dehnen-bringt nichts?

3 Antworten

hi wies aussieht machst du es erst seit ein paar tagen.Das kann dann noch ncihts bringen das passiert erst von zeit zu zeit glaub mir irgendwann merkst du das es hilft und wenn du ganz schnell beweklich werden willst dann mache doch morgens nach dem aufstheen und abends vor dem schlafengehen

Das Thema Dehnen ist ein sehr zwiespaltiges Thema, da es selbst unter Experten hier sehr unterschiedliche Ansichten gibt. Wie die Vorschreiber schon bemerkt haben funktioniert Dehnen natürlich nicht innerhalb kurzer Zeit. Hier solltest du schon regelmäßig und langfristig Dehnen. Sollte sich auf längere Sicht gesehen nichts verändern dann könnte die Version die einige Experten vertreten, das Dehnen in Punkto Elastizität nicht sonderlich viel bringt, zutreffend sein. Dehnen ist meines Erachtens nach einem Krafttraining sinnvoll um hier die kurzweilig verkürzten Muskulatur wieder geschmeidiger zu machen und Verletzungen vorzubeugen.

Man kann deinen Frust verstehen. Aber bevor du verzweifelst, musst du dir darüber klar werden, in welchen Gelenken ein regelmäßiges Dehnen überhaupt einen Erfolg verspricht. Denn in vielen Gelenken wird die Bewegungsmöglichkeit nicht durch muskuläre Spannung begrenzt, sondern dadurch, dass Massen aufeinander stoßen (z.B. Ellenbogen beugen, Knie beugen, Hüftgelenk beugen bei gewinkeltem Knie), Knochen aufeinander stoßen (z.B. Ellenbogen strecken, Wirbelsäule strecken, Arme im Schultergelenk vorhoch heben) oder Gelenkbänder spannen (z.B. Knie strecken, Hüftgelenk bei gestrecktem Knie strecken). Hier kann auch intensivstes regelmäßiges Dehnen per se keinen Erfolg bringen. Nur dort, wo die Bewegungsmöglichkeit allein durch die passive Spannung von Muskeln eingeschränkt wird (z.B. Hüftgelenk beugen bei gestrecktem Knie, Hüftgelenk strecken bei gebeugtem Knie, Hüftgelenk abspreizen, Arme im Schultergelenk seitlich nach hinten führen, Fuß bei gestrecktem Knie anheben), lässt sich durch Dehnen der Muskeln die Gelenkreichweite messbar und fühlbar vergrößern, indem du die Muskeln an die Dehnungsspannung gewöhnst, und zwar jeden Tag auf’s Neue – wochenlang. Aber früher oder später (je nach Veranlagung und je nach Gelenk) stoßen auch hier Massen oder Knochen aufeinander oder spannen sich Gelenkbänder und dann geht es nicht weiter. Du brauchst aber keine Sorge zu haben, dass sich deine Muskeln täglich wieder „verkürzen“. Das ist nur ein Schreckgespenst, über das alle reden. Aber niemand macht sich die Mühe, exakt zu beschreiben, was er darunter versteht, wenn er sagt: „Ein Muskel verkürzt sich...“, und durch welche Kennzeichen er das eindeutig feststellt. Einer schwätzt es dem anderen nach. Keiner macht sich schlau, was in der Muskelphysiologie in Wirklichkeit ein verkürzter Muskel ist und wie man das objektiv misst. Wenn sich dann aber wirklich mal ein Muskel verkürzt haben sollte, ist das auf keinen Fall durch Dehnen zu beheben, sondern durch völlig andere Maßnahmen.

Was möchtest Du wissen?