Wie soll ich meinen Eltern sagen, dass ich ins Fitnessstudio will?

3 Antworten

Wenn in dem Fitnessstudio in deinem Alter trainiert werden kann und du dir die Mitgliedschaft von deinem eigenen Geld leisten kannst und zudem nicht auf Fahrdienste deiner Eltern angewiesen bist, spricht meiner Meinung nach nichts dagegen es einfach mal auszuprobieren.

Und genauso kannst du das deinen Eltern auch sagen. Dass du dir gut vorstellen kannst ins Fitnessstudio zu gehen und das du das nun mal ausprobieren willst und wirst. Wenn deine Eltern sagen, dass du sowieso nicht hingehen wirst, ist das doch egal. Du kannst hingehen, wenn du willst. Und wenn du doch nicht hingehst, ist es genauso deine eigene Angelegenheit. Schöner wäre es natürlich, wenn deine Eltern dich motivieren würden. Ich finde es aber toll, dass du dich selbst um dich kümmern willst!

Warum sollten wir solche Sprüche schreiben? Immerhin freuen wir uns darüber, wenn jemand zum Sport findet.

Wo liegt das Problem es deinen Eltern zu sagen? Tu es einfach wie du es hier auch geschrieben hast. Du möchtest dich gerne mehr bewegen und sportlicher werden und möchtest dir das Fitnessstudio anschauen. Da gibt es auch die Kurse XY die dich interessieren und du trägst deinen Teil zur Mitgliedschaft bei um zu zeigen dass es dir ernst ist.

Sicher sitzen deine Eltern am längeren Hebel, aber wenn sie das nicht wollen kannst du sie fragen weshalb sie es nicht möchten. Vielleicht lassen sich ja Kompromisse finden (nur bestimmte Kurse, oder einen entsprechenden Kurs in einem anderen Studio/Verein)

Trau dich!

Wenn das Bild, das du von deinen Eltern zeichnest, stimmt, dann sind das Soziopathen, die aus Unwissen oder reiner Boshaftigkeit andere niedermachen.

Wenn dem so ist ist es auch ganz egal was du denen sagst. Informiere sie einfach, wann du startest und mach hinter dir die Tür zu. Die dummen Kommentare können sie dann für sich behalten.

Rotationen schlecht für den Rücken?

Hallo,

heute war ich wieder bei der Krankengymnastik. Da ich meiner Krankengymnastin erzählt hatte, dass ich auch "normale" Gymnastik mache, habe ich ihr heute mal mein Gymnastikbuch und die Übungen, die ich mache, gezeigt. Bei einigen hat sie gesagt, dass ich das nicht machen soll, weil das zu viel Rotation sei, und das sei schädlich für den Rücken, wenn man eine versteifte Wirbelsäule hat (die ich habe). Sie meinte, dass sich die Versteifung dadurch lockern könne. Stimmt das?

Ich habe sowieso das Gefühl gar nichts mehr zu dürfen bzw. zu können, seit ich (gegen meinen Willen (bin noch keine 18)!) operiert wurde... :( seit dieser OP ist sowieso alles schlimmer geworden... die Schmerzen, alles... tut mir leid, wenn ich euch jetzt meine Leidensgeschichte erzähle, aber das muss einfach mal raus.

...zur Frage

Biathlon-Einstieg mit 25?

Servus beinand,

um vorweg zu greifen: Ich weiß, dass 25 ein spätes Alter ist. Benötige hier also keine Träumer-Aussagen, möchte lediglich eine Stellungnahme von denen, die Ahnung haben.

Ich habe Interesse, wie der Titel schon sagt, Biathlon oder Langlauf zu betreiben. Das erste mal stand ich mit 7 Jahren auf Langlauf-Skiern und hab das unter Ansporn meines Vaters auch sehr ordentlich gelernt und ausgeführt. In der Zwischenzeit habe ich weiter im größeren Ausmaß Skisport und Ausdauersport sowie Schützensport in Form von Luftgewehr schießen betrieben, wobei mir meine Eltern allerdings Chancen mit Wettbewerbsverbot damals genommen haben.

Da ich im Chiemgau wohne, wäre die Nähe zum Sport kein Problem.

Hätte jetzt nur die Frage, ist es noch möglich da einzusteigen? Wenn ja auf welchem Weg, da ich ja doch 18 Jahre Skisport-Erfahrung hab und das nicht wenig. Ist es möglich da noch etwas zu erreichen? Über konstruktive Ratschläge wär ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?