Warum gleiten Langlaufski bei Neuschnee sehr schlecht?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Steffen!

Bei kaltem Neuschnee sind die Schneekristalle noch sehr spitz und können sich im Wachs einhaken, was eine starke Bremswirkung erzeugt.

Wenn man mit einem frisch gewachsten Ski in solchem Schnee untewegs ist, treten in der ersten Zeit noch Wachspartikel aus dem Belag aus, weil sich dieser zusammenzieht und das Wachs aus den Poren presst. Wenn man einen solchen Ski etwa 10 Minuten einläuft und dann nochmals gut mit der Nylonbürste ausbürstet, sollte man einen besseren und schnelleren Ski bekommen. (U.Wenger/F.Wölzenmüller, Langlauf, Kapitel 3).

Ich liebe diese Verhältnisse auch nicht gerade, aber hin und wieder lässt es sich eben nicht ändern. Dann tröste ich mich nach dem Motto: Grösserer Widerstand = höherer Trainingseffekt. Man muss janicht immer mit Top-Speed unterwegs sein.

Viele Grüsse LLLFuchs

Zum einem stimmmt es schon, dass die härteren Kristalle des Neuschnees dafür sorgen, dass der Ski schlechter läuft. Dazu muss man aber auch verstehen, was da zwischen Ski und Schnee abläuft. Kurz gesagt, sollte der der Ski ja nicht direkt auf dem Schnee laufen, sondern idealerweise auf einem dünnen Wasserfilm, deshalb ja auch die Struktur, damit das Wasser besser abfliessen kann. Ums so kälter es wird, desto weniger Wasserfilm gibt es und um so weniger Struktur wird benötigt. Bei Neuschnee kommt halt hinzu, dass der Schnee noch recht "porös" ist und somit das Wasser eher absorbiert. Zusätzlich reiben auch die härteren Kristalle.

Übrigens, wird dem Wachs viel zu viel Bedeutung beigemessen. Der macht den selben Ski auch nur rund 5 % schneller oder langsamer. Entscheidend ist, dass der Ski für die Bedingungen passend ist im Hinblick auf Sktruktur, Spannung und Belag.

Diese Punkte sind alle richtig, aber nur ein Spitzenläufer hat mehrere Paar Ski der selben Sorte mit unterschiedlicher Spannung, Struktur etc. und kann seinen Ski nach Schneeart auswählen. Als ambitionierter LL hat man diese Möglichkeiten nicht und deshalb muss man zwangsläufig auf ein angepasstes Wachs zurückgreifen.

Der Trick mit dem Einlaufen und erneuten Ausbürsten hilft dann, die Gleitfähigkeit zu verbessern.

0

Hallo,

Egal ob klassisch oder skaten; du brauchst einen top-präparierten Schi! Eine gute Struktur mit gutem Wachs und der Schi pfeift dir davon! Nur bei sehr kaltem Neuschnee ist es schwer einen schnellen Schi zu haben. Mfg Manfred berger (.....)

Wie wäre es, wenn du es mal mit dem richtigen Wax versuchen würdest???

Ja Hallo!

Da kommt Freude auf! Probiere das mit "HWK" Wachs und HF- Floursticks. Danke für den Versuch.

0

Ich kann Dir leider nur den Tipp geben, nach den Stichwörtern "Wachs" und "Wax" ztu suchen.

Sehr kalter Neuschnee (< -10°) ist wie Sand, das kennst Du auch vom Autofahren - das greift "wie d'Sau" - wenn der Reifen dann warmgefahren ist, fängt man das Schleudern an.

Was möchtest Du wissen?