdem: Lieber mehrere dünne Schichten tragen als eine ganz dicke Schicht => Zwiebellagen-Prinzip. Denn die Luftschichten zwischen den Kleidungsschichten wirkt isolierend und wärmend.

Ganz wichtig: Handschuhe und Mütze, denn über den Kopf geht sehr viel Wärme verloren und die Hände kühlen ebenfalls sehr schnell aus.

Atmung: Um die Luft zu befeuchten und anzuwärmen, durch die Nase einatmend und durch den Mund ausatmen.

...zur Antwort

Hallo! Ich habe vor ca. 2,5 Jahren (im "zarten" Alter von 35) mit Ballett begonnen. Ich habe seitdem eine bessere Körperkontrolle und eine wesentlich bessere Haltung bekommen. An den Beinen und am Hintern ist kein Gramm Fett mehr, dafür schöne, definierte Muskeln und geschmeidige Sehnen. Momentan bereite ich mich auf die ersten Versuche im Spitzentanz (allerdings nur unter Aufsicht meiner Ballettlehrerin, das ist ganz wichtig!) vor.

Sicherlich wird man nicht die Geschmeidigkeit erlernen, die man als Kind erhält, aber auch als Erwachsener profitiert man von diesem Unterricht. Wichtig ist die Auswahl der richtigen Schule. Es gibt in Großstädten manchmal Sportvereinen, die Ballettunterricht bieten. Aber auch klassische Ballettschulen bieten Kurse für Erwachsene.

Wichtig: Immer bei qualifiziertem Personal lernne. Immer den Anweisungen der Lehrkraft folgen - sie sieht, was Du kannst bzw. noch nicht leisten kannst. Nicht entmutigen lassen; die Fortschritte werden langsam sichtbar werden, aber sie kommen. Nicht am Anfang zuviel wollen - man muß erst einmal die Kraft aufbauen und den Körper geschmeidig machen.

Viel Spaß und viel Erfolg bei den ersten Schritten!

...zur Antwort

Nur bei Tageslicht unterwegs sein; zu zweit oder in einer Gruppe unterwegs sein, wenn es im dunkeln sein muss. Falls doch allein bei Dunkelheit oder Dämmerung: keine dicke Mütze etc. über den Ohren haben, auch keine Kopfhörer, um "verdächtige" Geräusche rechtzeitig lokalisieren zu können.

Ansonsten: Schlüsselbund in der Hand behalten, Schlüssel dabei zwischen den einzelnen Fingern herausragen lassen (Wirkung wie ein imporvisierter Schlagring).

Und: Trillerpfeife um den Hals hängen, aber mit einem Sicherheitsband, welchen sich nicht zum Würken eignen sollte. Im Notfall: Pfeifen, was das Zeug hält, am Besten direkt in das Ohr desjenigen welchen...

...zur Antwort

Hallo Honeygirl,

ohne zumindest ein paar Stunden unter professioneller Anleitung genommen zu haben, sollte man gar keine Übungen zuhause machen. Während des Trainings korrigiert die Lehrerin nämlich Haltungsfehler, die man selber nicht bemerkt. Außerdem sind die Übungen an der Stange so auseinander abgestimmt, daß der Schwierigkeitsgrad auch im Verlauf der Stunden steigt,je nachdem, wie aufgewärmt der Körper schon ist. Gerade wenn man sehr motiviert ist, neigt man ämlich auch dazu, sich am Anfang total zu überfordern, zu weit zu dehnen, etc, darauf wird die Trainerin dann auch achten.

Also: Erst ein paar Stunden nehmen, bis Du die Grundübungen sicher beherrschst. Zuhause kannst Du sie dann nachmachen und, wenn Du vor einem großen Spiegel übst, die Haltung so korrigieren, wie es Dir die Trainerin gezeigt hast. Was IMMER wichtig ist: Vor dem Training aufwärmen, nach dem Training sanft stretchen. Auch dazu wirst Du in einer richtigen Ballettstunde Anleitung bekommen.

...zur Antwort

Hallo Fizzie,

sofort wieder "reinkommen" wirst Du wohl nicht, Dein Körper muß erst die Kraft wieder aufbauen. Aber: Er wird sich an die Übungen schneller wieder "erinnern" und an die alte Form anknüpfen, wenn diese Kraft wieder da ist.

Ich habe in meiner Ballettklasse viele, die als Kind Ballett gemacht haben und danach lange (manchmal Jahrzehnte) pausiert haben. Sie alle schaffen die Übungen daher wesentlich eleganter und geübter als ich. Davon lasse ich mich trotzdem nicht entmutigen. ;o)

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich habe mir für das Walking Sportkleidung von Tchibo gekauft und trage die Hosen auch beim Ballett. Dazu (im Ballett) dann allerdings Spaghettiträgershirts einer normalen Modefirma (Street One). Beim Segeln natürlich spezielle Funktionskleidung aus dem Fachgeschäft.

