Du solltest dir das unbedingt von einem Physiotherapeuten zeigen lassen. Entweder findest du die in einem guten Studio oder du nimmst knapp 20€ je Sitzung in die Hand und gönnst dir möglichst zwei Sitzungen, falls du nicht ohnehin ein Rezept für Krankengymnastik bekommst.

...zur Antwort

Träumen ist erlaubt - und manchmal, aber selten, werden sie Realität.

Seine Linie fahren oder die von den Stangen vorgegebene, das wäre für mich schon ein riesiger Unterschied. Dazu der Druck im Wettkampf wenn die Leistung auf Kommando abgerufen werden können muss.... und all das, was wir nicht sehen, aber vor dem Wettkampf über Monate und Jahre erfolgt: Training.

Vielleicht auch eine Karriere off-Piste und dann Werbefilme etc. drehen? Aber auch das sind wohl nur Promille von Promille von Freizeitskifahrern wie wir beide es sind ;-)

...zur Antwort

Bei Wikipedia steht auch etwas zu den Maximalgeschwindigkeiten, die sich bei kuppelbaren und nicht-kuppelbaren Liften unterscheiden (2,2 - 5 m/sec), siehe de.wikipedia.org/wiki/Sesselbahn

Noch viel spezieller, aber sicherlich auch mit ein bisschen Suchaufwand, ist das Alpinforum, das für Technik und Aufstiegshilfen ein eigenes Unterforum hat: http://www.alpinforum.com/forum/viewforum.php?f=39

...zur Antwort

Auf die Gletscher muss man nicht, denn es gibt genug andere Gebiete mit Schnee. Allerdings sind die Gletscher vor allen anderen Gebieten befahrbar und natürlich auch im April/Mai, wenn die anderen schließen bzw. schon geschlossen haben.

Auf Schneehoehen.de kannst du dir die Gebiete ansehen und nach aktueller Schneehöhe sortieren lassen. Und wenn du auf eines der Gebiete klickst, bekommst du auch die Schneestatistiken der letzten Jahre, z.B.: http://www.schneehoehen.de/skigebiete/schneestatistik/arlberg

...zur Antwort

Wer kann schon auf einer ausgefahrenen Piste mit Schneehügeln carven? Neben den weinigen Talenten sind alle anderen mit einem gerutschten Schwung unterwegs. Manche fahren den auch so schön und elegant in Situationen, in denen sie von Pistenzustand, -breite und Leere durchaus carven könnten.

Genieße am Anfang eine flache und leere Piste zum Carven! Genauso wie aufgeschobene Haufen über die du vielleicht lieber "rutschst".

Beides hat seinen Reiz!

...zur Antwort

Sachen, die man am Körper trägt, sollte man sich zuerst zulegen. Das wären dann auch die Schuhe, wenn du sicher bist, dass du weiter boarden willst. Bis dahin tun es auch Schuhe aus dem Verleih und dann weißt du darüber auch schon mehr (und Foren lesen etc.pp.).

...zur Antwort

Testen ist -wie Gugelhupf schreibt- auf jeden Fall wichtig. So landete ich immer wieder bei dem gleichen Skityp.

Davon abgesehen hilft vielleicht ein Online-Skiberater bei der Eingrenzung und liefert zugleich noch Info zu den Faktoren Können, Gewicht, Radius und Skihärte. Auch wenn die Frage zur Skilänge gestellt wurde, sind die genannten Links auch für deinen Fall hilfreich. Siehe: http://www.sportlerfrage.net/frage/wie-lange-sollte-ein-allround-ski-sein#answer192563

...zur Antwort

Halbwind = wahrer Wind mit 90° zum Boot/Kurs.

Alles andere macht keinen Sinn, denn mit aufgefiertem Segel fährst du mit langsamer Geschwindigkeit so oder so einen Halbwindkurs, mit dichter geholtem Segel jedoch zum scheinbaren Wind einen Am-Wind-Kurs.

Alle mir bekannten Unterlagen sowie mein Kat-Kurs verwenden den wahren Wind als Bezugsgröße.


Dass die Segelstellung dabei abhängig vom scheinbaren Wind (und damit auch der Geschwindigkeit) ist, bleibt unbenommen.


Ich wage die Behauptung, dass Wikipedia hier ausnahmsweise falsch liegt, was du auch mit den vielen anderslautenden Quellen bereits selbst festgestellt hast.

...zur Antwort

Eine andere Möglichkeit ist, dass du insgesamt zu dünn angezogen bist. Dann werden die Gliedmaßen zum Körperselbstschutz weniger versorgt und du frierst an Händen und Füßen.

Also prüfe deine Ausrüstung: Skiunterwäsche? Zweite Schicht? Windundurchlässige Jacke und Hose? Helm (oder Mütze)? Ggf. dünne Sturmhaube dazu? Ab -10° sowieso Sturmhaube/Gesichtsmaske überlegenswert?

...zur Antwort

Eine solche Prüfung würde wahrscheinlich -wie andere Scheine auch- ein rudimentäres Fahrkönnen erfordern und Vorfahrt-, "Benimm"- und Umwelt-Regeln abfragen.

Gerade zum Thema Vorfahrt und Benehmen gibt es auf den Pisten reichlich Beispiele. Mag ja sein, dass sich einige überschätzen und Hindernisse darstellen. Nicht schön und auch nicht richtig. Dennoch: schlimmer aber, wenn wenn solche als Gefahr für andere bezeichnet werden (siehe FIS-Regeln und Rücksichtnahme). sofern sie halbwegs kontrolliert jedoch langsam fahren!

Ob man die rücksichtslosen und alkoholisierten Fahrer damit von den Pisten bekommt bzw. reduziert? Die Hoffnung stirbt zuletzt.

...zur Antwort

Laut dieser Meinung ( http://www.carving-ski.de/phpBB/viewtopic.php?p=93527#p93527 ) muss man das Mundstück des Avalung vor der Verschüttung bereits im Mund haben.

Die dokumentierten Werte im Verschüttungsfall sind sehr mager. Einen interessanten Bericht dazu findest du im Link (siehe Kommentar), speziell zu Avalung auf Seite 5, Gruppe C

...zur Antwort

Wenn du mit dem Schnorchel tauchst, läuft Wasser hinein. Bist du wieder oben, musst du ihn ausblasen. Einmal kurz und kräftig hineinpusten, du merkst dann schon, ob noch Wasser drin ist. Falls ja, nochmals pusten.

...zur Antwort

Es sollte eine(n) ausgebildete(n) Kinderskilehrer(in) geben. Und schau, was die mit den Kids machen. Die Kinder lernen spielend, z.B. indem sie mit einem Lenkrad in der Hand fahren, Kurse um Hütchen ....

Die Gruppengröße ist sicher auch ein Kriterium. Und wieviel vom Lehrplan/Vorgehen die Schulen offenlegen.

...zur Antwort