Frage von ineedhelpplease, 586

Fressanfälle/aufgeblähter Bauch,Durchfall,Herzrasen etc...?

Hallo, Wie ihr lesen könnt möchte ich nach einer längeren Fressphase wieder abnehmen um unter die 50kg zu kommen (Ich bin klein!).Gerade zeigt mir die Waage 58kg an, noch vor 4/5 Wochen waren es 52kg,das frustriert mich wirklich.Ich kann die Fressanfälle auch nicht wirklich nachvollziehen,da ich in letzter Zeit nicht gehungert habe und wenn ich vor den Fressanfällen etwas gegessen habe dan zum größten Teil Gemüse,Obst und andere Gesunde Produkte,wie z.b Volkornbrot.Jedenfalls muss ich jetzt etwas ändern und meine Kilos durch Sport wieder abtrainieren und hoffentlich nicht mehr wieder drauf essen.

Mein Magen spielt mittlerweile auch völlig verrückt, ich habe immer einen aufgeblähten Bauch und Durchfall.Dazu kommt noch Herzrasen und mal wieder einen erhöhten Blutdruck.Das ganze könnte natürlich auch Stressbedingt sein da ich Depressionen haben und mir meine ständigen Zwangsgedanken zu schaffen machen.Allerdings möchte ich nicht deshalb auch noch Übergewicht bekommen, was ich aber so langsam kommen sehe wenn sich mein (Fr)essdrang nicht langsam mal wieder abschalten lässt.Zu wenig Bewegung habe ich auch nicht, ich betreibe täglich mindestens 1-2 Stunden Sport auf meinem Crosstrainer und ich bin mit meinem Hund unterwegs.

Meine Frage lautet nun, habt ihr ein paar Tipps für mich wie ich wieder von den Fressanfällen los komme und wisst ihr vielleicht was das ganze sein könnte?

Antwort
von KilluaCool, 533

ich würde an deiner stelle erst mal ganz normal essen also versuch erst gar nicht irgendwie die ernährung umzustellen, ess immer gut so das du kraft hast egal ob fleisch mit viel fett oder was weis ich alles, dafür mach aber mehr sport und so ein hometrainer ist zu einseitig geh lieber mal joggen oder schwimmen, kraftsport oder sonstiges. Konzentrier dich auf sportliche Aktivitäten und weniger auf deine Ernährung auch wenn du dadurch am Anfang mehr oder weniger auf "+ - 0" bleibst, warte erst mal ab bis es dir wieder gut geht und deine Beschwerden verschwinden und dann kannst du deine Ernährung runterschrauben und dann passt das. Außerdem dürfte ich fragen wie groß du bist wenn dein ziel 50 kilo ist

Kommentar von ineedhelpplease ,

Danke für deine Antwort, ich bin 160cm groß.Naja ich habe schonmal andere Aktivitäten wie z.b Springseilspringen oder Joggen ausprobiert doch mittlerweile fehlt mir dazu irgendwie die Kraft und außerdem hatte ich auch in dieser Zeit Magenbeschwerden.Ich habe aber auch schon daran gedacht, das es vielleicht an meiner "schnellen" Abnahme liegt.Schließlich wog ich anfang dieses Jahres ganze 76kg.Diese habe ich durch eine Gesunde Ernährung und Sport verringert.So das ich noch vor ein paar Wochen 52kg wog und nun ja 58kg auf die Waage bringe.Mein erstes Ziel sind aufjedenfall erstmal die 50kg zu erreichen und dan sehe ich weiter.

Antwort
von Markusalem, 339

Ich würde auch erstmal versuchen ganz normal weiter zu essen, je mehr Druck du dir machst, desto schlimmer wir das mit den Fressattacken!

Wenn du in Zukunft wegen deiner Depressionen allerdings Tabletten nimmst, könnte das auch ein guter Grund für eine Gewichtszunahme sein. Wenn man Psychopharmaka nimmt ist das leider häufig ein unschöner Nebeneffekt. 

Stress generell sorgt alleine auch schon für eine Gewichtszunahme, da durch Stress das Hormon Cortisol ausgeschüttet wird. Dieses Hormon sorgt unter anderem dafür, dass man an Bauchfett zunimmt.

Stress und Depressionen gehen zudem häufig mit Schlafmangel einher - auch der verhindert, dass man abnimmt.

Antwort
von Yogaverrueckt, 395

Hey, das klingt schwierig. Also zu den Fressanfällen fallen mir spontan zwei Dinge ein. 1. Du solltest dir in dem Moment, in dem sie kommen veruchen bewusst zu machen, warum du sie bekommst? Was ist das auslösende Moment? Stress, Angst, Trauer? Was versuchst du damit zu kompensieren? Bewusstsein schafft Verständnis und dann kann man gegensteuern.
2. Obst kann zu Heißhunger führen. Versuch Nahrungsmittel zu vermeiden, die den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und dann wieder abfallen lassen.

