..er darf sich bewegen wie er will, wenn er sich hin und her bewegt, ist das nicht verboten..er darf hinter der linie sein oder im feld... ab einer gewissen spielstärke hören sich diese mätzchen aber auf... wenn dein service stark genug ist muß er sich konzentieren... in meiner aktiven zeit habe ich durch geschwindigkeit oder winkel solchen hampelmännern gleich die schneid abgekauft....

...zur Antwort

..die armbrust hat mehr ähnlichkeit beim schießen mit einem gewehr, dh. anlegen, zielen, abdrücken....und alles was dazu eben notwendig ist.. ein bogen erfordert auch eine gewisse muskuläre kraft und trotz der anspannung im schultergürtel totale ruhe....

...zur Antwort

Viele Bodybuilder ärgern sich über feine, dunkle Linien in der Haut, die besonders dort auftreten, wo sie starke Muskelzuwächse verzeichnen, zum Beispiel am Bizeps. Diese sogenannten "Geweberisse" sind nicht nur unschön, sie jucken oft auch fürchterlich. Wenn Du einen Muskel sehr stark trainierst wächst er natürlich. Das ist ja der Sinn der Übung. Aber wenn Du Pech hast kommt die Haut, die den Muskel umgibt, nicht so schnell hinterher. Weil sie so fein ist, reißt sie. Sofort schickt der Körper seine Reparaturtrupps, es wird sehr schnell eine andere Gewebesorte, das Narbengewebe, eingebaut. Das sieht aber etwas dunkler aus. So entstehen die dunklen Linien, und das Jucken entsteht während der Heilung der Risse, während das Narbengewebe aufgebaut wird. Leider ist Narbengewebe ziemlich dauerhaft. Deswegen werden die Zellen des Narbengewebes nur sehr langsam, oft im Laufe von Jahren, gegen normale Bindehautzellen ausgetauscht. Die Risse bleiben deshalb oft jahrelang sichtbar. Manchmal bleiben sie sogar für den Rest des Lebens bestehen. Was kannst Du gegen diese Risse tun? Wenn sie erst mal da sind: nichts! Manchmal wird die Einnahme von Zink empfohlen, weil es das Zellwachstum anregt. Nett, dann wächst das Narbengewebe schneller. Juckt wenigstens nicht so lange. Schwangeren wird oft empfohlen, sich den Bauch mit Öl einzureiben (auch Schwangerschaftsstreifen sind nichts anderes als Geweberisse). Das ist sicher sehr angenehm. Hilft aber nicht. Warum sollte Öl, das auf die Haut gerieben wird, Risse im Inneren des Körpers beeinflussen? Falls Du weißt, dass Du zu Geweberissen neigst, kannst Du nur versuchen, durch weniger intensives Training die Muskeln langsamer wachsen zu lassen und dadurch der umhüllenden Haut die Chance geben, dem Muskelwachstum hinterher zu kommen. Alles andere hat keinen Erfolg.

Quelle: BB Lex

...zur Antwort

Erstmal wichtig ist die richtige Schlagtechnik und dazu kommt der richtige Schläger ! Alle halbfertigen Schläge, die zu spät kommen, zu schlecht ausgeschwungen sind, belasten diesen Muskel. Zu steife Schläger, die nicht zu deinem schwung passen Zusätzliches Training für den Schlagarm hab ich gerne einen speziellen Ball gedrückt.Es gibt auch diese Stahlfedern mit Holzgriffen.

...zur Antwort

Beides schlecht. Schmerzmittel belasten Magen, Nieren.Lies hier mal...

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=61465

Blutverlust, wie auch immer, mindert auch die Leistungsfähigkeit. Hier kann man mit Suplimierung von Nährstoffen / Vitaminen ein wenig helfen. Sport sollte ein wenig die Schmerzen lindern, da das Becken besser durchblutet wird. Magnesium: Eine verstärkte Aufnahme von Nüssen, Weizenkeimen, Hülsenfrüchten und Vollkornreis erhöht den Magnesiumanteil im Körper, was vorbeugend gegen die Schmerzen wirken kann. Eisen: Eine vorübergehende Erhöhung der Eisenaufnahme auf etwa 10-15mg/Tag einige Tage vor und während der Regelblutung hilft bei der Blutneubildung und damit gegen Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Blutarmut. Besonders gut verwertbares Eisen ist in Brot, Fleisch (Schweineleber) und Wurstwaren enthalten. Siehe auch Eisenmangelanämie, Eisen-Stoffwechsel. Wärme: Ein Aufenthalt in der Sauna, ein warmes Bad, eine Wärmflasche, intravaginale Wärmetherapie, ein Körnerkissen oder eine wohltuende Naturfangopackung auf dem Bauch helfen vielen Frauen, die Krämpfe in der Gebärmutter zu lösen. Sport: Durch regelmäßige sportliche Betätigung kann man Menstruationsbeschwerden nicht nur lindern, sondern ihnen auch vorbeugen. Durch die Bewegung wird das Becken besser durchblutet. Verkrampfungen werden dadurch gelöst. Fahrradfahren und Walking während der Periode sind besonders geeignet.

