Warum liegt bei einem Bogen der Aufnockpunkt nicht im rechten Winkel zur Sehne?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine wirkliche Antwort gibt die angegebene Website allerdings nicht. Auch die verwendeten Begriffe sind unüblich. Der Nockpunkt ist der Punkt an dem der Pfeil auf die Sehne aufgesetzt wird, um diesen zu markieren bringt man einen oder zwei Nockpunktmarkierungen (aus Messingringchen oder gewickelten Faden) an der Sehne an. Der Grund für die Überhöhung ist ein physikalischer. Dadurch dass die Bogenhand und die Sehnenhand unterhalb der Pfeilrichtiung liegen, wird das ganze System asymmetrisch, die unter Hälfte des Bogens reagiert deshalb anders als die obere. Dadurch würde die Nocke im Moment des Abschusses nach unten wegtauchen und den Pfeilflug sehr unruhig machen. Durch die Überhöhung wird diesr Effekt kompensiert. Daraus ergibt aber auch, dass das Maß für die Überhöhung individuell ist und von Schütze zu Schütze variiert abhängig von Halte- und Lösevehalten.

Beim Mediterranen Griff (Zeigefinger über dem Pfeil und Mittel- und Ringfinger unter dem Pfeil kommt es durch den Ringfinger zu einer stärkeren Kraft auf dem unteren Wurfarm. Um dies auszugleichen, wird der Nockpunkt etwa 6 mmm höher gesetzt, so daß die Ernergie beider Wurfarme wieder gleich ist.

Was möchtest Du wissen?