was ist wenn ein mann frauen ski fährt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt schon reine Frauenski - schon alleine vom Design und den verfügbaren Skilängen. Ansonsten spielt es keine große Rolle, wenn man berücksichtigt daß viele Frauenski mehr auf Drehfreudigkeit und geringes Körpergewicht gebaut sind. Damit hat ein schwerer Mann der einen spurstabilen Ski sucht dann eher keine Freude.

Bei Cavern ist es eigentlich egal. Eben nur Design, Länge ist quatsch. Beweise mir das Gegenteil. Oder willst du ernsthaft behaupten, ob Tennis, Badminton oder Fußball, dass Frauen einen leichteren Ball bzw. einen anderen Schläger haben. Wer so etwas glaubt, der hat sich mit der Materie zu wenig beschäftigt.

0
@Helge001

Ich verkaufe seit 30 Jahren Ski und betreibe die Internet-Seite carvingski.info. Ich weis von was ich rede. Eine Frau fährt im Schnitt bei gleichem Körpergewicht und Fahrkönnen einen um etwa 5-7cm kürzeren Ski. Außerdem bevorzugen Frauen andere Skimodelle als Männer, in der Regel leichter drehbare und beweglichere.

0
@razecarver

Ich verkaufe keine Ski, ich fahre sie und das auch schon fast 35 Jahre. ^^ Für reine Abfahrtsski ist mir die Länge schon bewusst. Bei Caver finde ich den Unterschied aber nicht so riesig. 5cm finde ich persönlich eher als vernachlässigend. Ich glaube, dass eine Frau mit meinem Körpergewicht, meiner Größe und dazu die Technik meine Ski auch fahren könnte, ohne dass man einen Unterschied sieht. Wenn man natürlich halben Anfängern Ski verkauft, dann sieht das halt anders aus. Es gibt mehr schlechte Fahrerinnen, als Fahrer. Deswegen kommt auch sicherlich der Durchschnitt von 5-7cm kürzerer Caver zustande. Ich sehe es bei meiner Frau. ^^ Letztendlich steckt viel Marketingstrategie der Hersteller dahinter. Denkst du wirklich, das ein Modell aus 2010 schlechter ist, als 2012. Wenn du ehrlich bist, wirst du das auch bestätigen können, dass die Unterschiede wirklich nur maginal sind. Ich habe mir vor 2 Wochen mal paar neue Cavermodelle angeschaut. Ich sage nur "gähn". Vor allem komme ich aus dem Grinsen nicht raus, wenn mir Verkäufer Sachen erzählen, wovon die meist gar keine Ahnung haben. Da wurde nur die Beschreibung des Herstellers runter gebetet, ohne Sinn und Verstand.

Ansonsten Gratulation zur der Internet-Seite. Gut gelungen und informativ. Danke für diesen Tipp.

Anmerkung: Ich habe mich beim "Kurvenspezialist" gefunden, nur mal als Info für dich. Bis 30 wäre es eher der "Supercrosser" gewesen. Mit 40 wird man ruhiger.

0
@Helge001

Natürlich kann die Frau die gleichen Ski fahren, aber da die meisten Frauen bei gleichem Gewicht und Fahrkönnen doch weniger Kraft haben und nicht so schnell fahren, macht es keinen Sinn die gleiche Länge zu fahren.

Zweitens ist es im Verkauf eine psychologische Sache. Versuche einmal einer Frau eine "Herrenlänge" zu verkaufen. Die dreht um und geht zur Konkurrenz. Selbst wenn ich überzeugt bin daß die Länge problemlos wäre.

Es spielt auch keine Rolle ob ich das baugleiche Modell X in grün als Herrenmodell und in rosa als Damenmodell anbiete, solange es der richtige Ski ist und die Frau davon überzeugt ist, einen leichteren und weicheren Ski zu gekauft zu haben.

Ausserdem gibt es tatsächlich Hersteller die spezielle Damenski bauen die sich deutlich von den gleich teuren Unisex-Modellen abheben.

Du nennst es Marketingtrick, ich nenne es Anpassung an die Kundenängste. Du verkaufst nur wenn du dem Kunden das sagst was er hören möchte. Auch wenn es absolut unlogisch ist.

Beispiel - die meisten Verkäufer verkaufen die Länge anhand der Körpergröße obwohl das Blödsinn ist. Aber versuchst du einem 90kg-Brocken der 170cm groß ist, einen Ski über Körpergröße zu verkaufen hast Du schon ein Problem weil der Verkäufer der Konkurrenz gesagt hat, man fährt die Ski heute unter Körpergröße.

Ein unsicherer Verkäufer wird dann sofort mit der Länge runtergehen weil er Angst davor hat, daß der Kunde mit dem "zu langen" Ski nicht klarkommt. Wenn er hingegen mit dem Kurzen nicht klar kommt weil er unruhig wird ist das kein Längenproblem, denn die stimmt ja nach der Körpergrößen-Methode.

Für Dich spielen 7cm keine Rolle und damit hast Du vollkommen recht. Aber ich diskutiere heute mit sportlichen Fahrern, die früher problemlos 205cm gefahren sind, 10 Minuten lang ob sie einen 182er fahren können oder ob ein 177er nicht auch ausreicht. Das ist die Normalität im Laden.

Unterschiede 2010 oder 2012er Modell? Gibt es natürlich, aber nur bei etwa 30 Prozent der Modellen. In der Regel bleibt eine Konstruktion mehrere Jahre im Programm und es wird nur jedes Jahr die Farbe gewechselt.

Zum Verkäufer - nur ein Verkäufer der die Ski selber gefahren hat, kann richtig beraten. Alle Anderen sind darauf angewiesen was im Herstellerprospekt oder einem Testbericht steht. Mehr Informationen bekommt er nämlich auch nicht. Ich kenne "Skispezialisten" die habe ich noch nie auf einem Skitest gesehen.

0
@razecarver

Danke Dir für die ausführliche Antwort. Ich denke, wir ticken ziemlich ähnlich und wissen, worüber wir schreiben. Ich bin zwar kein Skiverkäufer sondern nur Anwender, aber ich kann mir vorstellen, wie dusselig etliche Kunden sein können. Spätestens auf dem Hang erkennt man es meistens, wenn man Leute von oben nach unten anschaut. ^^

0

Ich denke das ist egal, dass ist wohl eher eine Designfrage und Frage des Könnens. Es muss halt vom Gewicht und der Länge der Schi her passen! Das sind meines Wissens die wichtigsten Kriterien.

Was möchtest Du wissen?