Welche Watt-Werte werden am Rad-Ergometer getreten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey Wolfi, ich bin 16 Jahre Alt, 166 cm groß und wiege ca. 53 kg. Bei mir wurde mit 25 Watt angefangen und es wurde nach einer Minute auf 50 Watt erhöht und dann immer nach 2 Minuten à 25 Watt. Ich selber habe vor einem Jahr sehr viel Sport gemacht, hatte eine Verletzung und bin seitdem ohne Training. Ich musste den test für die Schule machen und habe um die 214 Watt erreicht diesen Wert durch dein Gewicht teilen und es kommt ca. 4 Watt pro KG raus ;) dieser Wert sollte bei guten Freizeit Sportlern entstehen ^^.

Ps: ich hoffe ich konnte dir damit helfen

Ich habe von einem Physiotherapeuten erfragt, dass man mindestens das Körpergewicht in Watt mit einer Drehzahl von 70 gut schaffen sollte. Wer weniger schafft hat zu schwache Beinmuskulatur. Ich habe allerdings nicht gefragt, ob es da Unterschiede bei Männern und Frauen gibt.

Günstig ist das 1,5 fache des Körpergewichts in Watt zu schaffen.

Hi Wolfi, zu Pookies spitzen Antwort kann ich dir nur noch eine Angabe zu der relativen Wattleistung pro kg Körpergewicht geben.

Hier der Stufentest des Bundesausschusses für Leistungssport (BAL): Vita-Maxima-Test; gut, bis sehr gut trainierte Ausdauersportler wie, z.B. Radfahrer, Triathleten, Indoor-Cycler und Läufer

Normwerte für den Vita-Maxima-Test für Männer: Normalbürger: 3 W Freizeit- bzw. Breitensportler: 4 W Leistungssportler (Ausdauer): 5 W Hochleistungssportler (Ausdauer): 6 W

Normwerte für den Vita-Maxima-Test für Frauen: Normalbürger: 2,5 W Freizeit- bzw. Breitensportler: 3,5 W Leistungssportler (Ausdauer): 4,5 W Hochleistungssportler (Ausdauer): 5,5 W

Ein Anfänger kann durchaus eine Stunde lang 100 bis 150 Watt, vielleicht etwas mehr fahren, ein Hobbysportler bringt 200 bis 300, ein Amateur 300 bis 400, Profis können schon mal eine Stunde lang 600 und mehr Watt treten. Allerdings ist die bloße Wattangabe nicht sehr hilfreich, sondern wichtiger ist der Wert "Watt pro Kilo Körpergewicht" und da liegen die besseren Werte bei vier und mehr Watt pro Kilo.

Was möchtest Du wissen?