Wie fest soll man die Reifen beim Mountainbike aufpumpen?

3 Antworten

Mit der Wahl der Pumpe hat pooky vollkommen Recht. Wenn du allerdings im Gelände fahren willst,solltestdu nicht über 2,5 bar gehen,da du ansonsten erheblich an Grip verlierst.

Außerdem sorgt im Gelände ein niedriger Luftdruck auch noch für einen besseren Rollwiederstand.

Wenn man es ideal machen will, dann sollte man je nach Streckenabschnitt den Reifendruck immer anpassen.Gerade ebene glatte Fahrstrecken realtiv hart aufpumpen, schwieirge Trails bergauf eher etwas weicher. Für den Normalfahrer reicht es, wenn man etwa 3 Bar in die Reifen reintut und gut ist es. Setzt dich einfach drauf, dann siehst du schon wie weit es den Reifen pkatt drückt. Das ganze ist natürlich auch abhängig von deinem Körpergewicht.

Es bietet sich wie pooky schon geschrieben hat eine Pumpe mit einer kleinen Druckanzeige (am Besten in Bar und PSI) an. Darauf kannst du genau erkennen wieviel du drin hast. Gibts bei Standpumpen z.B. von SKS oder bei Kompressoren.
Der benötigte Druck kommt generell auf den Reifen an. Bei Schlauchreifen fährt man normalerweise zw. 2 und 3 Bar.Je mehr Bar, desto besser die Laufeigenschaften, aber desto schlechter der Grip im Gelände.Aber Vorsicht: bei zu wenig Druck droht ein Durchschlag oder der Schlauch wandert und das Ventil reisst ab. Eigentlich sind bei allen Reifen aussen auf der Flanke Angaben über den benötigten Reifendruck.
Bei sog. Tubeless-Reifen kann mit weniger Druck gefahren werden, die richtigen Druck-Verhältnisse sind da auch auf der Flanke aussen angegeben.
Hier noch ein Link zu einer Standpumpe mit Anzeige:
http://www.sks-germany.com/sks.php?l=de&a=product&i=2297315360

Auf Asphalt fest aufpumpen, sonst "schwimmt" man im den Kurven. Im Gelände weniger Druck, aber Vorsicht vor den Ventilrissen! Ehrlich gesagt, ich pumpe nach Gefühl.

0

Was möchtest Du wissen?