Wie wäre es mit einer Rückwärtsrolle? Oder diverse Sprünge, wie ganze Drehung, Schersprung und co?

...zur Antwort

Betreibe Horseball zwar nicht selber, aber eine Bekannt. Man beötigt zusätzlich noch Schlaufen, die die Steigbügel zusammenhalten, wenn man sich runterbückt.Man muss sehr sattelfest sein und sich in allen Positionen gut festhalten können. Da mir Polo nicht so geläufig ist kann ich keinen Vergleich anstellen. Wichtig ist auch noch eine (am besten mit Luft befüllte) Außenlinie (so Schläuche die man rundherum auflegt) damit die Pferde zur Not drüberspringen können, der Ball aber nicht so schnell.

lg

...zur Antwort

Also wenn es barhuf gehen kann dann ohne Eisen (aber auch ohne Eisen kann der Schnee/Eis kleben bleiben)....wenn nicht würde ich diese Grips reinmachen, da sich sonst der Schnee auftürmt und das Pferd sehr schnell umknicken kann. Es ist auch mordsanstrengend den Schnee und Eis wieder von den Eisen zu bekommen. Stollen würde ich auch drauf machen lassen, weil bei Schnee immer die Gefahr ist, dass man nicht weiß was drunter ist. Es gibt dem Pferd auch besseren halt. Aber im Sommer muss dann alles wiede runter...

...zur Antwort

Ich würde schauen dass das Pferd und Du gut zusammen passts. Beim ersten Mal würde ich Probereiten, um zu sehen ob das Pferd mir überhaupt zusagt und ich zurechtkomme. Es sollte auch im Verhältnis zu der Anzahl, wie oft du reiten kannst in derWoche, nicht zu teuer sein. Meistens bekommt man dann auch einen Vertrag. Was für ein System meinst du?

Man sollte auch fragen, was man alles machen darf mit dem Pferd (nur Springen, oder dressur,..) LG

...zur Antwort

Du könntest die Wendungen großzügiger reiten und nach den Sprüngen kleine Paraden geben. am besten du setzt dich nach dem Sprung nicht in den Sattel weil das spornt die meisten Pferde an schneller zu werden. Ich glaube dass das Pferd nicht springt weil es kein Vertrauen hat in den Reiter. wie du sagst ist das Pferd unerfahren, daher ist es schon mal unsicherer und wenn der Reiter dann das Pferd nicht optimal auf den Sprung vorbereitet, verliert das pferd bei jeder Verweigerung das Vertrauen mehr und mehr. es wird auch zur Routine da es ja ausweichen kann und nicht springen muss...somit wieder ein Erfolgserlebnis.

aja das zur Seite driften kann daher kommen dass er die Balance nicht hat oder sich nicht gutgenug biegt...

...zur Antwort