Profisportlerinnen "verschieben" die Regel, wenn es um einen bestimmten Termin geht.

...zur Antwort

Die Paßform bestimmt die Länge Deines Fußes. In der Abrollbewegung nimmt die Fußlänge zu, der Fuß schiebt sich im Schuh nach vorne, wenn dieser zu kurz ist, gibt es blaue Zehennägel und langfristig Fußfehlstellungen und Reizungen der Unterschenkelmuskulatur. Laufschuhe oder auch Fußballschuhe werden daher immer etwa eine Nummer größer gekauft. Aber man sollte grundsätzlich immer vorher probieren.

...zur Antwort

Jedes Land oder jede Kultur hat Sportarten, die wesentlich mehr Ansehen und Aufmerksamkeit erhalten als andere. Als gutes Beispiel lässt sich hier Jamaika verwenden – die Nation deren Sportler derzeit in den Schnelligkeitsbewerben allen um die Ohren laufen. Während in unseren Regionen hauptsächlich Mannschaftssportarten (Fußball, Handball, …) und eventuell Wintersportarten das Sportbild dominieren, ist das in Jamaika ganz anders. Dort steht der Laufsport sehr stark im Mittelpunkt des Interesses, wodurch Laufen für viele Kinder und Jugendliche einen der wenigen Auswege aus der Armut darstellt. Dementsprechend gibt es dort natürlich eine unglaubliche Dichte an herausragenden Nachwuchsathleten, aus denen sich der Verband dann die allerbesten rauspicken kann. Gäbe es ähnliche Strukturen und Begeisterung für Laufbewerbe hier bei uns, hätten wir vermutlich auch mehr Sportler die ganz vorne mitlaufen können. Speziell in Österreich gibt es das aber nur im Skifahren, wo sich der ÖSV aus den riesigen Massen an Nachwuchsfahren ein paar Topfahrer aussuchen kann. Wenn hauptsächlich Sportler in einer Disziplin dominieren, deren Vorfahren alle aus einer ganz bestimmten Region kommen, dann liegt die Vermutung nahe dass vielleicht genetische Unterschiede ein Grund dafür sind. Um diese These zu bestätigen wurden schon viele verschiedene Untersuchungen durchgeführt.

1) Aus mehreren Studien ging hervor, dass Westafrikaner dichtere Knochen, weniger Fett, schmalere Hüften, längere Beine, dickere Oberschenkel und leichtere Waden als Weiße haben.

2) Abe, Brown und Brechue (1999) untersuchten, ob es einen Unterschied in der Muskelarchitektur zwischen Schwarzen und Weißen gibt. Dabei wurden die Muskeldicke, der Fiederungswinkel und die Muskelfaserlänge untersucht, es konnten aber keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden.

3) Die wohl wichtigste Studie rund um dieses Thema ist jene von Ama, Simoneau, Boulay, Serresse, Theriault und Bouchard (1986). Um diese Studie besser zu verstehen sollte ich vielleicht ganz kurz ein wenig ausholen:

Ein Muskel besteht ja bekanntlich aus vielen Muskelfasern. Die sind aber nicht alle gleich, sondern man unterscheidet generell in langsamzuckende Muskelfasern und schnellzuckende. Die langsamen Fasern können eher nur eine geringe Kraft entwickeln, haben aber eine sehr große Resistenz gegen Ermüdung. Das bedeutet sie sind für längere Ausdauerbelastungen wichtig. Bei den schnellen Fasern ist das genau umgekehrt. Sie können viel Kraft entwickeln, sind aber auch sehr schnell ermüdet und können daher nur über kurze Strecken verwendet werden. Demnach ist es auch logisch, dass Ausdauersportler sehr viele langsame Muskelfasern besitzen und Schnellkraftsportler sehr viele schnelle Muskelfasern. Je nach Art des Trainings und der Belastungen wandelt unser Körper seine Muskelfasern eben in genau die um, die er braucht. Das ganze hat aber leider einen Haken: Die Umwandlung von schnellen in langsame Fasern funktioniert sehr gut, umgekehrt geht es aber nur sehr schwer. Das bedeutet wiederum dass Menschen, die von ihren Erbanlagen her so gesegnet sind dass sie von Haus aus viele schnelle Fasern besitzen, bessere Voraussetzungen für Schnelligkeitssportarten haben.

Bei der oben genannten Studie wurde nun untersucht, ob es Unterschiede in der Faserzusammensetzung der Muskeln zwischen Schwarzen und Weißen gibt. Das Ergebnis zeigte bei Weißen einen höheren Anteil an langsamen Fasern (8% mehr) aber einen niedrigeren Anteil an Typ IIa Fasern (6,7 % weniger) als bei Schwarzen. Die restlichen Faserverteilungen waren annähernd gleich.

