Man kann durchaus zwei Tage hintereinander trainieren. Allerdings sollte man beim Krafttraining einer Muskelgruppe nach einem wirklich harten Trainingsreiz mindestens 2 Tage zur Regeneration und Trainingsanpassung Zeit geben. Für eine Muskelgruppe reicht es wenn du zweimal die Woche bis zur Muskelerschöpfung trainierst. Wenn du unterschiedliche Muskelgruppen an aufeinander folgenden Trainingstagen trainierst, dann ist das vollkommen in Ordnung.

...zur Antwort

Wenn man es ideal machen will, dann sollte man je nach Streckenabschnitt den Reifendruck immer anpassen.Gerade ebene glatte Fahrstrecken realtiv hart aufpumpen, schwieirge Trails bergauf eher etwas weicher. Für den Normalfahrer reicht es, wenn man etwa 3 Bar in die Reifen reintut und gut ist es. Setzt dich einfach drauf, dann siehst du schon wie weit es den Reifen pkatt drückt. Das ganze ist natürlich auch abhängig von deinem Körpergewicht.

...zur Antwort

Die meisten Fitnesstudios nehmen erst Kinder ab 14 oder 15 Jahren auf. Jedes Kind egal welchen Alters sollte soviel Sport machen, solange es Spaß daran hat. Je älter das Kind das Kind ist, desto strukturierter und intensiver bzw. zielgerichteter sollte der Sport dann aber auch sein.

...zur Antwort

Hier helfen nur gezielte Gespräche, am besten Einzelgespräche. In welcher Funktion stellst du die Frage? Bist du der Trainer, der Kapitän, ein Mannschaftsspieler? Als Trainer musts du eine harte und zielgenaue Gangart vorgeben, die alle zu respektieren haben. Hier ist Durchsetzungsvermögen und Autorität gefragt.

...zur Antwort

Fang langsam an, und vermeide es den Körper zu überlasten. Verzichte lieber auf erstmal auf lange Trainingseinheiten, auch wenn du dich eher zu mehr in Lage fühlst. Die Muskulatur muss sich erst wieder mal an die belastungen gewöhnen, und dies dauert etwas. Aber das kommt dann auch wieder recht schnell. Also erst mal eine Woche Halbgas, und dann kannst du aber realativ schnell wieder steigern.

...zur Antwort

Du spielst ziemlich intensiv Tennis. Ein Bekannter von mir, der auch sehr viel Tennis gespielt hatte, hatte ähnlich Beschwerden. Sein Handgelenkt schmerzte auch bei bestimmten Belastungen beim Tennis. Bei ihm konnten die starken Beschwerden durch physiotherapeutische Anwendungen / Massagen an den Handwurzelknochen und der der Unterarmmuskulatur ganz u8nd dauerhaft behoben werden. Durch die hohen Belastungen beim Tennis beginnen die Handwurzelknochen dieser belastung entegegen zu wirken und "verknöchern". Dies mindert deren Mobilität. Dazu trägt auch die Unterarmmuskulatur bei, die ja auch dort angreift. Lass dich von einem guten Physio behandeln, und die Handwurzelknochen mobilisieren und die Unterarmmuskulatur so richtig mal durchkneten.

...zur Antwort

Für den Muskelaufbau ist eine eiweißreiche Ernährung sehr wichtig und diese sollte nach dem Training innerhalb von etwa 2 bis Stunden stattfinden. Wichtiger ist allerdings die Tagesbilanz an aufgenommenen Eiweiß, und da gilt die grobe Formel 2,5 Gramm Eiweiß täglich pro Kilogramm Körpergewicht.

...zur Antwort

Ich würde den Schläger mal Prpbespielen um zu sehen, ob er dir überhaupt taugt. Dann würde ich mir die Bespannung genau ansehen, ob die noch in Ordnung. Ein neues Griffband, oder zumindest ein neues Overgrip sollte dein Bekannter auch noch drauf tun. Ansonsten musst dir eben den Rahmen des Schlägers genau ansehen, ob da nicht orgendwelche Sprünge, Risse oder sonstige Beschädigungen sind. Ich finde 70 Euro für einen 5 Jahre alten Schläger zuviel, zumal für das Doppelte Geld schon einen guten neuen Schläger bekommen kannst.

...zur Antwort

Du musst deine Muskualtur mindestens dreimal die Woche voll beanspruchen, so dass du diese vollkommen erschöfpst. es muss also die Intensität des Trainings gewährleistet sein. Außerdem ist eine eiweißreiche Ernährung (etwa 2,5 Gramm täglich pro Kilogramm Körpergewicht). Außerdem ist ein strukturiertes Training nötig mit periodisierten Übungsvariationen. Ein "am Schnellsten" gibt es beim Muskelaufbau nicht.

