Günstige Möglichkeiten für eine vollwertige Golfclub-Mitgliedschaft?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, für das Ausland kann ich Dir leider nur einen Tipp geben, den ich selbst noch nicht getestet habe, es aber in einigen Internet-Foren Hinweise darauf gibt, dass diese Mitgliedschaft auf einigen Golf-Plätzen schon etwas schräg angesehen wird. golfmitgliedschaft.net ist ein Golfclub in Thailand für 99 EUR.

Aber warum machst du das so kompliziert. Hier gibt es den VCG (Club der vereinslosen Golfer): ein deutscher Sportverein für Golfer unter dem Dach des Deutschen Golf Verbandes. VCG ist die einzige vom DGV anerkannte Interessenvertretung clubfreier Golfspieler. Die Mitglidschaft kostet 220 EUR im Jahr und man kann auf rund 600 Golfplätzen in Deutschland spielen. Natürlich kostet es dann Greenfee.

Ich spiele seit ca. 5 Jahren mit der Karte, die ich über golfmitgliedschaft.net beantragt habe und hatte noch nie Probleme mit der Spielberechtigung. Man hat mich auch noch nicht schräg angeschaut. Ich denke das sind oftmals irgendwelche Vorurteile. Ich habe nur positive Erfahrungen mit der Mitgliedschaft von golfmitgliedschaft.net sammeln können, da es sich um eine seriöse Mitgliedschaft in einem anerkannten Golfverband handelt und nicht zu vergleichen ist mit einem Golfclub, den es eventuell gar nicht gibt. Was will man mehr für Euro 99.- im Jahr ohne versteckte Kosten.

es gibt ganz günstige Fernmitgliedschaften im ausländischen Golfclubs. Allerdings sollte man sich vorher informieren, ob mit mit dieser Clubmitgliedschaft dann auch überall in Deutschland spielen darf.

Belehrung über Regel

Hallo, kürzlich passierte mir folgendes: Bei einen Chapman-Vierer kündigte ich nach meinem mißglückten Abschlag an, einen provisorischen Ball spielen zu wollen, da mein erster möglicherweise nicht aufzufinden sein würde. Meine Ankündigung wurde von einem Spieler eines anderen Flights (der auf einer anderen Bahn parallel zu meiner spielte) wohl gehört und der rief dann zu mir herüber: "Einen provisorischen gibt´s hierbei nicht". Ich fragte zurück, warum nicht. Antwort: "Wir spielen Vierer, da sind die Regeln so." Da die Person Mitglied der Turnierleitung war, hab ich es darauf beruhen lassen. Später wurde die Angelegenheit geklärt: Der Mann hatte unrecht. Meine Frage: Wie ist eigentlich der etwas spröde Eingriff des Mannes zu werten? Regelverstoß? Verstoß gegen die Etikette? Konsequenzen?

Danke im Voraus für Antwort

Gruß, PaulUwe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?