Warum gilt Laufen im Vergleich zu Radfahren als das effizientere Ausdauertraining?

2 Antworten

Ich würde noch hinzufügen, dass viele Leute unter "Effizienz" auch den Zeitaufwand als Faktor einrechnen. Meistens ist es bei geringerem zeitlichen Aufwand möglich die gleiche Anstrengung beim Laufen zu vollbringen wie beim Radfahren. Sicherlich ist es auch ohne Probleme möglich sich auf einem Fahrrad innerhalb von einer halben Stunde vollkommen zu schaffen, aber man muss sich schon Mühe geben. Beim Joggen ist es meistens normal nach spätestens einer Stunde zu ermüden. Daher ist es für Leute die auch die Zeit im Blick haben "effizienter".

Dann waere aber Gewichtheben noch effizienter. Da kann ich mich in wenigen Minuten so weit platt machen, dass ich kaum noch den Arm gehoben bekomme. Trotzdem glaube ich, dass Du den Nagel auf den Kopf getroffen hast.

Es geht wohl weniger um eine exakte Aussage als vielmehr um das ungefaehre Gefuehl, dass man nicht so lange Laufen kann wie Radfahren.

In meinen Augen beruht dieser Eindruck allerdings auf einer Fehleinschaetzung. Ich finde Radfahren muskulaer deutlich fordernder als Laufen. Klar, wenn ich langsam durch die Gegend schaukele ist das anders, dann brauche ich ja auch fast nicht zu treten. Wenn ich aber eine halbe Stunde EB treten will, tun mir die Beine ziemlich weh. Wenn ich eine halbe Stunde EB laufen soll, kriege ich am Ende keine Luft mehr, aber dass ich Muskelbrennen haette kann ich nicht behaupten.

0
@TomSelleck

Natürlich tun dir beim Radfahren im EB mehr die Beine weh als EB beim Laufen.

Weil du die Belastungen, um deinen Puls in den Entwicklungsbrreich zu bringen, NUR mit den Beinmuskeln "erzeugst, während du beim Laufen bei geringeren Belastungen der EINZELNEN Muskeln in den EB kommst, weil Du wie gesagt die Belastung auf viel mehr Muskeln verteilst.

0

Man beobachtet das Läufer eine etwas höhere Pulsfrequenz haben als Radfahrer und es wird angenommen das dies in den vermehrten Muskelpartien die beim Laufen gegenüber dem Radfahren zum Einsatz kommen, begründet liegen könnte. Auf Grund dessen dürfte der von CYCLINGnet schon angesprochene Energieverbrauch beim Laufen auch höher als beim Radfahren sein, was auch Sinn macht, denn je mehr Muskulatur beansprucht wird desto mehr Nährstoffe werden verbraucht. Die Stoffwechselvorgänge im Körper sind jedoch beim Laufen sowie beim Radfahren recht identisch. Beide Sporarten tragen dazu bei das sich das Lungenvolumen erhöht, Gefäße sich erweiteren und viele andere Stoffwechselvorgänge im Körper günstig und positiv beeinflußt werden. Sieht man es mal von der Cardiologischen Seite, dann stellt man fest das Läufer sowie Radfahrer einen annähernd gleichen niedrigen Ruhepuls ( genetisch und individuell bedingte Schwankungen eingeschlossen ) haben. Von der Seite aus sind beide Sportarten effektiv. Laufen ist mit Sicherheit etwas anstrengender da ich mein eigenes Körpergewicht ohne Hilfsmittel fortbewegen muß und das mit mehr eingebundenen Muskelpartien. Das Laufen aber effizienter als Radfahren ist....sehe ich persönlich nicht unbedingt so.

Schoen, dass Du auch keins von beidem als effizienter ansiehst. Ich halte es ja auch fuer zwei Paar Schuhe, mit aehnliche kardiovaskulaerem aber verschiedenem muskulaerem Anspruch.

0

Wie kann ich den Stillstand bei den Trainigserfolgen durchbrechen?

Hallo und guten Tag an alle. Also ich 45 M betreibe regelmäßig Sportarten wie Schitourengehen, Radfahren, Berglaufen und Schwimmen (ich mach auch andere Sachen aber hauptsächlich diese Ausdauersportarten). Nun seit einigen Jahren ändert sich nichts an meinen Rundenzeiten - sprich ich mache keine Fortschritte mehr. Es ist so, daß z. B beim Schitourengehen ich die meisten, ich sag mal Hobbysportler, schlage, aber an die Guten komm ich nicht ran. Ich habe bis jetzt eigentlich noch nie mit Pulsmesser oder so trainiert sondern immer gedacht 'viel bringt viel' vor allem weil mir das immer zu kompliziert erschien. Ich möchte jetzt aber mal als erstes zu einem Sportmediziner gehen und mich untersuchen lassen und meine 'Pulswerte' bestimmen lassen.

Erste Frage also: was genau sollte mir der Arzt untersuche/ messen / bestimmen?

dann möchte ich mir einen Pulsmesser kaufen

Zweite Frage: was soll ich mir da genau kaufen ? Es sollte für Tourengehen, Berglauf, Radfahren und auch Schwimmen funktionieren und eventuell auch als Radcomputer eingesetzt werden können und gibt es da Geräte die man irgendwie mit dem Computer oder noch besser Smartphone verbinden kann und mit einem passenden APP oder Computerprogramm (welchem?)die ganze Sache auswerten. DAS ALLES SOLLTE EINFACHST ZU BEDIENEN SEIN - ich möchte nicht vorher einen Roman von Bedienungsanleitung lesen müssen

und wenn ich das dann gekauft habe, wie nutzt ich das Gerät dann

Dritte Frage: wie also gestalte ich dann mein Training (bis jetzt hab ich wochentags ca. eine Stunde, am Wochenende täglich 2 Stunden irgendwas trainiert, Ruhetag nie) Ich weiß zwar das das eventuell nicht richtig ist. Wa kann ich da besser oder besser gesagt effektiver machen.

Ich weiß man kann aus meinen Fragen eine (oder auch mehrere) Doktorarbeit machen aber ich bin ein Feund von einfachen Lösungen und wäre natürlich froh wenns auch für mein Vorhaben einwenig besser zu werden, einige gute, einfach umzusetzende Tipps gäbe.

Vorab mal vielen Dank (auch fürs Durchlesen)

LG Markus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?