...zur Antwort

DU solltest nur dann wirklich hart trainieren, wenn du vollkommen gesund bist. Es bringt nichts, wenn dein Körper seine Energie für das Immunsystem bräuchte um die Krankheitserreger zu bekämpfen, und du nimmst ihm die Nergie durch sportliche Beätigung. Zum einen bist du nicht leistungsfähig und andererseits, gefährdest du deine gesundheit. Hier ist weniger mehr! Lieber noch zwei drei Tage pasusieren, und dann wieder voll "reinhauen" können! Sei geduldig! Gute Besserung!

...zur Antwort

Grundsätzlich sollte man sich da nicht so viele Gedanken mache. Man kann nicht jede einzelne Kalorien "steuern oder berechnen". Das können vielleicht nur Profis.Wichitg ist die Richtung und vor allem die Kontinuität. Es ist nicht leicht jeder verbruachte und zugenommen Kalorie genau zu bestimmen. Orientiere dich einmal die Woche, und achte genau drauf wieviel Sport du in welcher Intensität machst, und vor allem auch wieviel du isst.

...zur Antwort

Abnehmen ist immer eine Sache der negativen Kalorienbilanz. Du musst also möglichst viel joggen, und auf deine Ernährung achten. Iss weniger, gesünder und kalorienbewusster. Schnell Gewicht verlieren macht keinen Sinn, denn das ist nie von Dauer! Mach das nicht so radikal, sondern langsam, dafür regelmäßig und mindestens über einen Zeitraum von einem halben Jahr.

...zur Antwort

Hi dein Programm ist viel zu viel auf einmal! Dein Körper braucht unbedingt Pausen. Und zwar je nach Trainingsintensivität alle zwei drei Tage. Dann solltest du besser Schwerpunkte an jedem Trainingstag setzen, denn sonst machst du jeden Tag dein Training nur halbherzig und nicht sonderlich effektiv. Du solltest lieber strukturiert trainieren, und micht zu viel auf einmal! Hier ist Weniger Mehr!

...zur Antwort

beim Dehnen erzielt man nur sehr langsam Fortschritte. Das muss man langfristig denken, und hartnäckig und regelmäßig dran bleiben. Die von dir angesprochene Übung ist übrigens nicht gut für den Rücken. Die solltest du am besten gleich mal weglassen.

...zur Antwort

Ich würde nur leicht trainieren, und vor allem die vom Muskelkater betroffenen Muskeln nicht zu sehr belasten. Muskelkater sind kleinste Muskelverletzungen, die Kröper erst ausheilen, bevor er durch zu frühe Belastungen möglicherweise dauerhaft geschädigt wird.

...zur Antwort

es ist doch sehr schön, wenn du immer seltenes muskelkater bekommst. Ein Training ist nicht uneffektiv, wenn man keinen Muskelkater bekommt. Das ist eine Anpassungserscheinung des Muskels, die sicher nicht seine Weiterentwicklung beeinträchtigt. Ich würde aber trotzdem auf jeden Fall das Training anpassen, und möglicherweise die Belastung etwas steigern.

...zur Antwort

da kommt es wirkloich nur auf die konkreten Angaben an. 1 bis 2 Stunden Sport am tag sagst nichts aus. Wie intensiv machst du den Sport, bzw. wieviel kalorien verbrauchst du. Beim Abnehmen muss man nicht hungern, es halt vor allem darauf an was man isst und wieviel man isst. Meistens isst man mehr als der Körper überhaupt br1aucht. Um abzunehmen musst du mehr Kalorein verbrauchen als du zu dir nimmst. Wenn du konsequent trainerist und dich entsprechend ernährst, kannst du dein ziel von 65 kg bis 2012 leicht schaffen.

...zur Antwort

Fressattacken sind immer ein Zeichen dafür, dass dem Körper was fehlt. Zum einen musst du dich besser ablenken, nur vor der Glotze hocken lässt keine andere "Nebenbeschäftigung" mehr zu als ungesundes zeug knabbern. Und zum anderen brauchst etwas Gesundes um so eine Fressattacke abzuwehren. Iss eine kleine Menge etwa 100 Gramm Cashewnüsse zum Beispiel.

...zur Antwort

Ich würde auch auf jeden Fall zu einem Arzt und Physiotherapeuten gehen, um das genau diagnostizieren zu lassen. Auf jeden Fall würde ich nicht mehr sprinten gehen, weil die Belastungen einfach zu groß sind, und du da eher mehr kaputt machst. gute Besserung!

...zur Antwort

Dehnen ist keine Sache die vo heute auf morgen erfolgreich funktioniert. Bis man da Erfolge hat dauert es seine Zeit. Wichtig ist, dass man hier kontinuierlich dehnt und nicht ungeduldig an den Muskel "herumreisst". Es empfiehlt sich natürlich vor dem Dehnen ein Warmmachen, und in einer Viertelstunde kann man schon sehr viel schaffen. Je nachdem welche Muskelgruppen du dehnen willst richtet sich auch nachdem die Zeit um erste Erfolge zu sehen. Einen verkürzten Hüftbeuger und eine verkürzte hintere Oberschenkelmuskulatur dauert aufgrund der Stärke der Muskulatur erfahrungsgemäß immer sehr lange.

...zur Antwort