Das bedeutet zwar dass Schwarze anscheinend mehr schnellzuckende Muskelfasern besitzen, allerdings lediglich im Bereich der Typ IIa Fasern, die eher schon für längere Belastungen als Sprints ausgelegt sind und nicht so viel Kraft entwickeln können wie die anderen Typen (siehe Tabelle). Man muss sich also die Frage stellen, wie viel dieser geringe höhere Anteil an Typ IIa Fasern jetzt in einem 100m Sprint wirklich bringt.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch folgendes sagen: Die oben genannte Studie ist (nach Literaturrecherche) die bisher einzige ihrer Art und daher müssen die Ergebnisse doch ein wenig mit Vorsicht betrachtet werden. Es wurden immerhin “nur” 23 Schwarze und Weiße untersucht und man muss sich daher fragen, wie repräsentativ diese Stichprobe war.

Literaturverzeichnis:

T. Abe, J. B. Brown, W. F. Brechue (1999); Architectural characteristics of muscle in black and white college football players; Medicine & Science in Sports & Exercise, Volume 31(10): 1448

P. F. Ama, J. A. Simoneau, M. R. Boulay, O. Serresse, G. Theriault and C. Bouchard (1986); Skeletal muscle characteristics in sedentary black and Caucasian males; Journal of Applied Physiology, Vol 61, Issue 5: 1758-1761

...zur Antwort

Sportschuhe: NIE IN DER WASCHMASCHINE WASCHEN!

Hauptgründe dafür sind die in der Maschine entstehende Wärme und das Waschmittel – eine Kombination, die sich negativ auf die Lebensdauer der Schuhe auswirkt. Zudem dürften mögliche Garantieansprüche bei Hersteller und Händler sehr problematisch sein, da im Schadensfall kaum mehr überprüft werden kann, bei welcher Temperatur und mit welchem Waschmittel der Schuh gewaschen wurde. Vor allem hohe Temperaturen ab 45°C können dazu führen, dass sich der Heißkleber wieder verflüssigt, wodurch sich letztendlich die Sohle beziehungsweise Teile davon ablösen. Besonders gefährdet ist dabei das Herzstück des Schuhs: die Zwischensohle. Deren Weichmacher verliert durch die starke Hitze an Elastizität. Die Folge sind harte und spröde Zwischensohlen, die ihre Funktion einbüßen. Häufiges Waschen in der Maschine zieht zudem – auf Grund der oftmals aggressiven Waschmittel – unweigerlich einen höheren Verschleiß aller synthetischer Komponenten des Schafts, Futters sowie der Innensohle nach sich.

...zur Antwort

Für einen Triathlon schwimmen zu trainieren heißt bei den meisten in erster Linie technisches Training.Dort kann man viel holen. Je besser die Wasserlage , desto schneller / leichter schwimmt man. Natürlich wenn man Profi ist wird man auch entsprechend viel im Wasser sein. Ich schwimme 2 mal die Woche, laufe 2 mal und Rad fahre ich 2 mal.

...zur Antwort

Hast Du es gebraucht gekauft oder neu? Eher gebraucht schätze ich mal. Bei gebraucht würde ich den Verkäufer bitten, Dir das DIng zu erklären. Oder vielleicht kann Dir die Firma Kettler behilflich sein.

...zur Antwort

Der Muskelaufbau – eine Sache des Geschlechts

In Bezug auf das Krafttraining gibt es nämlich einen entscheidenden Unterschied zwischen Männern und Frauen, und zwar den Hormonhaushalt. Das Hormon Testosteron, das beim Muskelaufbau eine entscheidende Rolle spielt, ist bei Frauen deutlich niedriger als bei Männern. Das bedeutet, dass Frauen nicht in gleichem Maße Muskeln aufbauen können wie Männer. Die Gefahr, durch Krafttraining männliche Formen zu bekommen, besteht eigentlich nicht. Allerdings gibt es Männer wie Frauen, die aufgrund ihrer Veranlagung besser, schneller und in größerem Umfang Muskeln aufbauen können und umgekehrt. Abgesehen von diesem hormonellen Unterschied gibt es jedoch bezüglich der Muskulatur und deren Trainierbarkeit keine weiteren Unterschiede zwischen Mann und Frau.

Wahrscheinlich bist Du einfach noch zu jung, in ein paar Jahren könntest Du doch einen sichtbaren Sixpack entwickeln.

...zur Antwort

Es gibt schon "Skigymnastik" oder auch spezielle Übungen, aber die dienen nur der Stärkung der Muskulatur die genutzt wird. Schneller wirst Du nur beim Schneetraining mit Stangen.Hier kann ein guter Trainer schon was rausholen.Alleine ist es halt nicht so ideal zu trainieren.

...zur Antwort

Wenn Du gut genug fährst um das theoretische Wissen über Tiefschnee umzusetzen, sollte es Dir eigentlich von Anfang an Spaß machen. Selbst gelegentliche Stürze kann man mit Humor nehmen. Wenn Du in den 6 Tagen täglich 1-2 Stunden im Tiefschnee bist, bekommst Du schnell ein Gefühl dafür und kannst Dich an zukünftige Tiefschneefahrten schneller anpassen. ( Steilheit, Schneemenge)

...zur Antwort