Bist du wegen den Zwangsgedanken und Depressionen in Behandlung? Dann sprich mit deinem Therapeuten darüber. Mir scheint das eher ein psychologisches als ein Ernährungsproblem zu sein.

Kommentar von ineedhelpplease ,

Hey,

Es ist eine Art Kontrollverlust ich kann das nicht wirklich steuern.Manchmal liege ich zwar in meinem Bett und fange an zu zittern und mir kommen die Tränen doch ich empfinde nichts dabei.Ich liebe Obst und davon habe ich eine Zeitlang wirklich viel gegessen.

Ich bin wegen Depressionen, Selbstverletzendem Verhalten, extremen Stimmungschwankungen, Sozialer Isolation etc... in Behandlung.Das sehe ich leider genauso doch gerade ist wieder eine Zeit in der ich hungern als recht angenehm empfinde obwohl es mir sehr bewusst ist, dass ich mir auch damit nur noch mehr Schade.

Essen war schon immer ein Grund Problem von mir, mit 10 Jahren nahm ich zum ersten mal 16kg ab und ja dieses Jahr wog ich erst 76kg und ich habe es dan in den weiteren Monaten auf 52kg geschafft, mittlerweile wiege ich aber wieder 58kg durch die Essanfälle in den letzen Wochen/Monaten.Mein Leben besteht eigentlich nur aus Extremen, ich mache alles ganz oder garnicht.Wobei ich diesen Punkt noch für mich behalten habe, meine Therapeutin weiß nichts davon.

Kommentar von Yogaverrueckt ,

Hey, das tut mir sehr leid und viel kann man als Außenstehender und Laie dazu nicht raten. Nur eins: du solltest darüber mit deiner Therapeutin sprechen! Dafür ist sie da und wenn du dich nicht traust, brauchst du vielleicht eine Neue?! Ich hab auch ne Therapie gemacht und muss sagen, mir hat das sehr gut geholfen - auch das ich mit meinem Therapeuten über alles sprechen konnte. Du darfst dich außerdem nicht selbst so unter Druck setzen! Wie ist es mit Entspannungübungen und / oder Sport? Das ist zwar am Anfang Überwindung, aber Bewegung hilft ungemein, auch das Innere in Balance zu bekommen.

Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort
von Tiefseepionier, 306

Wichtig: Zu geregelten Zeiten essen. Gesund essen. Ausdauersport betreiben. Kraftsport ist auch super zum abnehmen. Kniebeugen (mit und ohne Gewicht) sieht vor allem bei Frauen gut aus. Viel trinken ist auch wichtig, manchmal verwechselt der Körper Durst mit Hunger. Versuch v.a. Wasser und Tee zu trinken. Tee vor dem Schlafen ist super.

Antwort
von Juergen63, 252

Aus der Ferne sind solche Sachen schwer zu beurteilen. Da du aber was von Stress, Depressionen und Zwangsgedanken schreibst liegt hier die Vermutung nahe das deine Symptomatiken psychischer Natur sind. Letztlich steuert der Kopf und das Nervensystem den Körper. Von daher ist es primär wichtig das du, aus psychologischer Sicht, wieder ins Gleichgewicht gelangst. Es geht aus deinem Beitrag nicht hervor ob du diesbezügich in einer Behandlungsmaßnahme bist, aber der Therapeut wäre hier jetzt meine erste Anlaufstelle. Solltest du Tabletten bezüglich der Depressionen nehmen, dann greifen diese unter Umständen auch in den Stoffwechselhaushalt ein. Wichtig ist, wie schon erwähnt, dich Psychisch zu stabilisieren. Was deine Ernährung betrifft so solltest du dich ausgewogen ernähren und Kalorienreduzierter um KF abbauen zu können. Die sportliche Bewegung hilft dir vermehrt Kalorien zu verbrauchen. Die Fressattacken....da musst du dich in Selbstdisziplin versuchen. Ist natürlich immer leicht gesagt. Unter Umständen hören diese aber auch auf wenn du dich vervlich stabilisiert hast. Der erhöhte Blutdruck, sowie das Herzrasen und Durchfall klingen dann vermutlich auch wieder ab. Ein Check up beim Arzt sollte aber auch parallel laufen um Körperliche Probleme wie zb. Schilddrüsenfehlfunktion etc. auszuschliessen.


