Grundsätzlich nicht ganz so effektiv, das Verhältnis ist ungefähr 1 zu 1,6.

Das heißt: 1h Joggen ist so effektiv wie 1,6 Stunden Radfahren. Da aber Radfahrer sehr häufig extrem lange Trainingssätze machen, sind Sie sehr häufig auf einem sehr hohen Level.

...zur Antwort

Selbstverständlich ist entscheidend, welche Schuhe du verwendest.

Denn ohne ein fixes System wie Keo oder SPD etc. kannst du nicht ziehen und somit nicht die entsprechenden Muskelpartien trainieren bzw. bei Leistungsmessungen einbeziehen.

...zur Antwort

Wenn dir kein Leistungstest mit belastbaren Watt-Leistungen vorliegt, dann musst DU das genauso über den Puls steuern wie jede andere Trainingseinheit auch.

Denn letztendlich ist entscheidend, was bei Dir und deinem Körper ankommt, nicht was der Ergometer so macht ;-)

...zur Antwort

Prinzipiell ja, aber die Haltung beim Fahren am Berg ist etwas anders, deshalb sollte das Fahren von Steigungen schon am Berg selber oder wahlweise mit einem dicken Buch (Telefonbuch) unter dem Vorderrad auf der Rolle trainiert werden

...zur Antwort

Wie Pooky schon geschrieben hat, sind die Unterschiede zwischen den Systemen sehr gering, was die Funktion betrifft.

Viel wichtiger ist der perfekte Sitz des Helms. Er muss 100% sitzen, sollte schon ohne das Kinnband halten und nirgendwo drücken. Als preisliche Alternative zu Giro kann ich die MET-Helme empfehlen, die wirklich klasse sind.

Falls du einen "alten Helm" eines Freundes fahren möchtest... lass es. Denn Kunststoffe werden nach ca 5 Jahren porös und könnten bei einem Sturz schnell brechen. Also lieber neu kaufen.

...zur Antwort

Diese Watte enthält ätherische Öle (ähnlich wie japanisches Heilöl). Z.B beim Zeitfahren führt das dazu, dass die Bronchien ab dem ersten Moment weiter geöffnet sind, da diese Dämpfe zu einer Erweiterung des Atmungsapparates führen (um es Laienhaft auszudrücken)

...zur Antwort

Bin zwar kein Ohrenexperte, aber würde empfehlen, ein Stirnband zu nehmen, was die Ohren möglichst weit abdeckt, eventuell noch einen Windschutz (Airblock) hat.

Aber aufpassen, mit der Brille musst Du ein wenig experimentieren und Du musst auch noch die Geräusche des Strassenverkehrs hören können.

Für den Kopf hat sich bei mir eine Helmabdeckung von Gore bewährt. Eigentlich als Regenschutz gedacht, hält Sie in Verbindung mit einem Stirnband den kalten Wind ab, aber auf dem Kopf selber entsteht keine Feuchtigkeit.

...zur Antwort

Wie pooky schon ganz richtig bemerkt hat, ist die Grundlagenausdauer wie immer das Fundament. Ohne geht gar nichts. Wenn die stimmt, kannst Du langsam anfangen, deine Kraftausdauer zu trainieren.

Welche Trittfrequenz am Berg die beste ist, kannst nur du entscheiden (siehe Unterschied zwischen J.Ullrich und L.Armstrong) aber allgemein gilt eine Frequenz von zwischen 70-90 als ergonomisch, am Berg fahren aber einige schon aufgrund des nicht ganz korrektem Verhältnis zwischen Kraftausdauer und Übersetzung deutlich niedriger.

Trainiere das, was Du fahren willst. Also suche Dir eine Steigung, die Du in maximal 5 Minuten hochfahren kannst, gehe dabei bis in den Entwicklungsbereich. Oben wenden und langsam wieder runterrollen, noch etwas ausruhen, eventuell noch ein wenig GA1 bis ca 10-15 Minuten, dann wieder hoch. Mache das solange du dich gut fühlst

...zur Antwort

Mal abgesehen davon, dass der aerodynamische Vorteil erst ab ca 33-35km/h zu tragen kommt, kann der Aerolenker, wenn er nicht ganz so tief gefahren wird, etwas Rücken schonender sein als die Unterlenkerposition.

Dabei ist dann allerdings zu bedenken, dass die GESAMTE Sitzposition angepasst und neu vermessen werden muss.

Es gibt spezielle Schalt und Bremssysteme, die auch in der Aeroposition direkt erreichbar sind, dazu muss allerdings einiges umgebaut werden, besonders der Kontostand :-)

FAZIT: Macht bis auf eventuelle Rückenvorteile wenig sind, denn wer ernsthaft Zeitfahren oder Triathlon betrieben will ist mit einem "echten" Zeitfahr- bzw. Triathlonrad besser bedient.

Wer gelegentlich mal ein Jedermann-Zeitfahrrennen fahren will, muss sich sehr intensiv mit der Aeroposition und dem Umbau des Rades beschäftigen. Und auch viel trainieren, denn ich weiß aus eigener Erfahrung: Einfach neue Position geht nicht. Das tut schnell weh :-(

...zur Antwort