Die normale Sportkleidung ist mir meistens einfach zu teuer. Ich gebe bestimmt keine 60 € für ein Top aus, nur damit ich da eine springende Katze draufhabe oder einen Haken (Kenner wissen, auf welchen Marken ich angespielt habe...)! Wo ich hingegen nie spare: Bei Schuhen. Da lasse ich mich ausgiebig beraten und kaufe nur, was mich wirklich überzeugt. Und bislang hatte ich nie Probleme.

...zur Antwort

Ich weiß nicht, wie lange die Laufanalyse her ist, aber wenn Du Deinen Stil zwischenzeitlich nicht geändert hast, keine OP und/oder Verletzungen hattest oder was auch immer, sollten die Ergebnisse der Analyse noch gelten.

Aber: Im Zweifel lieber nochmal machen lassen, auch Expertenmeinungen können stark voneinander abweichen.

...zur Antwort

Hallo Laurita,

ich habe im zarten Alter von 35 Jahren mit Ballett begonnen. Das Moskauer Staatsballett braucht sich deswegen zwar keine Sorgen zu machen, ich könnte ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen, dennoch kann man auch in diesem Alter mit regelmäßigem Training viel erreichen.

Es gibt mittlerweile viele Ballettschulen, die auch Kurse speziell für erwachsene Anfänger anbieten. In Hamburg bietet Sportspass schon mehrere Kurse extra dafür an. Vor zwei Jahren war es 1 Kurs pro Woche, jetzt sind es schon 6-7 Kurse pro Woche - so groß ist der Zuspruch!

Man kann auch zuhause noch zusätzlich für die Beweglichkeit etwas tun: Sanftes Dehnen, verstärkt auf die Haltung achten, einige Übungen aus der Ballettklasse (aber nur dann, wenn man die Übung schon gut beherrscht und natürlich nachdem man sich aufgewärmt hat!!!) wiederholen.

Meine Erfolge: Ich komme schon beinahe ganz in den Spagat runter (nach sehr gutem Aufwärmen!), beherrsche die en dedans Pirouette sowie die en dehors Pirouette en demi point und habe mir als ganz ganz großes Ziel gesetzt, es bis zur Spitzenschuhreife zu schaffen. Ja, klar, das wird noch ein paar Jahre dauern, aber ein Ziel muß man haben, oder?

Also, fang' an, lass' dich nicht entmutigen, wenn es am Anfang noch nicht so ganz super klappt (Du mußt schließlich erst Kraft und Muskulatur aufbauen) und freue Dich an jedem Erfolg!

Viel Spaß!

...zur Antwort

Hallo capRice!

Generell gilt: Zum Aufwärmen erst einmal langsames Tempo vorlegen, zwischendurch Training für Hand- und Fußgelenke (Handkreisen, Fußkreisen, auf der Stelle hüpfen, Armkreisen), um diese geschmeidig zu machen.

Wenn Du aufgewärmt genug bist, Tempo steigern bis zur optimalen Pulsfrequenz. Beim Walken und/oder Nordic Walken entscheidend ist: Immer von Fuß zu Fuß den Schritt machen, also kein "Springen" wie beim Laufen. Die Füßen bewußt sauber abrollen, die Knie nicht ganz durchdrücken, sondern auf Spannung halten. Rücken gerade, Becken leicht vorkippen, Kopf hoch und den Blick gerade voraus richten, was auch dafür sorgt, daß der Rücken gerade bleibt. Willst Du auch für die Bauchmuskulatur zusätzlich etwas tun, spannst Du die Bauchmuskeln konstant beim Gehen an. Nach dem Walken nicht vergessen, die Beinmuskulatur zu dehnen.

Ach ja, ein zusätzlicher Tipp: Statt beim "Haupttraining" (also abzüglich Aufwärm- und Abkühlungsphase) ein konstantes Tempo zu halten, kannst Du mit Intervalltempi variieren, d.h. 8-10 Minuten normales Tempo, dann 5 Minuten deutliche Temposteigerung, wieder 8-10 normales Tempo, wieder 5 Minuten deutliche Temposteigerung... Fordert den Kreislauf zusätzlich.

Viel Spaß!

...zur Antwort
Brille

Beim Segeln eine Brille, die nicht nur die Sonneneinstrahlung fernhält, sondern auch vor Wind und Regen schützt. Da im Wind auch Salzkristalle enthalten sind, kann es da bei Kontaktlinsen leicht mal Probleme geben (hatte ein Crew-Mitglied bei uns).

Beim Walken und beim Ballett stört sie mich eher, da man leicht schwitzt und die Brille dann rutschen und/oder beschlagen kann. Aber egal, für Kontaktlinsen bin ich zu paddelig. ;o)

...zur Antwort