Warum gibt es so wenig Citybikes?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist letztendlich eine Geschmackssache. Citybikes sind Stadtbikes die zwar gut im Handling sind, aber halt nicht sportlich aussehen. Viele greifen auf Grund der Optik gerne auf ein MTB zurück, was dann auch den sportlichen Einsatz im Gelände zu läßt.Einige kombinieren auch das Hobbie des MTB in dem sie damit zur Arbeit fahren.

Citybikes haben die meisten Hersteller im Angebot. Aber was als Citybike verkauft wird, ist nicht besonders sportlich.

Und mir erscheint ein Treckingbike oder ein Crosser für die Stadt besser geeignet. Damit ist man flexibler, man kann auch gut in leichtes Gelände oder in den Wald. Oder - wenn man nahezu nur Asphalt fährt - ein Fitnessbike, Sitzposition wie ein Crosser, Gewicht und Handling fast wie beim Rennrad.

Vielleicht weil sie das MTB sonst anderweitig benutzen und halt mal für "eben in die Stadt" nicht noch ein Rad kaufen wollen. Ein Citybike ist halt zu sonst nicht viel zu gebrauchen. Aber ich gebe dir Recht, die meisten Leute wären mit einem Trekkingrad besser bedient als mit einem MTB, aber schaut halt nicht so cool aus :-) vielleicht.

Es gibt schon genug Citybikes, bloß die Jungen wollen cool sein und haben ein MTB...auch wenn viele nur in der Stadt damit fahren, eas ich z.B. wieder für uncool halte.:-) Ich hab ein RR und ein Crossbike, mit diesem fahre ich auch in der Stadt rum, kann aber auch auf nicht zu wilden Schotter/gelände-wegen fahren.

Was möchtest Du wissen?