Kommentar von ineedhelpplease ,

Naja ich befinde mich mehr oder weniger in einer Behandlungsmaßnahme, in etwas weniger als 3 Wochen habe ich nochmal ein Gespräch bei meiner Therapeutin(hatte erst 5 Sitzungen)und dort zieht man dan Bilanz.Tabletten nehme ich keine doch das liegt wahrscheinlich auch daran,das ich meine Gefühle nicht wirklich ausdrücken kann und man es mir meistens nicht anmerkt wenn meine Laune mal wieder an einem Tiefpunkt angekommen ist.Vor mehreren Monaten war ich wegen ein paar anderen Symptomen bei einem Arzt. Blutabnahme,Ekg,Ultraschall,alles wurde Kontrolliert und war soweit ohne Befund.Jetzt hatte ich in meinen Ferien keine dieser Symptome mehr so "extrem".Doch in letzter Zeit sind sie wieder zurück gekommen.Wobei ich einiges davon auch schon in meiner Grundschulzeit mit mir herumgetragen habe und deshalb auch die Psyche als Auslöser vermute.Vorallem da ich ein gutes Sehvermögen besitze(=Augenarzt) doch trotzdem alles schon seit dem Kleinkind alter verschwommen/eher unwirklich wahrnehme.Selbstdiziplin war in Sachen Essen vor wenigen Wochen/Monaten nicht mehr das Problem doch seit kurzem ist dieser Drang nach Essen irgendwie ständig da.Verzeih mir bitte meinen mal wieder etwas längeren Text doch ich weiß langsam nicht mehr wie ich mit diesen Symptomen am besten weiter umgehe.Und Danke für deine Antwort.

LG ineedhelpplease !

Antwort
von ManfredBodyKey, 147

Hallo,

Jetzt hatte ich in meinen Ferien keine dieser Symptome mehr so "extrem".Doch in letzter Zeit sind sie wieder zurück .

Es könnte sein, das du in einem Hamsterrad steckst? Deine Krankheit Depression. Dein Job? Löst der auch Stress aus?

 Jetzt versuchst du noch Abzunehmen, weil du vielleicht "Angst zu dick zu werden zu "untraktiv zu wirken? Vielleicht auch eine "Art-Selbst-Hass"

Könnten deine " Fressatacken " so eine Art Belohnung sein, welcher dein Körper,als "Belohnung empfindet"?

Ich würde auf jeden Fall ,mit deiner Therapeutin dein Problem ansprechen!!

Ich weiß durch meine Bekannte, das Ihr "Antidepressiva verschrieben wurden...Lies den Beipackzettel mit den Nebenwirkungen!! Manchmal sind sogar "Gewichtszunahme" aufgeführt...

Was trinkst du am Tage? Wasser oder Zuckerhaltige Getränke?

Trinkst du vor deiner "Fressatacken" Wasser hat dein Magen schon ein gewisses Maß an Sättigung....

Kohlenhydrate wie Nudeln ,Öl ,Brötchen, Weißbrot...machen deinen Körper dick...Vollkornbrote und Brötchen, Frischkäse - statt Butter

Mittags: eine Vollwertige Mahlzeit, also keine Fertiggerichte-Menüs

Abends: Vollkornbrot, Orange, Apfel, Frischkäse mit Tomaten oder Gurken..

Tee oder Wasser-Keine gesüßten Säfte....oder ähnliche Getränke...

Setze dir bei deinen Sportlichen Aktivitäten kleine Ziele, die Regelmäßigkeit machts..Sollte dir deine Krankheit Probleme beim Sport machen, gehe nur Spazieren.. Frische Luft macht Müde..lg.


Kommentar von ineedhelpplease ,

Hallo,

Ich drücke noch die Schulbank und habe keinen Job.

Mittelerweile befinde ich mich auch in einer Kinder und Jugendpsychiatrie und habe keine "Fressattacken" mehr.

Dort bekomme ich morgens Stimmungsaufheller und Abends Medi´s zum runterkommen.Diese haben allerdings keine Nebenwirkungen die sich auf das Gewicht auswirken.

Ausser bei meinem morgendlichen Kaffe verzichte ich auf Zucker in Getränken.

Danke für deine Antwort, ich nehme mir deine Tipps zu Herzen.

Lg und alles Gute ineedhelpplease! :)

Antwort
von ManfredBodyKey, 134

hallo,

versuche  wenns geht , die Medizin so gut es geht ein zu schränken, denn es besteht auch die Gefahr einer Abhängigkeit..(Nebenwirkungen?).Trinke deinen Kaffee mit Milch statt Zucker, denn durch die Milch wird das Coffein verdünnt...es bekommt deinem Magen gut und geht dir besser(Kalorien..)Denke daran reichlich Wasser zutrinken, denn Ihr bekommt es doch kostenlos...lg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community