Frage von MaBan123, 257

Ich leider seit ca. 4 Jahre an einer Impingement Syndrom an beiden Schulter. Sollte ich mich doch lieber Operieren lassen?

Hallo liebes Community, Ich leide nun seit ca. 4 Jahren an einer Impingement Syndrom. Bin 20 Jahre alt. Männlich. Ich war schon bei sehr vielen Ärtzen (Orthopäden, Schulterspeziallisten) jedoch könnte mir keiner davon wirklich helfen. Am meisten habe ich gehört das ich bestimmte Rotationen Übungen machen sollte was ich auch die ganze Zeit tue. Und meinen Rücken stärken sollte. Heute habe ich schmerzen wie noch nie es fühlt sich an als ob man mir an meiner Schulter hauen würde. Leiderm müsste ich vor 4 Jahren meine Leidenschaft am Boxen aufgeben. Und nun wahrscheinlich auch am Krafttraining? Kennt irgendjemand einen Speziallisten umgebung Karlsruhe? Meint ihr eine OP wäre die beste Lösung?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wiprodo, 235

Wenn du mit 20 Jahren schon solche Probleme mit dem Impingement-Syndrom hast, könnte eine OP durchaus angebracht sein. Das hängt aber von den Ursachen ab. Bei einer Veranlagung (genetische Ursache) ist eine OP sicher wenig hilfreich. Gelegentlich führen Kalkablagerungen (meist bei älteren Menschen) oder Knochenvorsprünge (Verwachsungen) zu den Auslösern der Schmerzen. Was in deinem Fall zutrifft, kann nur der Arzt nach Röntgen- oder MRT-Diagnose entscheiden. In Karlsruhe wäre da die Orthopädische Gemeinschaftspraxis am Ludwigsplatz, Waldstraße 67,  eine gute Adresse oder in Freiburg das Schulterzentrum Dr. Hirt.

Krafttraining solltest du ruhig weiter betreiben. Dabei musst du darauf achten, nicht solche Muskeln zu kräftigen, die den Gelenkspalt in der Schulter tendenziell verengen (z.B. Deltamuskel). Deshalb sind Übungen, die den Oberarm gegenüber der Schulter anheben, tabu, z.B. vor allem Seitheben. Statt dessen sollten diejenigen Muskeln trainiert werden, die den Gelenkspalt erweitern (z.B. die absteigenden Teile des Kapuzenmuskels und der breite Rückenmuskel). Dazu dienen im ersten Fall: Schultern mit hängenden Armen zu den Ohren ziehen (am besten mit großen Gewichten in den Händen) im zweiten Fall: Klimmzüge bzw. alle Formen des Latissimus-Trainings.

Kommentar von MaBan123 ,

Ich bedanke mich für deine Hilfreiche Antwort ich werde mich eventuell nochmal auf deine Antwort zurück kommen und ein paar fragen stellen.

Liebe Grüße Marco

Kommentar von MaBan123 ,

Könntest du mir vielleicht sagen welche Übungen genau Tabu und und auf welche Übungen ich mich Fokusieren soll? 

Also Seitheben, Dips, Schulterdrücken mache ich garnicht..

Was findest du Arnold Press? Ist eine Schulter Übung aber mit einer Rotation. Und Leichtes Bankdrücken kontrolliert? 

Kommentar von wiprodo ,

Arnold Press ist keinesfalls zu empfehlen! Bankdrücken geht auch, aber niemals Schrägbankdrücken mit hoch gelagerter Schulter; eher das Becken höher lagern als die Schultern. Auf jeden Fall solltest du Klimmzüge in allen Variationen ausführen, dazu Latziehen. Auch Schulterheben ist wertvoll zur Stärkung des absteigenden Teils des Trapezius, aber die Arme sollten dabei immer hängen - mit Gewichten in den Händen. Dies lässt sich auch mit einem starken Theraband praktizieren, indem du dich mit den Füßen auf die Mitte des Bandes stellst, die beiden Enden des Bandes durch Schulterheben, aber mit langen Armen, hochziehst.

Antwort
von Setpoint, 204

Kommt auf die Ursache an.

Gewisse Übungen sollte man zunächst vermeiden!

siehe hier--> https://www.sportlerfrage.net/frage/schulter-impingement-welche-trainingsfehler-...


Gruss S.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community